Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.08.2018, 17:43 Uhr

Schnelle Datenautobahn für Bereiche in Neuenhaus geplant

Das Telekommunikationsunternehmen „Deutsche Glaserfaser“ aus Borken will Neuenhaus, Veldhausen, Osterwald und Lage mit einem Glasfasernetz-Zugang zum schnellen Internet für Privathaushalte ausrüsten. Dafür wurde nun ein Vertrag unterschrieben.

Schnelle Datenautobahn für Bereiche in Neuenhaus geplant

Zur Unterzeichnung des Vertrages trafen sich (hintere Reihe von links) Hindrik Bosch (Bürgermeister von Lage); Gerda Brookman (Bürgermeisterin Osterwald); Paul Mokry (Bürgermeister Neuenhaus) sowie Jan van Veldhuizen und Marcel Büter (Deutsche Glasfaser); die Unterzeichner sind (vorne am Tisch von links) Günter Oldekamp (Bürgermeister der Samtgemeinde Neuenhaus) und Thomas Breer (Deutsche Glasfaser). Foto: Plawer

Von Günter Plawer

Neuenhaus Die „Deutsche Glaserfaser“ möchte Neuenhaus, Veldhausen, Osterwald und Lage mit einem Glasfasernetz-Zugang zum schnellen Internet für Privathaushalte ausrüsten. Mit bis Geschwindigkeiten bis zu einem 1 Gbit/s kann dann gleichzeitig gesurft und telefoniert werden.

„Eine leistungsstarke Internetanbindung wird für Privathaushalte immer wichtiger“, sagte Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp bei der Vertragsunterzeichnung mit der „Deutschen Glasfaser“ über den Bau eines Glasfasernetzes in Neuenhaus, Veldhausen, Osterwald und Schorffeld. „Niemand hätte gedacht, welche große Bedeutung dieser Faktor in der Gesellschaft einnehmen wird. Internetfernsehen, die virtuelle Shopping-Tour und Streaming-Dienste sind nur einige Beispiele dafür. Aber auch für Schulen wird der Anschluss an die Datenautobahn immer wichtiger.“

4300 Haushalte könnten vom Anschluss an das Glasfasernetz profitieren. Das allerdings nur, wenn sich mindestens 40 Prozent dieser Haushalte dazu entschließen, sich an das neue Netz anschließen zu lassen. Nur dann ist es für das Privatunternehmen „Deutsche Glaserfaser“ wirtschaftlich sinnvoll, ein Glasfasernetz zu verlegen. „Anders als andere Anbieter bringen wir das Gasfasernetz bis ins Haus der Nutzer“, erklärte Thomas Breer von der „Deutschen Glasfaser“ „Oft geht die Glasfaser nur bis zum nächsten Verteilerkasten und von da aus wird das leistungsmindernde Kupferkabel bis ins Haus genutzt. Das bremst die Übertragungsgeschwindigkeit gerade in Spitzenzeiten erheblich aus“ so Breer weiter. Diese nun verwendete Technik heißt „FTTH“ („Fiber to the home“) und gewährleistet neben einer hohen Übertragungsleistung auch eine Stabilität des Netzes, die unabhängig von der Zahl der Nutzer ist. Dabei können die Endkunden können zwischen Geschwindigkeiten zwischen 200 Mbit/s, 400 Mbi/s, 600 Mbit/s und 1 Gbit/s wählen und sich überlegen, ob sie den Anschluss auch für das Fernsehen nutzen wollen.

Um die erforderliche Anschlussquote von 40 Prozent zu erreichen, haben sich Samtgemeinde und die „Deutsche Glasfaser“ bis zum 1. Dezember 2018 Zeit gegeben. Bis dahin sollen möglichst viele Haushalte von den Vorteilen des Anschlusses überzeugt werden. „Bei diesem Projekt ist auch die Solidarität der Bürger gefragt,“ meint Günter Oldekamp. Deshalb wird es drei Infoabende in Neuenhaus, Veldhausen und Lage geben, an denen das Projekt vorgestellt wird und offene Fragen beantwortet werden können. Das Unternehmen hat zusätzlich zwei Service-Points im Neuenhauser Rathaus und in Veldhausen in der Dr. Picardt-Str. 61 eingerichtet. Daneben gibt es noch örtliche Servicepartner, die ebenfalls über den Glasfaseranschluss informieren.

Wer sich für den Anschluss an das Glasfasernetz entscheidet, wird den Anbieter wechseln müssen. Das ist aber, so Thomas Breer, problemlos möglich. „Niemand muss doppelt zahlen. Hat der Kunde noch eine Restlaufzeit bei seinem alten Anbieter, kann er diesen Vertrag weiterführen und trotzdem kostenlos schon das neue Netz nutzen.“ Die „Deutsche Glasfaser“ übernimmt diese Formalitäten des Anbieterwechsels und sorgt für einen reibungslosen Übergang. Der Hausanschluss ist während dieser Kampagne kostenlos. Wer sich erst danach für einen Glasfaseranschluss entschließt, wird 750 Euro berappen müssen, heißt es von seiten des Unternehmens.

Sollte die Entscheidung anhand der Zusagen für das Projekt fallen, will die „Deutsche Glasfaser“ Anfang 2019 mit dem Ausbau beginnen. Ende 2019 soll dann das Glasfasernetz komplett sein. „Das hängt natürlich auch ein wenig von den Witterungsverhältnissen ab“, meint Beer. Wer den Countdown zur Entscheidung verfolgen will, kann dies im Internet tun. Hier gibt es jeden Freitag die aktuelle Zahl der Zusagen.

Infoabende: Zuerst in Neuenhaus am Dienstag, 4. September, im Gasthof zum Deutschen Haus; dann in Veldhausen am 5. September im Gasthof Kleijsen sowie in Lage am 6. September im Dorfgemeinschaftshaus. Die Infoabende starten jeweils um 19 Uhr.
Weitere Informationen über das Projekt im Internet unter der Adresse www.deutsche-glasfaser.de

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.