31.10.2021, 18:03 Uhr / Lesedauer: ca. 5min

Neuenhauser Verein bietet Hilfe für die Ärmsten in Armenien

Ein typisches Wohnhaus mit angegliederter Autowerkstatt in der der armenischen Stadt Gyumri, die vom Erdbeben 1988 fast völlig zerstört wurde. Dass selbst im Winter, wenn die Temperaturen auf unter Minis zehn Grad fallen, große Löcher in der Fassade klaffen, ist keine Seltenheit. Foto: Armenienhilfe

Ein typisches Wohnhaus mit angegliederter Autowerkstatt in der der armenischen Stadt Gyumri, die vom Erdbeben 1988 fast völlig zerstört wurde. Dass selbst im Winter, wenn die Temperaturen auf unter Minis zehn Grad fallen, große Löcher in der Fassade klaffen, ist keine Seltenheit. Foto: Armenienhilfe

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Newsletter
Corona-Virus