Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
04.09.2019, 19:03 Uhr

Mehr Akzeptanz für den Bau von Windkraftanlagen gefordert

SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder und der energiepolitische Koordinator der SPD-Bundestagfraktion, Johann Saathoff, waren in Georgsdorf. Dort sprachen sie mit Befürwortern des Windparks.

Mehr Akzeptanz für den Bau von Windkraftanlagen gefordert

Passend zum Thema „Wind“ traf sich mit Daniela De Ridder (Mitte) mit Vertretern der Lokalpolitik und der Wirtschaft an der Windmühle in Georgsdorf.Foto: privat

Georgsdorf Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder war gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen und energiepolitischen Koordinator der SPD-Bundestagfraktion Johann Saathoff zu Besuch in Georgsdorf. Dort ließen sie sich von der Georgsdorfer Bürgermeisterin Anja Schupe, dem Neuenhauser Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp, dem Neuenhauser SPD-Ortsvereinsvorsitzenden, Fredo Weiden, den Geschäftsführern der Firma Agrowea, Wilhelm und Christoph Pieper sowie von zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern aus der Neuenhauser Kommunalpolitik die aktuelle Situation über den geplanten Windpark Georgsdorf schildern.

„Der Schutz unseres Klimas zählt zu den wichtigsten politischen Aufgaben des 21. Jahrhunderts. Damit die klimaneutrale Energieversorgung in Deutschland gelingt, bedarf es eines raschen Ausbaus erneuerbarer Energien. Hierbei spielt insbesondere die Windenergie eine dominierende Rolle. Allerdings stehen nicht selten Klima- und Naturschützer unversöhnlich gegenüber – so auch beim Bau der Windkraftanlagen in Georgsdorf“, erklärt De Ridder.

Das Unternehmen Agrowea aus dem emsländischen Twist plante, in Georgsdorf einen Windpark mit acht Windkraftanlagen zu errichten – die Kommunalpolitik und die Bürgerinnen und Bürger waren mit großer Mehrheit für dieses Projekt. Ende 2016 genehmigte der Landkreis Grafschaft Bentheim den entsprechenden Bauantrag. Gegen diese Genehmigung hatte der Naturschutzbund (NABU) aufgrund von Verfahrensfehlern Widerspruch eingelegt und gleichzeitig beim Osnabrücker Verwaltungsgericht einen Baustopp beantragt. Die Richter entschieden zugunsten des NABU und untersagten im Mai 2017 die Errichtung des Windparks Georgsdorf, der Windpark darf aktuell nicht gebaut werden.

Im Gespräch mit den Bundestagsabgeordneten wiesen die anderen Teilnehmer darauf hin, dass sich sowohl die Samtgemeinde Neuenhaus als auch die Mitgliedsgemeinde Georgsdorf weiterhin für die Errichtung des Windparks einsetzen werden. Diesbezüglich gebe es unterschiedliche Varianten, einen Neustart für das Projekt zu wagen.

Es müsse mehr Akzeptanz für den Bau von Windkraftanlagen geschaffen werden sagt Johann Saathoff, energiepolitischer Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion. Ein wichtiger Beitrag dazu sei es, dass Standortgemeinden sowie Bürgerinnen und Bürger stärker an der Wertschöpfung von Windkraftanlagen beteiligt würden.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.