Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
27.11.2018, 17:39 Uhr

Land fördert Verkehrsausbau in der Niedergrafschaft

Das Land Niedersachsen unterstützt zwei Verkehrsprojekte in der Niedergrafschaft: Es fördert den Neubau eines Wasserdurchlasses an der K16 und den Ausbau der Industriestraße in Neuenhaus, teilt der Grafschafter CDU-Abgeordnete Reinhold Hilbers mit.

Land fördert Verkehrsausbau in der Niedergrafschaft

Rund 1,5 Millionen Euro gibt das Land für den Neubau eines Wasserdurchlasses an der K16 und den Ausbau der Industriestraße in Neuenhaus. Symbolfoto: Tobias Hase/dpa

Hannover/Neuenhaus Mit dem Jahresbauprogramm 2019 zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden fördert das Land Niedersachsen die kommunale Straßeninfrastruktur. Seit 2018 stehen dafür jährlich 75 Millionen Euro zur Verfügung. Nun steht fest, welche kommunalen Projekte mit dem Jahresbauprogramm 2019 gefördert werden können.

Wie der Grafschafter CDU-Abgeordnete Reinhold Hilbers aus Hannover berichtet, werden dabei auch zwei Projekte in der Grafschaft Bentheim mit insgesamt über 1,5 Millionen Euro gefördert und lösen Investitionen von über drei Millionen Euro aus, verteilt über mehrere Jahre: „Die Entwicklung der verkehrssicheren Infrastruktur ist ein zentrales Anliegen der Landesregierung. Mit den Fördergeldern werden die Kommunen in die Lage versetzt, ihre Verkehrsinfrastruktur auszubauen und zu verbessern.“

Mit den Investitionen können die Bausubstanz und die Leistungsfähigkeit von Straßen und Brücken verbessert werden. So wird für den Landkreis Grafschaft Bentheim der Neubau eines Rahmendurchlasses im Zuge der K16 mit mehr als 300.000 Euro bezuschusst (Gesamtinvestitionsvolumen: mehr als 600.000 Euro) und in der Stadt Neuenhaus der Ausbau der Industriestraße mit knapp 1,3 Millionen Euro (Gesamtinvestitionsvolumen: fast 2,5 Millionen Euro). Die Zuschüsse des Landes an die Kommunen stammen aus Mitteln des Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (NGVFG). Sie bewirken Investitionen, die wesentlich höher sind als die Fördersumme insgesamt. Wann genau die einzelnen Projekte begonnen werden, liege in der Hand der kommunalen Antragsteller.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren