Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
12.05.2020, 10:54 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

„Brotkorb“ Neuenhaus erhält Spende

Eine Spende, die aus dem Erlös der Produktion einer Mund-Nasenschutzmaskenfertigung stammt, wurde vor Kurzem an den „Brotkorb“ Neuenhaus übergeben. Zusätzlich wurde der „Brotkorb“ vom Edeka-Markt Bossat unterstützt.

Die Familie Bossat und eine Mitarbeiterin übergeben (von links) einen Spendenscheck an Silvia Wolberink und Heike Veldhoff von den „Zorro’s“ und Agnes Schutten vom „Brotkorb“ Neuenhaus. Foto: privat

Die Familie Bossat und eine Mitarbeiterin übergeben (von links) einen Spendenscheck an Silvia Wolberink und Heike Veldhoff von den „Zorro’s“ und Agnes Schutten vom „Brotkorb“ Neuenhaus. Foto: privat

Neuenhaus Große Freude herrschte beim „Brotkorb“ Neuenhaus am letzten Mittwoch: Die „Zorro’s“, eine fleißige Gruppe von Näherinnen aus Neuenhaus, hatten in Heimarbeit Mund- und Nasenschutzmasken gegen das Corona-Virus erstellt und diese gegen Spenden abgegeben. Insgesamt kamen dabei bisher über 4200 Euro zusammen. Von den ersten 1000 Euro wurden Lebensmittel beim Edeka-Markt Bossat in Neuenhaus bestellt, die nunmehr übergeben wurden. Dabei überraschte Tobias Bossat, Geschäftsführer des Edeka-Marktes, den „Brotkorb“, indem er den Betrag von 1000 Euro noch einmal um 500 Euro aufstockte. Somit kam eine beachtliche Menge an Lebensmitteln zusammen, die der „Brotkorb“ Neuenhaus gebrauchen kann. Im Namen der Mitarbeiter bedankte sich Agnes Schutten, Leiterin des „Brotkorb“ Neuenhaus, bei allen, die zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben.

Aus dem Erlös soll jetzt zunächst noch eine neue Waschmaschine für den „Brotkorb“ gekauft werden. „Die alte Maschine ist mächtig in die Jahre gekommen und musste auch schon viele Male repariert werden“, so Agnes Schutten. Diese Ankündigung für den „Brotkorb“ war eine weitere schöne Überraschung. Die „Zorro’s“ weisen darauf hin, dass die von ihnen gefertigten Mund- und Nasenschutzmasken weiterhin beim „Jungen Laden“ und „by Heike“ ausliegen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus