Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
02.04.2020, 15:33 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Auch Brieftaubenzüchter vom Corona-Virus betroffen

Wegen der Einschränkungen infolge der Corona-Krise können die Brieftaubenzüchter nicht am Samstag, 4. April, mit den sogenannten Trainingsflügen in die Saison starten. Auch der für den 26. April geplante Preisflug wird wohl nicht stattfinden.

Ein Brieftaubenauflass mit dem Kabinenexpress ist zur Zeit nicht machbar. Foto: Verband deutscher Brieftaubenzüchter

Ein Brieftaubenauflass mit dem Kabinenexpress ist zur Zeit nicht machbar. Foto: Verband deutscher Brieftaubenzüchter

Neuenhaus Auch die Brieftaubenzüchter sind durch das „Corona-Virus“ ( COVID-19) in der Ausführung Ihres Hobbys eingeschränkt. Sie können nicht wie geplant am Samstag, 4 April, mit den sogenannten „Trainingsflügen“ in ihre Saison 2020 starten. Durch das bestehende Kontaktverbot der Bundesregierung wurde bereits die Frühjahrsversammlung der Brieftaubenzüchter der Reisevereinigung (RV) Neuenhaus-Niedergrafschaft abgesagt, da auch viele der Brieftaubenzüchter zur Risikogruppe gehören. Der erste geplante Preisflug der RV war eigentlich für den 26. April angesetzt, aber der wird so nicht stattfinden können, da die Brieftaubenfreunde ihre gefiederten Sportler aufgrund des COVID-19 Virus nicht auf die Saison vorbereiten können. Normalerweise fängt die Saison für die Brieftaubenzüchter so an, dass sie ihre Tauben mehre Stunden am Tag an ihrem Heimatschlag fliegen lassen, um ihre Muskeln wieder aufzubauen. Im nächsten Schritt fängt jeder Züchter an, seine Tauben auf die bevorstehenden Distanzen der Wettflüge vorzubereiten, in dem sie die Tauben mehrere Kilometer vom Haus entfernt auflassen und sie so an die Distanzen wieder langsam zu gewöhnen. Doch diese privaten Trainingsflüge“ wurden aufgrund der Kontaktsperre der Bundesregierung durch den Verband der Deutschen Brieftaubenzüchter bis zum 19. April untersagt, „um ihre Mitglieder, die oft der Risikogruppe angehören, und auch ihre Mitmenschen zu schützen“ , so Verbandspräsident Richard Groß in einer Pressemitteilung. Dies bedeutet, dass die Saison der Brieftaubenzüchter in diesem Jahr stark eingeschränkt und verändert wird, wie es in den vielen zurückliegenden Jahren nie der Fall war. Aber eins, so Groß weiter, sei auch den Brieftaubenzüchtern klar. dieganzen Maßnahmen seien sehr sinnvoll, um die Bevölkerung, die eigenen Familien und natürlich auch die Brieftaubenfreunde selber zu schützen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus