Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.11.2018, 16:36 Uhr

1773 Euro Erlös bei Konzert von „Tobias Klomp and Friends“

Am vergangenen Sonnabend lud der Veldhauser Sänger Tobias Klomp und seine Freunde zu einem Benefizkonzert ein, das von 500 Gästen angenommen wurde. Es war das dritte Benefizkonzert unter diesem Namen.

1773 Euro Erlös bei Konzert von „Tobias Klomp and Friends“

Im Duett sangen Armanda ten Brink (links) und Tobias Klomp. Foto: privat

Veldhausen Am Sonnabend luden der Veldhauser Sänger Tobias Klomp und seine Freunde zu einem Benefizkonzert ein, das von 500 Gästen angenommen wurde. Es war das dritte Benefizkonzert unter diesem Namen.

Mit dem Titel „Heute Nacht oder nie“ wurden die Zuschauer überrascht mit vielen Neuerungen. Schon beim Betreten der reformierten Kirche Veldhausen staunten die Gäste, als das Gebäude von 100 Kerzen beleuchtet wurde. Als dann um 20 Uhr einer von Tobias‘ Freunden, Konrad Herrmann, auf der Kanzel aufstand und auf seiner Trompete eine Fanfare spielte, zogen alle Musiker in die Kirche ein, doch es blieb dunkel. Erst als Tobias Klomp singend und Florian Giering an der Bratsche spielend ins Kirchenschiff einzogen mit dem Titel „Heute Nacht oder nie“, wurde eine Bühne inmitten der Kirche erkennbar.

Nach kurzen Worten von Pastor Bernd Roters begrüßte Tobias seine Gäste mit dem Evergreen „Ein Freund, ein guter Freund“. Zu den diesjährigen Freunden zählten Konrad Herrmann (Trompete), Florian Giering (Bratsche), Lukas Saalfrank (Klavier), der Frauenchor „Twen“ und natürlich Armanda ten Brink. Alle Musiker zeigten ihr Können auf verschiedenste Art und Weise. So bewies Florian Giering, dass er nicht nur den Schwan aus dem „Karneval der Tiere“ auf seiner Bratsche meisterhaft beherrschte, sondern auch am Klavier genauso viel Spaß hat. Mit „Bettina“ von Bodo Wartke zog er auf komödiantische Manier das Publikum auf seine Seite.

Aber auch Konrad Herrmann zeigte, dass er nicht nur Trompete spielen kann, sondern schrieb extra für dieses Konzert ein „Star Wars“-Medley für Bratsche, Trompete und Klavier.

Zu den Höhepunkten des Abends gehörten aber auch einzelne Solobeiträge wie die von Lukas Saalfrank. Mit einer beeindruckenden Darbietung auf dem Klavier von Chopins „Ocean Etude“ und Schumanns „Ende vom Lied“ staunte das Publikum über die musikalischen Fähigkeiten des jungen Pianisten.

Es gab noch mehr Überraschungen, wie die A-Cappella-Version von „For The Longest Time“ von Billy Joel. Alle Instrumentalisten und Tobias Klomp stimmten ein Poplied an, das einen sehr abwechslungsreichen Kontrast darstellte. Genauso auch der Frauenchor „Twen“: Die Sängerinnen zeigten, dass sie sowohl ein klassisches „Kyrie“ als auch einen rockigen Gospel wie „Oh Happy Day“ singen können.

Den Höhepunkt bildeten Armanda ten Brink und Tobias Klomp zusammen in einem Duett. Bei „Nella Fantasia“ von Ennio Morricone bekam das Publikum nicht nur Gänsehaut, sondern wurde durch die Darbietung ergriffen und mitgerissen.

Gastgeber und Organisator Tobias Klomp zeigte nicht nur stimmlich, sondern auch durch seine authentische Art zu moderieren, ein facettenreiches Erscheinungsbild. Er brachte das Publikum zum Lachen, aber auch bei Musicalstücken wie „Bring Him Home“ aus dem Musical „Les Misérables“ zum Nachdenken. Das Publikum zeigte seine Begeisterung mit Standing Ovations zum Schluss des Abends.

Der Eintritt des Benefizkonzertes war auch in diesem Jahr frei, stattdessen wurde um eine Spende gebeten für den Kinderschutzbund Grafschaft Bentheim. Die Sammlung erbrachte eine Summe von 1773,03 Euro.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren