24.08.2021, 06:00 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Guten Morgen!

Solides Handwerk

Von Ralf Arens

Alles ist gut vorbereitet. Gekühlte Getränke und ein kleiner Imbiss stehen bereit, und zur Feier des Tages präsentiert man sich bestens gelaunt. Hoher Besuch hat sich angekündigt. Nach langen Bemühungen ist es endlich gelungen, einen Handwerker davon zu überzeugen, sich einem kleinen Problem im Haus zu widmen. Die anstehende Reparatur wird schnell und geräuschlos erledigt. So oder so ähnlich könnte es sein, oder auch nicht. Ich kann mich noch gut an einen in unserer Familie immer wieder gern erzählten Einsatz eines Kollegen meines Vaters erinnern, der die Geschirrspülmaschine reparieren sollte. Obwohl weit und breit als Experte für Spülmaschinen bekannt, entwickelte sich die Reparatur zu einem echten Drama. Der sehr korpulente Mann legte sich auf den Küchenboden und kämpfte schwitzend und schnaufend stundenlang mit den Tücken der Technik. Die ganze Geschichte war allerdings nicht mit einem Besuch erledigt. Es waren weitere Einsätze nötig, damit die Maschine wieder reibungslos lief, und der Kollege wurde zum Dauergast in der Küche. Glücklich kann sich schätzen, wer gute Handwerksfirmen kennt. Doch obwohl die Weiterbildungs- und Verdienstmöglichkeiten gar nicht so schlecht sind, entscheiden sich die meisten jungen Menschen gegen eine Zukunft im Handwerk und lieber für einen Bürojob. Das ist wirklich schade, denn nur mit Hochschulabsolventen läuft der Motor der Volkswirtschaft nicht.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus