Job und Karriere
18.06.2022, 22:00 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Schnittstelle zwischen Firma und Behörde

Buchhalter haben viele unterschiedliche Papiere vom Arbeitsvertrag bis zum Zeugnis auf dem Tisch. Foto: dpa

© picture alliance/dpa/pixabay

Buchhalter haben viele unterschiedliche Papiere vom Arbeitsvertrag bis zum Zeugnis auf dem Tisch. Foto: dpa

Der Lohn- und Gehaltsbuchhalter ist die Schnittstelle zwischen dem Unternehmen, den Mitarbeitern, Krankenkassen und Behörden. Er ist verantwortlich für die termingerechte Vorbereitung, Durchführung sowie die Nachbereitung der Lohn- und Gehaltsabrechnungen sowie für die Vorbereitung und Betreuung von Lohnsteuer- und Sozialversicherungsprüfungen. Buchhalter werden in der Industrie, in Handwerks- sowie Handelsbetrieben, bei Interessenvertretungen, Verbänden und Organisationen oder im Dienstleistungsbereich benötigt. Für einige Unternehmen ist die Beschäftigung eines Finanzbuchhalters sogar gesetzlich vorgeschrieben. Viele Unternehmen benötigen deshalb einen Finanzbuchhalter, wenn es um die Unternehmensfinanzen und damit einhergehende Entscheidungen des Managements geht. Im Grunde ist der Buchhalter dafür verantwortlich, alle Geschäftsvorfälle eines Unternehmens durch Einträge in die Geschäftsbücher lückenlos zu erfassen.

Analytisches Denken ist gefragt

Aufgrund seines analytischen Denkens ist der Lohn- und Gehaltsbuchhalter in der Lage, Standardberichte, Personalstatistiken und Auswertungen zu erstellen. Daneben bearbeitet er auch sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtliche Fragestellungen selbstständig. Zu seinen Routineaufgaben gehören außerdem die Stammdatenpflege und das Melde- und Bescheinigungswesen (Anmeldung bei der Krankenkasse, Bescheinigungen über ein Arbeitsverhältnis). Er betreut die betriebliche Altersvorsorge, für deren Abwicklung er ebenfalls zuständig ist.

Abhängig von der Unternehmensgröße und -struktur kann der Lohn- und Gehaltsbuchhalter auch dazu autorisiert sein, Arbeitsverträge, Abmahnungen, Zeugnisse und Kündigungen auszustellen. Ein erweitertes Aufgabengebiet umfasst das Formulieren und Schalten von Stellenausschreibungen.

Größe des Unternehmens entscheidend

Die Notwendigkeit, einen Lohn- und Gehaltsbuchhalter zu engagieren, hängt von der Unternehmensgröße ab. Je größer ein Unternehmen ist, desto zweckmäßiger ist es, einen direkten Ansprechpartner im eigenen Haus zu beschäftigen, kleinere Firmen hingegen werden die genannten Aufgaben extern an ein Steuerberatungsbüro mit entsprechenden Fachkräften vergeben.

Zu den Aufgaben eines Lohnbuchhalters gehören Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Vorbereitung und Betreuung von Lohnsteuer- und Sozialversicherungsprüfung, Management des Melde- und Bescheinigungswesens und das Erstellen von Standardberichten, Personalstatistiken und deren Auswertungen.

Lohn- und Finanzbuchhalter sind Ansprechpartner für sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtliche Fragen. Sie kümmern sich um die Stammdatenpflege und agieren als Ansprechpartner für Mitarbeiter, Krankenkassen und Behörden. In manchen Betrieben sind sie für die Erstellung von Arbeitsverträgen, Zeugnissen, Kündigungen und vielem mehr zuständig. Außerdem erstellen und schalten sie Stellenausschreibungen, betreuen und wickeln sie die betriebliche Altersvorsorge ab und klären die Gehaltskonten mit der Buchhaltung ab.

Mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildung, Berufserfahrung im Bereich Lohn und Gehalt oder Spezialisierung während der Ausbildung mit dem Schwerpunkt Lohn und Gehalt qualifizieren sich junge Leute für den Beruf. Kenntnisse im Lohnsteuer-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht sind natürlich eine Grundvoraussetzung. EDV-Kenntnisse und der Umgang mit Programm wie Datev, SAP und MS-Office werden heutzutage erwartet.

Neben den fachlichen Fähigkeiten sind zunehmend auch die Arbeitsweise und die Einstellung von elementarer Bedeutung. Lohn- und Gehaltsbuchhalter sollten deshalb über analytische Fähigkeiten und eine strukturierte und ergebnisorientierte Arbeitsweise verfügen. Zuverlässigkeit, Verschwiegenheit und Selbstständigkeit sind Voraussetzung für dieses Berufsbild. Genauigkeit, Geduld, eine hohe Affinität mit dem Umgang mit Zahlen runden die Erwartungen an die Stelleninhaber ab.