Auto und Motor
07.10.2022, 10:00 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Mehr E-Unterstützung für die A- und B-Klasse von Mercedes

Auch die B-Klasse von Mercedes wurde noch einmal überarbeitet. Foto: dpa

Auch die B-Klasse von Mercedes wurde noch einmal überarbeitet. Foto: dpa

Mercedes überarbeitet seine Modelle in der Kompaktklasse. Den Anfang machen demnach Steilheck und Limousine der A-Klasse sowie die B-Klasse. Die aufgefrischten Modelle sollen in den nächsten Wochen in den Handel kommen. Preise nannte der Hersteller noch nicht. Außen wie innen gibt es kosmetische Retuschen. Dazu zählen beispielsweise neue Scheinwerfer und eine stärker konturierte Motorhaube. Die Infotainment- und Assistenzsysteme nu

tzen neue Software. Die Preisliste beinhaltet vereinfachte Ausstattungslinien mit Paketen für populäre Extras.

Wichtige Änderungen gibt es beim Antrieb: So wurden laut Mercedes alle Benziner mit einem Startergenerator zum Mild-Hybrid aufgerüstet. Sie werden beim Anfahren von einem 10 kW starken E-Motor unterstützt und dadurch etwas sparsamer.

Außerdem hat Mercedes bei den Plug-in-Hybrid-Modellen die Leistung des E-Motors um 5 kW/7 PS auf 80 kW/109 PS gesteigert und die Batteriesteuerung nach eigenen Angaben so optimiert, dass die Reichweite wächst: Künftig sollen laut Hersteller mit dem Plug-in-Hybrid der A-Klasse bis zu 82 Kilometer im E-Betrieb möglich sein. Bei den Dieseln ändert sich nichts.

Zum neuen Modelljahr gibt es die A-Klasse demnach mit sechs Benzinern vom A 180 mit 100 kW/136 PS bis zum AMG A45s mit 310 kW/421 PS, als Plug-in-Hybrid A 250e mit einer Systemleistung von 160 kW/218 PS sowie mit drei Dieseln vom 85 kW/116 PS starken A 180d bis zum A 220d mit 140 kW/190 PS. Die B-Klasse ist analog motorisiert, wird aber nicht als AMG angeboten. Deshalb ist dort beim B 250 mit 165 kW/224 PS Schluss.