07.07.2022, 04:00 Uhr

Guten Morgen!

Kakaoanbau im Wohnzimmer

Herzlichen Glückwunsch! Heute ist internationaler Tag der Schokolade, einer der besten Tage im Jahr wie ich persönlich finde. Wobei ich ehrlich gesagt Schokolade in all ihren Facetten täglich hochleben lasse. Vollmilch oder Zartbitter, mit Früchten oder Nüssen und am liebsten Fairtrade – einfach köstlich!

Der heutige Tag für alle Naschkatzen erinnert an den 7. Juli 1550: An diesem Tag wurde die Schokolade zum ersten Mal in Europa eingeführt. Damals waren die edlen Kakaobohnen noch nichts für die breite Masse: Sie waren dem Adel vorbehalten und dienten als Zahlungsmittel oder Grabbeilage.

Der Kakao wird heute hauptsächlich in Westafrika sowie Mittel- und Südamerika angebaut. Da ich netterweise den grünen Daumen meiner Eltern geerbt habe und unser Klima in Westeuropa dank der Erderwärmung ja doch stets milder wird, hatte ich kürzlich überlegt, ob ich eigene Kakaobohnen anbaue und somit Selbstversorgerin werde. Denn mit besonderer Pflege kann man auch in hiesigen Breitengraden den tropischen Kakaobaum pflanzen. Die Bestäubung mit einem Pinsel würde ich sicherlich noch gut hinbekommen – die Insekten, die den Baum in seinem natürlichen Umfeld bestäuben, kommen hier ja (noch) nicht vor.

Da der Kakaobaum allerdings ein feuchtwarmes Umfeld liebt, bräuchte ich ein Gewächshaus – hab ich aber nicht. Und im Wohnzimmer möchte ich die Luftfeuchtigkeit nur ungern in die Höhe treiben. Schließlich möchte Kakaobohnen ernten – und keine Schimmelpilze!