Wohnen und Garten
30.09.2022, 14:00 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Hortensien dürfen bis zum ersten Frost draußen stehen

Magical Hydrangea blühen auch im HerbstHortensien aus der Magical-Reihe wechseln vom Frühling bis in den Herbst mindestens dreimal ihre Farbe, bis die meisten Varianten schließlich in einem satten Dunkelrot im Garten stehen. Foto: Magical Hydragena

© Fotografie Wilfried Overwater

Hortensien aus der Magical-Reihe wechseln vom Frühling bis in den Herbst mindestens dreimal ihre Farbe, bis die meisten Varianten schließlich in einem satten Dunkelrot im Garten stehen. Foto: Magical Hydragena

Im Herbst sind es vor allem die Bäume mit ihrer imposanten Herbstfärbung, die uns in ihren Bann ziehen. Von Gelb über Orange bis hin zu Rot ist alles dabei. Hortensien verorten die meisten dagegen eher nicht in der dritten Jahreszeit. Kaum verwunderlich, immerhin blühen die meisten Arten und Sorten vornehmlich im Sommer. Doch es gibt durchaus Varianten, die bis in den Oktober hinein für Farbe im Garten oder auf der Terrasse sorgen - eine ist die Aufsehen erregende Magical Hydrangea, eine besonders robuste Bauernhortensie. Während viele ihrer Schwestern bereits verblassen, erfreut sie sogar bis in den November mit ihrer Pracht. Und das ist noch nicht alles! Die Hortensien aus der Magical-Reihe trumpfen mit einer weiteren, eindrucksvollen Fähigkeit auf: Sie wechseln vom Frühling bis in den Herbst mindestens dreimal ihre Farbe. Die ‚Jewel‘ beispielsweise beginnt mit einem frischen Grün, verfärbt sich im Sommer zunehmend Rosa oder Blau und macht im Herbst schließlich mit einem Dunkelrot auf sich aufmerksam. Der satte Ton gegen Ende September und Oktober entsteht durch das Zusammenspiel von Sonnenlicht und niedrigeren Temperaturen und nimmt bis zum ersten Nachtfrost eine immer stärkere Ausprägung an.

Die richtige Hortensien-Pflege

Wichtig für eine Blüte vom Frühling bis weit in den Herbst ist natürlich die richtige Pflege. Hortensien sollten stets ausreichend gegossen werden. Darauf weist schon der botanische Name hin: Hydrangea kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Wasserkanne“. Die Erde rund um den Wurzelbereich ist bestenfalls stets leicht feucht - steht der Zierstrauch in einem großen Kübel, muss etwas häufiger gegossen werden als im Beet. Gibt man der Hortensie zudem hin und wieder etwas Dünger, belohnt sie dies mit imposanten Blütenbällen.

Die meisten Hortensien vertragen keine direkte Sonne und sollten im Halbschatten platziert werden. Nur wenige, besonders starke Varianten kommen auch mit extremeren Bedingungen zurecht. Die Gartenhortensie Magical ‚Amethyst‘ beispielsweise ist äußerst sonnen-, regen- und frostbeständig. Sie kann durchaus den gesamten Tag in der Sonne stehen und muss während frostiger Temperaturen auch nicht ins Winterquartier. Nur bei Temperaturen von minus zehn Grad Celsius ist es ratsam, auch diese winterharte Pflanze zu schützen, vor allem wenn sie exponiert steht - das geht unkompliziert mit einem Vliestuch, das man um den Zierstrauch wickelt. Dadurch zirkuliert die Luft zwischen den Zweigen weniger und die Temperatur bleibt konstanter.

Auch im Haus überwintern

Hortensien im Topf können auch im Haus überwintert werden. Dafür stellt man sie bis März in einen dunklen kühlen Raum oder den Keller. Zuvor ist es ratsam, die Blätter und Blüten von der Pflanze zu entfernen. Dadurch geht die Hortensie in einen Ruhezustand über und muss nicht mehr gegossen werden. Keine Sorge: Im Frühling treibt die Hortensie wieder neu aus! Wichtig ist aber, die vertrockneten Blüten möglichst dicht unter dem Blütenballen abzuschneiden, um nicht die Knospen für das nächste Jahr zu beschädigen - denn diese legen Bauernhortensien bereits im Vorjahr unterhalb der Blüten an. Aus diesem Grund sollten diese Hortensien auch erst im Frühjahr gestutzt werden. Bis dahin dienen die verblühten Dolden den neuen Trieben als Schutz vor Kälte und Frost.

Gartenhortensien aus dem Topf kann man das ganze Jahr über in den Garten pflanzen. Im Herbst ist es aber besonders günstig. Der Boden ist dann noch relativ warm, was ein Anwachsen begünstigt. Je nach Art und Sorte sollte ein halbschattiger Ort gewählt werden, der in ausreichender Entfernung zum nächsten Baum liegt. Der Grund: Baumwurzeln sind sehr dominant und ein starker Nährstoffkonkurrent für Hortensien. Vor der Pflanzung gönnt man den durstigen Gewächsen zuallererst ein großes Wasserbad: Dafür die Hortensie mit Topf solange in einen Eimer mit Wasser stellen bis keine Bläschen mehr aufsteigen. In der Zwischenzeit lässt sich prima das Pflanzloch ausheben. Bei besonders lehmigen Böden ist es empfehlenswert, die Gartenerde mit etwas saurer Blumenerde zu mischen. Nach dem Einsetzen der Magical Hydrangea sollte noch einmal gut gegossen werden. Das war’s - schon kann man die herbstliche Blütenfülle rundum genießen.