17.09.2022, 12:00 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Zum Sonntag

Heilmittel gegen Glaubensdemenz

Von Friedrich Behmenburg

„Mir reicht’s! Ich trete aus. Die sind doch gar nicht bereit zu echten Reformen!“ Mein Gesprächspartner regt sich über das letzte Treffen im Rahmen des „Synodalen Weges“ auf, den Reformprozess in der katholischen Kirche. Er schimpft über die Ewig-Gestrigen. Er ärgert sich über Vertuschung von Missbrauch einerseits und veralteter Sexualmoral andererseits.

Er erzählt nicht von dem kauzigen Pater in seiner Klosterschule, der damals schon hoffnungslos unmodern war und andererseits gerade darin glaubwürdig und cool. Er erzählt nicht davon, wie er als Messdiener beeindruckt war von farbigen Gewändern, von heiligen Ritualen und von schweren Worten. Er redet nicht mehr von der heiligen Tiefe, die er darin gespürt hat.

„Ich kann nicht mehr an einen lieben Gott glauben!“ Die Tochter der verstorbenen krebskranken Frau will bei der Beerdigung keine frommen Sprüche hören. Verbittert berichtet sie von der schrecklichen letzten Phase im Leben der Mutter. „Warum musste ausgerechnet sie so viel erleiden? Sie hat es doch vorher schon wahrlich nicht leicht gehabt.“

Sie erzählt nicht von einer Kindheit, die lange unbeschwert gewesen ist. Sie erzählt nicht von der großen Liebe, die die Mutter zeitweise sehr glücklich gemacht hat. Sie erzählt nicht von der einfühlsamen Begleitung durch eine Ehrenamtliche der Hospizhilfe.

„Wer soll das bezahlen?“ Der Mann an der Ladentheke beschwert sich bei der Kassiererin. „Bin ich Krösus, oder was?“ Von Einkauf zu Einkauf werde alles teurer. Und tanken müsse man ja schließlich auch noch – von den zu erwartenden Heizkosten im Winter ganz zu schweigen. Er hat sich in Rage geredet und schimpft weiter über das völlig unzureichende Hilfspaket der Ampel. Vielleicht sei er bei der nächsten Querdenkerdemo auch dabei.

Er erzählt nicht von der Frau aus der Ukraine gestern Abend im Fernsehen, die in den Trümmern ihrer zurückeroberten Stadt in einer Hausruine lebt. Er erwähnt nicht seine Tante, die ihm einen namhaften Betrag vererbt hat.

Der Wochenspruch für die kommende Woche empfiehlt ein Heilmittel gegen Glaubensdemenz: „Lobe den Herrn meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat“ (Psalm 103,2).

Friedrich Behmenburg ist Pastor i.R. der reformierten Kirchengemeinde in Nordhorn.

Newsletter abonnieren

Um Newsletter auswählen zu können, müssen Sie auf GN-Online angemeldet sein.

Bereits registriert?
Noch nicht registriert?

Deine Auswahl kannst du jederzeit ändern. Du erhältst den Newsletter kostenfrei an die E-Mail-Adresse, die du in deinem Benutzerkonto hinterlegt hast.

Mehr GN-Newsletter »

Vorschau
So erreichen Sie uns

Digital
Hilfecenter

Zentrale
Telefon 05921 707-0

Redaktion
Telefon 05921 707-300

Anzeigen
Telefon 05921 707-400

Abo-Service
Telefon 05921 707-500

E-Mail
gn@gn-online.de

Postanschrift
Grafschafter Nachrichten
Coesfelder Hof 2
48527 Nordhorn