01.07.2022, 04:00 Uhr

Guten Morgen!

Gezellig ans Ziel

Du liebe Güte! Wo geht es denn jetzt lang? So viele Fahrspuren! Ich bin total überfordert und versuche mit Schweißperlen auf der Stirn, den Anweisungen meines Handys Folge zu leisten. Mit großer Gelassenheit führen mich die Stimme der Maps-App und die großen Pfeile auf dem Display über die zahlreichen Autobahnen rund um Amsterdam. „Sie haben das Ziel erreicht.“ Puh. Damit war nicht zu rechnen.

Ich habe wirklich keine Ahnung, wie ich das vor 20 Jahren gemacht habe, als ich auch schon mit dem Auto nach Amsterdam gejuckelt bin und mich nur von Schildern und Karten durch das Asphaltgewirr habe leiten lassen. Hat seltsamerweise auch geklappt – und ist aus heutiger Sicht völlig undenkbar. Ohne Handy würde ich mich nicht mehr auch nur in die Nähe einer Großstadt trauen. Der kleine Navigator weiß einfach immer genau, wo ich gerade bin und wo ich abbiegen muss.

Einziger Haken: Mein Handy spricht Deutsch – und tut sich mit der Aussprache niederländischer Straßennamen ziemlich schwer. Für Grafschafter, die durchaus ein paar Brocken Holländisch verstehen (und das sollten sie!), habe ich folgenden Tipp: Vor Fahrtantritt die Handysprache einfach auf Niederländisch einstellen. Das trägt erstaunlich zu einer entspannten Fahrt bei. Fast schon gezellig!