04.06.2022, 12:00 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Zum Sonntag

Der Verrat von Freunden wiegt schwer

Von Julia Kraft

Lilli ist in der 10. Klasse. Ihr Abschluss steht kurz bevor. Gemeinsam mit ihren drei besten Freundinnen ist sie überall unterwegs. Sie treffen sich auf dem Weg zur Schule, hängen in den Pausen zusammen, nachmittags sind sie immer im Viererpack unterwegs. Und kaum ein Wochenende vergeht, an dem sie nicht gemeinsam die Zeit verbringen.

An Silvester hat Lilli sich bei einer Party verliebt und ist kurz darauf glücklich mit ihrem Freund zusammen. Klar, da hat sie nicht mehr ganz so viel Zeit für ihre Freundinnen. Es trifft sie unglaublich hart, als sie erfährt, dass eine ihrer Freundinnen Gerüchte in die Welt setzt, Lilli würde ihren Freund betrügen. Sie ist so sprachlos, dass sie nicht weiß, wie sie reagieren soll.

Als ihr Freund von den Gerüchten hört, ist er aufgebracht und glaubt der Lüge mehr, als seiner Freundin. Lilli ist völlig aufgelöst und wendet sich in ihrer Not an die beiden anderen Freundinnen. Die wissen nicht so recht, wie sie sich verhalten sollen. Eher halbherzig trösten sie Lilli und die zieht sich zurück. Am liebsten würde sie sich irgendwo verkriechen und nie mehr herauskommen. Sie versteht die Welt nicht mehr. Was ist eigentlich passiert? Womit hat sie das verdient? Der ganze Mist, der sie belastet, strömt mit den Tränen aus ihr heraus.

Auch David kennt das. Der Verrat von Freunden ist schmerzhafter als die Verfolgung durch Feinde. Im Psalm 55 heißt es: „Es ist nicht mein Feind, der mich verhöhnt – das könnte ich noch ertragen! […] Aber nein, du bist es, […] mein Freund und Vertrauter!“ So wie Lilli will auch David nichts mehr mitbekommen: „Ach hätte ich doch Flügel wie eine Taube! Ich würde davonfliegen und mich in Sicherheit bringen. Ja, weit weg würde ich fliehen und in der Wüste einen Ort zum Ausruhen suchen.“ David betet in seiner Not zu Gott und bittet ihn, seinen Kampf zu kämpfen und die Probleme aus der Welt zu schaffen.

Nachdem Lilli sich leergeweint hat, beginnt sie zu beten. Zuerst zaghaft, dann aber voller Überzeugung. Lilli findet im Gebet Kraft die Gedanken zu sortieren und den Mut, durch Gott gestärkt und nicht allein, mit ihren Freundinnen zu sprechen.

Solltest du dich gerade vor der Welt zurückgezogen haben, gefällt dir vielleicht Mendelssohns Vertonung des 55. Psalms (zu finden hier auf Youtube). Auf jeden Fall mache ich dir Mut zu beten. Das hilft – ganz bestimmt!

Julia Kraft ist Pastorin der reformierten Kirchengemeinde in Ohne

Newsletter abonnieren

Um Newsletter auswählen zu können, müssen Sie auf GN-Online angemeldet sein.

Bereits registriert?
Noch nicht registriert?

Deine Auswahl kannst du jederzeit ändern. Du erhältst den Newsletter kostenfrei an die E-Mail-Adresse, die du in deinem Benutzerkonto hinterlegt hast.

Mehr GN-Newsletter »

Vorschau
So erreichen Sie uns

Digital
Hilfecenter

Zentrale
Telefon 05921 707-0

Redaktion
Telefon 05921 707-300

Anzeigen
Telefon 05921 707-400

Abo-Service
Telefon 05921 707-500

E-Mail
gn@gn-online.de

Postanschrift
Grafschafter Nachrichten
Coesfelder Hof 2
48527 Nordhorn