20.09.2021, 04:00 Uhr

Guten Morgen!

Baustellen-Tipps

Wer sich in Heimwerker-Projekte stürzt, muss damit rechnen, dass der eigene Geduldsfaden nicht nur strapaziert wird, sondern auch manche Faser reißt. Neubau, Renovierung und Sanierung bringen - nicht zuletzt in diesen Tagen - einige Hürden mit sich. Im Schweiße meines Angesichts konnte ich auf eigenen Baustellen oder denen von Freunden jüngst wieder manch eine Lektion lernen:

  • Alles sieht „gleich ganz anders aus“:
    Das Kristallweiß lässt den zuvor nikotingelben Raum in nie gekanntem Glanz erstrahlen. Das zwei-mal-zwei Meter große Loch in der Wand, schafft ein ganz neues Raumgefühl. Auch der kleinste Handschlag ruft zum 3786. Mal seit Arbeitsbeginn den Ausruf hervor: „Sieht gleich ganz anders aus!“ Ja, wer hätte das nur gedacht?!
  • Kniepig lohnt nicht:
    Wer im Baustress nicht vollends verzweifeln will, greift zur Abwechslung mal tiefer in die Tasche. Egal ob Werkzeug oder Baumaterial: Das gute Zeug spart Zeit und schont die Nerven. Kostet in der Regel etwas mehr, macht aber alles so viel besser. Vor allem dann, wenn sich der Bauherr bereits den Handwerker spart.
  • Lass die Profis ran:
    Dabei hat es ja durchaus seinen Grund, warum es professionelle Maler, Maurer, Tischler und Fliesenleger gibt. Das lernt der selbsternannte Heimwerkerkönig allerdings meist auf die harte Tour. Deshalb:
  • Love your Heimwerker:
    Sei nett zu deinem Handwerker. Biete ihm einen Kaffee an und steh nicht wie ein Knastaufseher hinter ihm, wenn er seine Arbeit verrichtet. Er wird es zu schätzen wissen!