Frauen-Bundesliga

Wolfsburg baut Vorsprung aus

Der Ausbau der Tabellenführung in der Bundesliga durch die Fußballerinen des VfL Wolfsburg ist von einer schweren Verletzung überschattet worden. Beim 4:0 (3:0) der Niedersächsinnen beim 1. FC Köln ist die FC-Mittelfeldspielerin Adriana Achcinska bewusstlos zu Boden gegangen und musste ausgewechselt werden.

Landtagswahl

Bremer Linkspartei: Menschen ohne Abschluss qualifizieren

Die mitregierende Linkspartei in Bremen setzt im Programm zur Landtagswahl 2023 auf die Qualifizierung von Menschen mit mangelnder Schulbildung, um der hohen Arbeitslosigkeit im Land zu begegnen. Das sagte die Spitzenkandidatin Kristina Vogt am Samstag bei einem Landesparteitag. „Wir können es uns nicht leisten, dass Menschen, die keinen guten Schulabschluss haben, dauerhaft ohne Arbeit bleiben“, sagte die Senatorin für Wirtschaft und Arbeit der Deutschen Presse-Agentur.

Krankheiten

Zahl der Kinderimpfungen in Niedersachsen zurückgegangen

In Niedersachsen sind im vergangenen Jahr laut einer Krankenkassen-Auswertung deutlich weniger Kinder gegen Keuchhusten, Tetanus und andere Krankheiten geimpft worden als vor der Corona-Pandemie. Das geht aus einer am Samstag veröffentlichten Auswertung der DAK-Gesundheit hervor. Besonders stark war demnach der Rückgang bei den Impfungen gegen Humane Papillomviren (HPV) mit einem Minus von 30 Prozent im Vergleich zu 2019. Diese sexuell übertragbaren Viren können unter anderem Gebärmutterhalskrebs auslösen. Insgesamt wurden 2021 zehn Prozent weniger Impfungen an Kinder verabreicht als 2019 - hochgerechnet seien dies 86.000 Impfungen, hieß es.

Goslar

20-Jähriger überschlägt sich mit Auto

Ein 20-Jähriger hat sich mit seinem Wagen im Landkreis Goslar überschlagen und ist dabei schwer verletzt worden. Der junge Mann aus Göttingen sei in der Nacht zu Sonntag zunächst links von der Fahrbahn abgekommen und habe einen Baum gestreift, teilte die Polizei mit. Sein Auto überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Unfall ereignete sich auf der B241 von Clausthal-Zellerfeld nach Osterode in der Nähe von Buntenbock. Laut Polizei hatten die Rettungskräfte zunächst lebensgefährliche Verletzungen vermutet, nach Bergung des Fahrers habe man bezüglich der Schwere der Verletzungen jedoch Entwarnung geben können. Der junge Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die genaue Unfallursache ist noch unklar.

Feuerwehreinsatz

Brand auf Recyclinghof in Stuhr

Auf einem Recyclinghof in Stuhr (Landkreis Diepholz) hat es in der Nacht zum Samstag gebrannt. In der Halle im Ortsteil Brinkum stand Wertstoffmüll in Flammen, wie die Polizei mitteilte. Das Gebäude brannte zwar nicht, dennoch entstand ein Schaden an der Halle, der nach ersten Einschätzungen der Polizei im niedrigen fünfstelligen Bereich liegt. Teile des Gebäudes seien für die Löscharbeiten entfernt worden, die Flammen hätten insbesondere das Dach beschädigt.

Gleichstellung

Immer mehr Unisex-Toiletten an Schulen in Niedersachsen

An immer mehr Schulen in Niedersachsen werden sogenannten Unisex-Toiletten eingerichtet. Sie sind aber bisher nicht der Regelfall, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Die WC-Räume richten sich an Schülerinnen und Schüler, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen. In vielen Kreisen und Städten, in denen es derartige Toiletten noch nicht gibt, sollen sie den Angaben nach in den kommenden Jahren installiert werden. Vielerorts gibt es auch kostenlose Hygieneartikel.

Premiere

Gemischte Bremer Gefühle nach Arena-Debüt

Vor mehr als 20.000 Zuschauern feiern die Fußballerinnen von Werder Bremen einen rauschhaften Fußballnachmittag bei ihrer Erstaufführung im Weserstadion. Der Nachteil: Das Ergebnis stimmt nicht.

Region Hannover

Betrunkener 40-Jähriger mit E-Scooter unterwegs

Ein betrunkener 40-Jähriger ist mit einem Leih-E-Scooter in der Region Hannover in Schlangenlinien unterwegs gewesen. Die Polizei stoppte den Fahrer am Sonntagmorgen in Garbsen. Ein Alkoholtest ergab 1,54 Promille, wie die Polizei mitteilte. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, denn bei E-Scootern gelten laut Polizei die gleichen Promillegrenzen wie für Autofahrer.

Kreis Osnabrück

Junge Frau und Kind bei Autounfall lebensgefährlich verletzt

Beim Zusammenstoß zweier Autos in der Nähe von Melle im Landkreis Osnabrück sind ein elfjähriges Mädchen und eine junge Frau lebensgefährlich verletzt worden. Das Kind sei am Freitag mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Elfjährige saß mit einem siebenjährigen Jungen in einem Auto, das von einer 42-Jährigen gelenkt wurde. Aus bislang ungeklärten Gründen geriet die Frau laut Polizei in den Gegenverkehr und stieß mit einem anderen Wagen zusammen.

Auszeichnungen

Weil verleiht Niedersachsenpreis für Bürgerengagement

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat zehn Projekten den mit jeweils 3000 Euro dotierten Niedersachsenpreis für Bürgerengagement verliehen. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Sparkassenverbandes Niedersachsen, Thomas Mang, und VGH-Vorstandschef Ulrich Knemeyer ehrte der SPD-Politiker am Samstag Vereine, Gruppen und Einzelpersonen, wie die niedersächsische Landesregierung mitteilte. Darüber hinaus wurde ein vom NDR ausgelobter Ehrenamtspreis von ebenfalls 3000 Euro vergeben.

Unfall

Lkw-Fahrer bewusstlos: Anderer Fahrer stoppt Fahrzeug

Ein Lkw-Fahrer ist einem bewusstlosen Kollegen zu Hilfe gekommen und hat das tonnenschwere Fahrzeug auf der Autobahn 2 bei Hannover gestoppt. Ein 57 Jahre alter Lkw-Fahrer hatte am Steuer das Bewusstsein verloren, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der führerlose Lkw fuhr auf der A2 Richtung Dortmund zuerst gegen die Mittelschutzplanke, rollte dann über alle Fahrstreifen nach rechts und streifte einen Sattelzug. Danach krachte das Fahrzeug in die rechte Schutzplanke und rollte weiter.

Cloppenburg

65-Jähriger bei versuchtem Raub verletzt

Ein Unbekannter hat in c einen 65-Jährigen verletzt, weil er dessen Geldbörse stehlen wollte. Nach Angaben der Polizei vom Samstag schlug er seinem Opfer ins Gesicht und trat auf den Mann ein, als dieser am Boden lag. Der 65-Jährige habe am Freitag laut nach Hilfe gerufen, der Täter sei ohne die Geldbörse geflüchtet. Das Opfer wurde im Gesicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei sucht nach einem sportlichen, dunkel gekleideten Unbekannten im Alter von 30 bis 35 Jahren.

Personalie

Ministerin zu Kritik: Gegenwind ist „Wesen von Politik“

Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) hat sich zur Kritik an ihrer Entsendung in den Aufsichtsrat von Volkswagen geäußert. „Es ist das Wesen von Politik, dass einem der Wind auch mal entgegenbläst. Das gehört dazu, auch wenn es nicht immer erfreulich ist“, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Sie mache weiter. „Wichtig bei der ganzen Debatte ist mir: Politikerinnen und Politiker sind ja nicht ohne Grund in dieser Verantwortung gelandet“, sagte Hamburg. „Bei den Vorwürfen schwingt ja immer mit, dass man nichts könne. Das ist mitnichten der Fall.“

Bremen

28-Jähriger bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Ein 28-Jähriger ist in Bremen mit seinem Auto frontal gegen einen Laternenmast gefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann war am Samstag mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs und stand vermutlich unter Einfluss von Rauschmitteln, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Rettungskräfte befreiten den eingeklemmten 28-Jährigen aus dem Wagen. Der Mann kam ins Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet und sucht Zeugen.

Fischerei

Özdemir will nachhaltigeren Fischfang in Nord- und Ostsee

Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) will sich gemeinsam mit der Branche für nachhaltigeren und umweltgerechteren Fischfang einsetzen. „Nur stabile Fischbestände in einem guten biologischen Zustand können auch wieder maßvoll befischt werden“, sagte Özdemir laut Mitteilung vom Samstag. Beifänge müssten reduziert werden. „Hier baue ich auf die Offenheit der Fischerei für Neuerungen, damit sie auch gesellschaftlich akzeptiert bleibt.“

Naturschutz

Stiftung zu Wattenmeer: Ökologie und Ökonomie in Einklang

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat „praxisnahe Lösungen“ angemahnt, um Schutz und Nutzung des Wattenmeeres in Einklang zu bringen. Die DBU fördere daher mit 120.000 Euro eine Initiative des Wattenmeerforums (Wadden Sea Forum, WSF), um ein integriertes Küstenzonen-Management zu etablieren, teilte der Generalsekretär der Stiftung, Alexander Bonde, der dpa mit. Am Beispiel der Schifffahrt solle ein trilaterales Konzept entstehen, das die verschiedenen Interessen von Wirtschaft und Naturschutz harmonisiere. Trilateral bezieht sich auf die drei Wattenmeer-Anrainer Deutschland, Dänemark und die Niederlande.

Leiferde

Deutsche Bahn: Erster Wagen von Unfallstelle abtransportiert

Die Deutsche Bahn kommt bei der Bergung der verunglückten Güterwaggons in der Nähe von Leiferde in Niedersachsen voran. „Wir konnten bereits einen ersten Wagen von der Unfallstelle abtransportieren und einen weiteren aufrichten“, sagte eine DB-Sprecherin am Sonntag. Rund 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von DB und Technischem Hilfswerk (THW) hätten mit der Bergung der verunglückten Fahrzeuge begonnen. Bis voraussichtlich zum 16. Dezember bleiben die Einschränkungen im Bahnverkehr zwischen Hannover und Berlin aber weiterhin bestehen, wie die Sprecherin sagte.

Stade

Angriff auf Rettungskräfte nach Autounfall mit Verletzten

Nach einem Verkehrsunfall mit sechs Verletzten in Stade ermittelt die Polizei gegen zwei Personen unter anderem wegen Widerstands gegen Rettungskräfte. Möglicherweise würden noch gegen weitere Personen Verfahren eröffnet, teilten die Beamten am Sonntag mit.

Zugverkehr

Aufräumarbeiten nach Güterzugunfall schreiten voran

Auf einer wichtigen Bahnstrecke prallen zwei Güterzüge aufeinander: Weil umgekippte Waggons mit gefährlichem Propangas gefüllt sind, gestaltet sich die Bergung schwierig. Reisende müssen sich weiterhin in Geduld üben.

Verkehr

Umsonst mit Bus und Bahn fahren am ersten Adventssamstag

Fahrgäste können Busse, Bahnen und Nahverkehrszüge an diesem Samstag (26. November) im gesamten Großraum-Verkehr Hannover (GVA) kostenfrei nutzen. Dem Öffentlichen Personennahverkehr gehöre die Zukunft, sagte der Präsident der Region Hannover, Steffen Krach (SPD). Der sogenannte Gratis-Fahr’n-Tag solle mehr Menschen Lust machen, häufiger vom Auto auf Bus und Bahn umzusteigen. „Wir kennen ja die verstopften Straßen, wenn alle ihre Weihnachtseinkäufe machen“, meinte Krach.

DWD-Vorhersage

Trübes Wetter mit Regen in Niedersachsen und Bremen

Die Woche startet in Niedersachsen und Bremen trübe und regnerisch. „Der Montag wird ein wolkenreicher Tag mit Regen, auch an den Küsten“, sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Es gibt kaum Auflockerungen, in den westlichen Landesteilen regnet es stärker. Grund ist ein Atlantik-Tiefausläufer, der sich über Niedersachsen setzt. Dabei ist es noch relativ mild mit Temperaturen von neun Grad im Emsland, sieben Grad in Bremen und fünf Grad im Wendland.

Verkehrspolitik

Bremer Linkspartei will kostenlosen Nahverkehr

Die mitregierende Linkspartei in Bremen hat ihr Wahlprogramm für die Bürgerschaftswahl 2023 beschlossen und tritt unter anderem für einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr ein. Finanziert werden solle dies über eine Anhebung der Grundsteuer auf Wohneigentum und der Gewerbesteuer, beschlossen die Delegierten am Sonntag.

Freizeit

„Weihnachtsrocker“ fahren im Konvoi durch Ostfriesland

In weihnachtlichen Kostümen wollen die Motorradfahrerinnen und -fahrer vor allem Kinder am Straßenrand glücklich machen: Am Sonntag ist in Moordorf die erste „Weihnachts-Biketour“ durch Ostfriesland gestartet. Die etwa 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten sich in roten Mänteln und mit weißen Bärten auf den Weg nach Norden zu einer Unterkunft für Geflüchtete. Auch eine Kostümierung als Weihnachtsbaum war dabei.

Naturschutz

Stiftung zu Wattenmeer: Ökologie und Ökonomie in Einklang

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat „praxisnahe Lösungen“ angemahnt, um Schutz und Nutzung des Wattenmeeres in Einklang zu bringen. Die DBU fördere daher mit 120.000 Euro eine Initiative des Wattenmeerforums (Wadden Sea Forum, WSF), um ein integriertes Küstenzonen-Management zu etablieren, teilte der Generalsekretär der Stiftung, Alexander Bonde, der dpa mit. Am Beispiel der Schifffahrt solle ein trilaterales Konzept entstehen, das die verschiedenen Interessen von Wirtschaft und Naturschutz harmonisiere. Trilateral bezieht sich auf die drei Wattenmeer-Anrainer Deutschland, Dänemark und die Niederlande.

Bremen

28-Jähriger bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Ein 28-Jähriger ist in Bremen mit seinem Auto frontal gegen einen Laternenmast gefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann war am Samstag mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs und stand vermutlich unter Einfluss von Rauschmitteln, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Rettungskräfte befreiten den eingeklemmten 28-Jährigen aus dem Wagen. Der Mann kam ins Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet und sucht Zeugen.

Spende

Evangelische Kirche startet Aktion „Brot für die Welt“

Die bundesweite Spendenaktion „Brot für die Welt“ der evangelischen Kirche steht in diesem Jahr wie schon 2021 unter dem Motto „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft“. Am Sonntag wurde die Aktion mit einem Festgottesdienst in Oldenburg eröffnet. „Die Welt muss gar nicht auf den Kopf gestellt werden, damit uns Gerechtigkeit und Frieden blühen - es ist doch alles da“, sagte Pfarrerin Dagmar Pruin, die Präsidentin von „Brot für die Welt“. „Wir produzieren die 2,5-fache Menge an Lebensmitteln, die wir bräuchten, damit alle satt werden. Niemand müsste hungern, niemand verzweifeln.“

Region Hannover

Betrunkener 40-Jähriger mit E-Scooter unterwegs

Ein betrunkener 40-Jähriger ist mit einem Leih-E-Scooter in der Region Hannover in Schlangenlinien unterwegs gewesen. Die Polizei stoppte den Fahrer am Sonntagmorgen in Garbsen. Ein Alkoholtest ergab 1,54 Promille, wie die Polizei mitteilte. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, denn bei E-Scootern gelten laut Polizei die gleichen Promillegrenzen wie für Autofahrer.

Goslar

20-Jähriger überschlägt sich mit Auto

Ein 20-Jähriger hat sich mit seinem Wagen im Landkreis Goslar überschlagen und ist dabei schwer verletzt worden. Der junge Mann aus Göttingen sei in der Nacht zu Sonntag zunächst links von der Fahrbahn abgekommen und habe einen Baum gestreift, teilte die Polizei mit. Sein Auto überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Unfall ereignete sich auf der B241 von Clausthal-Zellerfeld nach Osterode in der Nähe von Buntenbock. Laut Polizei hatten die Rettungskräfte zunächst lebensgefährliche Verletzungen vermutet, nach Bergung des Fahrers habe man bezüglich der Schwere der Verletzungen jedoch Entwarnung geben können. Der junge Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die genaue Unfallursache ist noch unklar.

Gleichstellung

Immer mehr Unisex-Toiletten an Schulen in Niedersachsen

An immer mehr Schulen in Niedersachsen werden sogenannten Unisex-Toiletten eingerichtet. Sie sind aber bisher nicht der Regelfall, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Die WC-Räume richten sich an Schülerinnen und Schüler, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen. In vielen Kreisen und Städten, in denen es derartige Toiletten noch nicht gibt, sollen sie den Angaben nach in den kommenden Jahren installiert werden. Vielerorts gibt es auch kostenlose Hygieneartikel.

Kirche

Braunschweigische Landessynode beschließt Doppelhaushalt

Die braunschweigische Landessynode hat einen neuen Doppelhaushalt für die Landeskirche beschlossen. Für 2023 belaufe er sich auf rund 116 Millionen Euro, für 2024 seien etwa 119 Millionen Euro geplant, teilte die Kirche am Samstag nach der Tagung des Kirchenparlaments in Königslutter mit. Der Haushalt speise sich in erster Linie aus Kirchensteuer-Einnahmen. Für 2023 erwartet die Landeskirche demnach Steuereinnahmen in Höhe von etwa 96 Millionen Euro, für 2024 liege die Annahme bei rund 98,7 Millionen Euro.

Auszeichnungen

Weil verleiht Niedersachsenpreis für Bürgerengagement

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat zehn Projekten den mit jeweils 3000 Euro dotierten Niedersachsenpreis für Bürgerengagement verliehen. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Sparkassenverbandes Niedersachsen, Thomas Mang, und VGH-Vorstandschef Ulrich Knemeyer ehrte der SPD-Politiker am Samstag Vereine, Gruppen und Einzelpersonen, wie die niedersächsische Landesregierung mitteilte. Darüber hinaus wurde ein vom NDR ausgelobter Ehrenamtspreis von ebenfalls 3000 Euro vergeben.

Personalie

Ministerin zu Kritik: Gegenwind ist „Wesen von Politik“

Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) hat sich zur Kritik an ihrer Entsendung in den Aufsichtsrat von Volkswagen geäußert. „Es ist das Wesen von Politik, dass einem der Wind auch mal entgegenbläst. Das gehört dazu, auch wenn es nicht immer erfreulich ist“, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Sie mache weiter. „Wichtig bei der ganzen Debatte ist mir: Politikerinnen und Politiker sind ja nicht ohne Grund in dieser Verantwortung gelandet“, sagte Hamburg. „Bei den Vorwürfen schwingt ja immer mit, dass man nichts könne. Das ist mitnichten der Fall.“

Verkehr

Umsonst mit Bus und Bahn fahren am ersten Adventssamstag

Fahrgäste können Busse, Bahnen und Nahverkehrszüge an diesem Samstag (26. November) im gesamten Großraum-Verkehr Hannover (GVA) kostenfrei nutzen. Dem Öffentlichen Personennahverkehr gehöre die Zukunft, sagte der Präsident der Region Hannover, Steffen Krach (SPD). Der sogenannte Gratis-Fahr’n-Tag solle mehr Menschen Lust machen, häufiger vom Auto auf Bus und Bahn umzusteigen. „Wir kennen ja die verstopften Straßen, wenn alle ihre Weihnachtseinkäufe machen“, meinte Krach.

Verkehr

Mehrere Verletzte bei Unfall mit Bus und Auto

Bei einem Verkehrsunfall, an dem ein Bus und ein Auto beteiligt waren, sind am Freitagabend in Osnabrück mehrere Menschen verletzt worden. Der Rettungsdienst und die Polizei seien mit einem großen Aufgebot vor Ort, teilte die Polizei mit. Die genaue Anzahl der Verletzten und die Schwere der Verletzungen seien noch nicht bekannt. Wie es zu dem Unfall an einer Kreuzung kam, sei ebenfalls noch unklar. Aufgrund des Bremsmanövers des Busses seien mehrere Personen verletzt worden, hieß es. Die Meller Straße wurde den Angaben zufolge komplett gesperrt.

Bremen

Haus ohne Gas: Hausverwaltung räumt Teilverantwortung ein

Nachdem Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Bremen-Huchting mehr als zwei Wochen nicht heizen konnten, hat die zuständige Hausverwaltung eine Teilverantwortung eingeräumt. „Die Hausverwaltung hätte bereits im Frühjahr dieses Jahres eine Eigentümerversammlung abhalten sollen, damit die Probleme mit den Wohnungseigentümern diskutiert und entschieden werden können“, teilte die Hausverwaltung Hermann Lohmann am Freitag mit.

Auszeichnung

Plattdeutsch-Sachbuchautoren mit Fritz-Reuter-Preis geehrt

Die Herausgeber eines Sachbuchs zur Verbreitung der niederdeutschen Sprache sind mit dem Fritz-Reuter-Literaturpreis 2022 geehrt worden. Das Stavenhagener Fritz-Reuter-Literaturmuseum und die Stadt überreichten den mit 2000 Euro dotierten Preis am Freitag an Birte Arendt, die an der Universität Greifswald lehrt. Die Greifswalderin erhielt den Preis zusammen mit Robert Langhanke von der Universität Flensburg, der per Video zugeschaltet wurde. Das Buch heißt „Niederdeutschdidaktik. Grundlagen und Perspektiven zwischen Varianz und Standardisierung“ und diene der Weiterverbreitung der Sprache. 

Solidarität

Kirche will mit Steuermehreinnahmen Bedürftige unterstützen

Mit den durch die Energiepauschale von 300 Euro zusätzlich eingenommenen Kirchensteuern will die Landeskirche Braunschweig Bedürftige unterstützen. Die einmalige Energiepauschale hatten Beschäftigte mit ihrem Gehalt ausgezahlt bekommen, darauf mussten auch Kirchensteuern gezahlt werden. Dadurch habe die Landeskirche Braunschweig höhere Kirchensteuer in Höhe von rund 740.000 Euro eingenommen, teilte ein Sprecher mit.

Bundesliga-Spiel

Werder-Frauen mit Premiere im Weserstadion gegen Freiburg

Die Fußballerinnen von Werder Bremen feiern im Bundesliga-Spiel gegen den SC Freiburg ihre Premiere im Weserstadion. Laut Club sind bislang mehr als 15.000 Tickets für die Begegnung am Samstag (16.00 Uhr/Magentasport) verkauft worden. Werder-Kapitänin Lina Hausicke sprach von einem „Traum, der in Erfüllung geht“.

Bundesinnenministerin

Erleichterte Staatsbürgerschaft als Integrations-Anreiz

Die geplanten Erleichterungen für die deutsche Staatsbürgerschaft sollen laut Bundesinnenministerin Nancy Faeser auch Motivation für Integration sein. „Ich glaube, dass die Verkürzung der Fristen ein Anreiz für Integration sind“, sagte die SPD-Politikerin am Freitag am Rande eines Termins im ostfriesischen Emden. Sie seien Anreiz, die Sprache schneller zu lernen. Außerdem sollten so diejenigen besonders gewürdigt werden, die sich etwa in ihrer Freizeit ehrenamtlich für andere einsetzen. „Denen ermöglichen wir diesen verkürzten Weg“, sagte Faeser.

Bundesverkehrswegeplan

Günther sieht Bund mit Hochdruck weiter an der A20 arbeiten

Der Bund treibt nach Einschätzung des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther den Weiterbau der Autobahn 20 entsprechend der hohen Priorität im Bundesverkehrswegeplan voran. Er habe keinen Zweifel daran, dass mit der Geschwindigkeit gearbeitet wird, wie es einem vordringlichen Bedarf gebühre, sagte der CDU-Politiker am Freitag nach einem Gespräch der norddeutschen Regierungschefs mit Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP). Der Bund ist für die A20 zuständig.

Wissenschaft

Knapp 60 Millionen Euro für Spitzenforschung im Land

Die Spitzenforschung in Niedersachsen wird mit rund 60 Millionen Euro gefördert. Die Volkswagenstiftung hat dafür die entsprechende Summe aus einem Förderprogramm bewilligt, wie das Wissenschaftsministerium in Hannover am Freitag mitteilte. Auf Vorschlag des Ministeriums geht das Geld demnach unter anderem an ein neues Zentrum für Individualisierte Infektionsmedizin, in die Forschung zum Ersatz von Tierversuchen und in ein Labor für Künstliche Intelligenz (KI).

Brauchtum

Weihnachtsmänner stimmen sich auf ihren himmlischen Job ein

Die Weihnachtsmänner der Jobvermittlung der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven warten wieder auf Aufträge für Heiligabend. Elf von ihnen kamen am Freitag in der Bremer Böttcherstraße zur jährlichen „Betriebsversammlung“ zusammen, um sich auf ihre himmlische Aufgabe vorzubereiten. Mit dabei war auch Peter Lindemann (62), der sich für den Job seit Sommer einen echten weißen Bart hat wachsen lassen. An der Arbeit des Weihnachtsmannes mag er „das Leuchten in den Augen der Kinder“. Am 25. Dezember ist sein Bart wieder ab: „Da bin ich glatt rasiert.“

Güterzugunglück

Gas aus Waggons auf Strecke Hannover-Berlin abgepumpt

Nach dem schweren Güterzugunfall auf der Bahnstrecke zwischen Hannover und Berlin haben die Helfer jetzt das gefährliche Propangas vollständig aus den verunglückten Waggons entfernt. Das Abpumpen sei beendet worden, man könne die Unfallstelle bei Leiferde in Kürze der Bahn für die weiteren Aufräum- und Reparaturarbeiten übergeben, hieß es am Freitagnachmittag bei der zuständigen Feuerwehr in der Gemeinde Meinersen. Zuvor hatte der Radiosender Antenne Niedersachsen über den aktuellen Zwischenstand berichtet.

Klimakrise

Umweltminister wollen leichtere Geschwindigkeitsbegrenzungen

Die Umweltminister der Bundesländer haben sich für eine Erleichterung bei der Einführung von Tempolimits in Städten ausgesprochen. Das teilten sie am Freitag in Goslar mit. Eine Einigung für mehr Tempo 30 innerorts gab es allerdings nicht, erklärte der aktuelle Vorsitzende des Gremiums, Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne). Eine gemeinsame Forderung nach mehr Tempo 30 in Städten sei unter anderem am Widerstand Bayerns gescheitert, hieß es. Bei der Einführung von Tempolimits sollen in der Straßenverkehrsordnung aber künftig Aspekte wie Klimaschutz oder Stadtentwicklung ebenso berücksichtigt werden wie die Sicherheit und Flüssigkeit des Verkehrs.

Klimakatastrophe

Umweltminister fordern Geld und Personal für Energiewende

Nur wenige Tage nach der UN-Klimakonferenz „COP 27“ haben sich die Umweltminister der Bundesländer getroffen. Sie sprachen unter anderem über die Energiewende und den Gewässerschutz. Bei einem prominenten Verkehrsthema gab es nur einen Kompromiss.

Naturschutz

Minister: Grünes Band an Ex-Grenze soll Weltnaturerbe werden

Die Umweltminister von Bund und Ländern unterstützen den Vorstoß für eine Bewerbung, das Grüne Band an der früheren innerdeutschen Grenze zum Unesco-Weltnaturerbe zu erklären. „Das ist ein Meilenstein“, sagte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Freitag nach Beratungen der Umweltministerkonferenz in Goslar.

Demonstrationsrecht

Ministerium: Protest legitim, bei Straftaten handelt Polizei

Mit Blick auf jüngste Protestaktionen für den Klimaschutz betont das Bundesinnenministerium das Demonstrationsrecht. Man müsse differenzieren, dass in Deutschland „jegliche Art von Protest natürlich verfassungsrechtlich geschützt ist und absolut legitim ist“ und natürlich für den Klimaschutz und jedes andere Anliegen in Deutschland „frei und ungehindert“ protestiert werden könne, sagte ein Sprecher am Freitag in Berlin. Die verfassungsrechtliche Grenze sei dort erreicht, wo Straftaten begangen würden, und hier schreite auch die Polizei ein.

Umwelt

Reinigungsarbeiten nach Leck an Erdölanlage laufen

Nachdem an einem Leck an einer Erdölaufbereitungsanlage in Emlichheim in der Grafschaft Bentheim Öl ausgelaufen ist, laufen die Reinigungsarbeiten. Neben Reinigungstrupps sei auch ein Bodengutachter vor Ort, um Proben von dem verschmutzten Gelände zu nehmen, sagte ein Sprecher des Anlagenbetreibers Wintershall Dea. Das Erdreich, das mit dem Erdöl verschmutzt ist, soll entsorgt werden. Die Arbeiten sollten noch mehrere Tage dauern. Wie es zu dem Leck kam, wird noch ermittelt.

Lebensmittel

Mandel-Flocken wegen Salmonellen-Befalls zurückgerufen

Wegen Salmonellen-Befalls ruft ein Hersteller Mandel-Flocken zurück. Betroffen ist das Produkt „Erdmandel-Flocken, Bio“ des Herstellers Werz Naturkornmühle, wie die Firma mit Sitz in Heidenheim am Freitag mitteilte. Bei den 250-Gramm-Packungen mit der Charge 007103 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.03.2023 seien Salmonellen nachgewiesen worden, hieß es.

Bremen

Brennende Autos: Polizei nimmt mutmaßlichen Serientäter fest

Nach einer Serie von in Brand gesteckten Fahrzeugen in einer Straße in Bremen-Walle hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen. Der 41-Jährige war dabei beobachtet worden, wie er in der Nacht zum Freitag erneut ein Auto anzündete, wie die Polizei mitteilte. Das Feuer griff auf ein Haus über, so dass die Haustür brannte. Die Flammen konnten von der Feuerwehr gelöscht werden. Durch die Hitze entstanden auch Schäden an anderen Gebäuden. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen in der Nähe des Tatorts fest.

Krankheit

Wegen Tuberkulose-Verdachts: Kreis warnt Kontaktpersonen

Aufgrund eines Tuberkulose-Verdachtsfalls hat der Landkreis Uelzen mögliche Kontaktpersonen gewarnt. Betroffen sei auch eine berufsbildende Schule, die BBS II, teilte die Behörde am Freitag mit. Die betroffene Person befinde sich in ärztlicher Behandlung und besuche die Schule derzeit nicht.

Gesundheit

Geschätzte Zahl der HIV-Neuinfektionen stagniert

Die geschätzte Zahl der HIV-Neuinfektionen in Niedersachsen stagniert. Laut Landesverband für Sexuelle Gesundheit, der sich auf RKI-Zahlen beruft, gab es 2021 wie schon im Jahr zuvor rund 120 neue Ansteckungen im Bundesland. 95 davon entfielen im vergangenen Jahr auf Männer und 25 auf Frauen, wie der Verband am Freitag in Hannover mitteilte.

Holzminden

55-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Bei einem Brand in einer Wohnung ist ein 55-Jähriger im Landkreis Holzminden ums Leben gekommen. Das Feuer in Hehlen war am Donnerstagabend in der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Feuerwehr löschte den Brand. Zwei Helfer im Alter von 26 und 32 Jahren retteten einen 28-Jährigen aus dem ersten Obergeschoss. Der Bewohner blieb unverletzt, die Helfer erlitten durch die Rauchgase leichte Verletzungen und kamen ins Krankenhaus. Die Brandursache stand zunächst nicht fest, die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen.

Gericht

Pfleger gesteht Vergewaltigung einer hilfsbedürftigen Frau

Ein 34 Jahre alter Mann hat zum Prozessauftakt gestanden, eine körperlich schwerbehinderte Frau in einem Alten- und Pflegeheim in Hannover vergewaltigt zu haben. „Ich schäme mich unsäglich für das, was ich getan habe“, sagte er am Freitag am Landgericht Hannover. Er gab zu, dass es sich so abgespielt habe wie in der Anklage dargestellt. Demnach soll der Mann, der im Auftrag einer Zeitarbeitsfirma als Nachtwache in dem Heim im Stadtteil Stöcken arbeitete, die 72-Jährige im Februar 2022 berührt und in ihrem Bett vergewaltigt haben. Die Anklagevertreterin hielt ein Berufsverbot für geboten.

Kommunen

Neue Ministerin will dörfliche Strukturen erhalten

Niedersachsens neue Ministerin für regionale Entwicklung, Wiebke Osigus, hat angekündigt, sich für den ländlichen Raum einzusetzen. Das Bundesland sei stark geprägt von dörflichen Strukturen, sagte die SPD-Politikerin in einem Interview der „Nordwest-Zeitung“ (Freitag online). „Wir brauchen passgenaue Lösungen, um den dörflichen Charakter vor Ort zu erhalten. Wenn beispielsweise Einkaufsmöglichkeiten vor Ort fehlen, könnte man überlegen, mit Fördermitteln einen Dorfladen zu beleben.“

Pandemie

Vorschlag: Verordnungen für Maskenpflicht im ÖPNV anpassen

Damit die Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) Anfang März einheitlich enden kann, sollen die Länder und der Bund Corona-Schutzverordnungen entsprechend anpassen. Das geht aus einem Beschlussvorschlag des Vorsitzlandes der Verkehrsministerkonferenz (VMK), Bremen, hervor, welcher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorliegt. Am Dienstag treffen sich die Verkehrsministerinnen und -minister der Länder mit dem Bundesverkehrsminister, Volker Wissing (FDP), zu einer Sondersitzung.

Unterbringung

Stadt Hannover kauft Klinikgebäude für Geflüchtete

Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover hat das Gebäude einer ehemaligen Unfallklinik des Klinikverbunds Diakovere zur Unterbringung von Flüchtlingen gekauft. Seit Mitte April werde das Gebäude auf der Basis eines Pachtvertrages genutzt, rund 200 Plätze in Mehrbettzimmern gebe es dort, teilte die Stadt mit. Gemeinschaftsräume seien ebenfalls vorhanden, die Menschen würden beraten und sozial betreut. Derzeit seien in der Unterkunft 184 Menschen untergebracht. Übernommen hat die Stadt neben dem Haupthaus ein bisher für Büro- und Wohnzwecke genutztes Gebäude.

Versorgunskosten

Bei Tiertafeln steigt die Nachfrage

Etliche Tierhalter können die steigenden Kosten für Futter sowie Tierarztrechnungen nicht mehr bezahlen - und setzen auf die Hilfe von Tiertafeln. Die meisten Tiertafeln in Niedersachsen und Bremen registrieren eine deutlich höhere Nachfrage, die Spenden hingegen sinken vielerorts. Allein rund 100 Menschen aus der Ukraine, die Tiere besitzen, sind bei der Bremer Tiertafel dazugekommen. „Das ist für uns eine große Herausforderung“, sagte der Vorsitzende der Tafel, Stefan Evers.

Knieverletzung

Anruf von Flick freut verletzten Nmecha: „Menschlich stark“

Der verletzt bei der Fußball-WM in Katar fehlende Lukas Nmecha hat sich nach der verpassten Weltmeisterschaft sehr über einen Anruf von Bundestrainer Hansi Flick gefreut. „Kurz nach der Nachricht mit meinem Ausfall hat mich Flick angerufen. Wir haben nicht darüber geredet, ob ich nominiert worden wäre oder nicht. Es ging einfach um meine Gesundheit. Das Gespräch tat mir gut“, sagte Nmecha (23) in einem Interview der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). „Menschlich war das stark von ihm“, sagte der Angreifer.

Umweltpolitik

Bauernverbände kritisieren geplante EU-Verordnung

Bei einer Protestaktion am Rande der Umweltministerkonferenz in Goslar haben Bauernvertreter geplante EU-Verordnungen kritisiert. Die Landwirte halten unter anderem die geplante Verordnung zur Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln für zu pauschal.

Kirche

Gedenkfeier mit Opfern sexualisierter Gewalt

Opfer von sexualisierter Gewalt in der Kirche sind im Hildesheimer Dom mit Bischof Heiner Wilmer und weiteren Gläubigen zu einer Gedenkfeier zusammengekommen. Insgesamt rund 120 Gläubige waren der Einladung gefolgt, wie ein Bistumssprecher am Donnerstagabend sagte. Die Gedenkfeier wurde von Betroffenen in Zusammenarbeit mit der Stabsabteilung Prävention, Intervention und Aufarbeitung im Bischöflichen Generalvikariat Hildesheim organisiert. Anlass war der „Europäische Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch“.

Landkreis Grafschaft Bentheim

Leck an Aufbereitungsanlage: 18 Kubikmeter Öl ausgelaufen

Aus einem defekten Rohr an einer Erdölaufbereitungsanlage in Emlichheim in der Grafschaft Bentheim sind 18 Kubikmeter Reinöl ausgetreten. Zwei Drittel der Menge, also rund zwölf Kubikmeter, sei von dem Betriebsplatz in einen angrenzenden Wald ausgelaufen. Eine Fläche von etwa 800 Quadratmetern sei betroffen, sagte ein Sprecher des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) am Donnerstag. Die dickflüssige, schwarze Ölmasse habe sich demnach adernförmig verteilt. Warum es zu dem Leck kam, wird nun ermittelt.

Ammerland

Auto stößt mit Transporter zusammen: 19-Jähriger stirbt

Bei dem Zusammenstoß eines Autos mit einem Kleintransporter bei Bad Zwischenahn im Ammerland ist ein 19 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 19-Jährige mit seinem Wagen auf der Landstraße unterwegs, als er aus bislang unbekannter Ursache in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort stieß sein Wagen mit dem entgegenkommenden Kleintransporters zusammen. Der 44 Jahre alte Fahrer des Transporters wurde bei der Kollision am Donnerstagmorgen leicht verletzt - ebenso der Beifahrer des 19-Jährigen. Rettungskräfte brachten den 19-Jährigen noch in eine Klinik, wo er später starb.

Durchsuchungen

Drei mutmaßliche Drogenhändler in Göttingen festgenommen

Bei Durchsuchungen zahlreicher Gebäude in Göttingen und Berlin sind drei mutmaßliche Drogenhändler festgenommen worden. Den Männern im Alter von 33, 34 und 37 Jahren wird Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Sie wurden am Mittwochmorgen in Göttingen festgenommen. Inzwischen wurde Haftbefehl gegen die drei Männer erlassen.

Naturschutz

Bundesumweltministerium fördert Emsauen mit Millionensumme

Um Auen entlang der Ems zwischen den Gemeinden Salzbergen und Dörpen zu renaturieren, unterstützt das Bundesumweltministerium den Landkreis Emsland und weitere Partner mit 4,1 Millionen Euro. Mit dem im Oktober gestarteten Projekt „EmsLand“ will der Landkreis zusammen mit der Wasserwirtschaft, der Landwirtschaft und dem Naturschutz verschiedene Naturschutzmaßnahmen entlang der Ems in den Auenlandschaften des Flusses entwickeln.

Gleichstellungsministerin

Behrens: Häusliche Gewalt muss geahndet werden

Niedersachsens Gleichstellungsministerin Daniela Behrens (SPD) appelliert, Fälle von häuslicher Gewalt zur Anzeige zu bringen. „Es muss sich die Erkenntnis durchsetzen, dass es sich bei häuslicher Gewalt nicht um eine private Angelegenheit handelt, sondern um eine Straftat, die geahndet werden muss. Nicht die Opfer müssen sich schämen, sondern die Täter“, sagte Behrens in einer am Donnerstag verbreiteten Mitteilung.

Gesundheit

Bremen bildet Schlusslicht bei Kinderimpfungen

Bremer Kinder und Jugendliche sind seltener gegen Erkrankungen wie Diphtherie, Keuchhusten oder Hepatitis B geimpft als Kinder in anderen Bundesländern. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor.

Bremen

Justizsenatorin gegen härtere Strafen für Klimaaktivisten

Bremens Justizsenatorin Claudia Schilling (SPD) hat sich gegen härtere Strafen für Klimaaktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ ausgesprochen. „Gesellschaftliche Probleme und Entwicklungen lassen sich nicht mit dem Strafrecht lösen – innerhalb rechtsstaatlicher Grenzen muss immer eine Auseinandersetzung möglich sein“, sagte Schilling der Deutschen Presse-Agentur.

Luftverkehr

Grüne erwägen Ende der Passagierflüge ab Bremen

Die mitregierenden Grünen in Bremen erwägen ein Ende der Passagierflüge vom Flughafen der Hansestadt. Sie wollen prüfen, ob der Airport in einen Werksflughafen für Airbus und andere Firmen der Luft- und Raumfahrtbranche umgewandelt werden kann. Das geht aus dem Vorstandsentwurf für das Wahlprogramm zur Landtagswahl im Mai 2023 hervor. Das Programm soll auf einem Landesparteitag am kommenden Samstag (26.11.) verabschiedet werden.

Emsland

Neues „Schlafgewässer“ bietet Schutz für Zwergschwäne

Ein neues sogenanntes Schlafgewässer für den gefährdeten sibirischen Zwergschwan ist im Emsland geschaffen worden. Die Fläche bei Dersum haben Naturschützer am Donnerstag symbolisch an die Vogelwelt übergeben. Sie liegt zwischen Nahrungsgebieten rastender Zwergschwäne und habe sich aufgrund schneller natürlicher Vernässung angeboten, teilte Frauke Mohrwinkel mit, Sprecherin des Michael-Otto-Instituts, eines Forschungs- und Informationszentrums des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu).

Tempolimit

Umweltminister sprechen in Goslar über Tempo 30 in Städten

Die Umweltminister der Länder beraten am Donnerstag und Freitag unter anderem über Tempo 30 in Innenstädten. Die Minister und Ministerinnen kommen bis Freitag zur Umweltministerkonferenz in Goslar zusammen. Niedersachsens Umweltminister und aktueller UMK-Vorsitzender Christian Meyer (Grüne) hatte bereits im Vorfeld der Konferenz eine Ausweitung der Geschwindigkeitsbegrenzung in Städten und Gemeinden ins Spiel gebracht.

Urteil

Gericht: Impfschaden nach Corona-Impfung kein Dienstunfall

Ein Impfschaden nach einer Corona-Impfung in einer Schule ist einem Gerichtsurteil zufolge für eine Lehrerin nicht als Dienstunfall zu werten. Das Verwaltungsgericht in Hannover wies am Donnerstag die Klage einer 62 Jahre alten Förderschullehrerin ab, die auf die Anerkennung eines Dienstunfalls geklagt hatte. Die Lehrerin war Ende März 2021 von einem mobilen Impfteam in ihrer Schule mit dem Impfstoff des Herstellers Astrazeneca gegen das Coronavirus geimpft worden. Etwa eine Woche später erlitt sie „schwerste körperliche Schäden, deren Folgen weiterhin andauern“, teilte das Gericht mit (Az.: 2 A 460/22).

Landtag

Steuerzahlerbund: Weniger Zuschlag für Vizepräsidenten

Angesichts der wahrscheinlichen Erweiterung des Landtagspräsidiums fordert der Bund der Steuerzahler eine Reduzierung des Zuschlags für Vizepräsidenten. Statt 40 Prozent sollte die Zulage zur generellen Grundentschädigung künftig 32 Prozent betragen, stand in einer am Donnerstag verbreiteten Mitteilung. „Wenn die Fraktionen von SPD, CDU und Grünen die Aufgaben des Präsidiums partout auf mehr Schultern verteilen wollen, dann sollte zwingend die monatliche Zusatzvergütung je Vize entsprechend sinken“, hieß es weiter.

Ausstellungen

Kunsthalle Bremen lässt die Sonne untergehen

Sie ist das Lieblingsfotomotiv von Urlaubern: die untergehende Sonne. Die Kunsthalle Bremen widmet ihr von Samstag an ihre neue große Sonderausstellung. Zu sehen sind 120 Werke aus 500 Jahren Kunstgeschichte, wie Kunsthallendirektor Christoph Grunenberg am Donnerstag sagte. Unter den ausgestellten Künstlern sind Andy Warhol, Caspar David Friedrich, Claude Monet und William Turner. „Der Sonnenuntergang ist etwas, das uns tief bewegt“, sagte Grunenberg. Das sei auch an der Resonanz auf den Aufruf deutlich geworden, der Kunsthalle selbstaufgenommene Sonnenuntergänge zu schicken. „Es sind Tausende geworden“, sagte Kuratorin Annett Reckert. Eine Auswahl davon auf Kalenderblättern in der Ausstellung zu sehen. „Sunset. Ein Hoch auf die sinkende Sonne“ ist bis zum 2. April 2023 zu sehen.

Hannover

Ärztekammer-Neubau teurer: „nicht nur Verwaltungsgebäude“

Kostensteigerungen kommen bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten häufiger vor. Die neue Zentrale der niedersächsischen Ärzteschaft bildet da - trotz Rechnungshof-Kritik - voraussichtlich keine Ausnahme. Die Kammer selbst sieht gute Gründe für das erhöhte Budget.

Corona

Initiative für Ende der Maskenpflicht im Nahverkehr

In der Debatte um die Corona-Schutzregeln kommt aus den Ländern eine Initiative für ein koordiniertes Ende der Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die Vorsitzende der Verkehrsministerinnen und Verkehrsminister, Bremens Senatorin Maike Schaefer (Grüne), sagte am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: „Mein Ziel ist es, dass sich die Bundesländer hier auf ein einheitliches Vorgehen einigen.“

Erziehung

Nach Corona-Jahr: Wieder mehr Kleinkinder in Kitas

In Niedersachsen werden laut einer Statistik wieder deutlich mehr Kleinkinder in Tageseinrichtungen betreut. Ihre Zahl stieg im Jahr 2022 (Stichtag 1. März) um 8,3 Prozent im Vergleich zu 2021, wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) am Donnerstag mitteilte. Im März seien 61.095 Kleinkinder unter drei Jahren in einer Krippe oder einem Kindergarten für einen Teil des Tages versorgt worden, 2021 waren es 56.438.

Landgericht Lüneburg

Frau aus „Reichsbürger“-Szene legt Revision gegen Urteil ein

Eine zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilte 61-Jährige aus der sogenannten Reichsbürger-Szene hat Revision gegen das Urteil eingelegt. Das Urteil sei nicht rechtskräftig, teilte das Landgericht Lüneburg am Donnerstag mit. Das Gericht war mit dem Urteil am Dienstag der Forderung der Staatsanwaltschaft gefolgt.

Auszeichnungen

Wissenschaftler erhalten Tierschutzforschungspreis

Wissenschaftler aus Niedersachsen haben den Tierschutzforschungspreis erhalten. Sie wurden für die Entwicklung eines Verfahrens ausgezeichnet, mit dem künstliches menschliches Herzmuskelgewebe hergestellt werden kann, wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mitteilte. Das Ministerium vergibt den mit 25.000 Euro dotierten Preis. Leon Budde von der Leibniz Universität Hannover und Tim Meyer von der Universitätsmedizin Göttingen nahmen die Auszeichnung am Donnerstag in Berlin entgegen.

Kriegsfolgen

Land strebt Vereinbarung über Munitionsaltlasten an

Die Bergung von Munitionsaltlasten aus dem Meer muss aus Sicht von Schleswig-Holstein zu einer gemeinsamen Generationenaufgabe für alle Bundesländer werden. Ein entsprechender Antrag soll bei der Umweltministerkonferenz im niedersächsischen Goslar beraten werden. „In unseren Meeren rosten die Schlickgranaten seit Jahrzehnten vor sich hin und es wird Zeit, dass wir uns gemeinsam dieser Herausforderung stellen“, teilte Schleswig-Holstein Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) mit.

Landgericht Hildesheim

Frau soll behinderten Sohn getötet haben: Prozess ausgesetzt

Der Prozess gegen eine wegen Mordes angeklagte Mutter, die ihren behinderten 17-jährigen Sohn getötet haben soll, ist ausgesetzt worden. Das Verfahren werde zu einem späteren Zeitpunkt neu beginnen, teilte das Landgericht Hildesheim am Donnerstag mit. Grund dieser Entscheidung sei, dass bei der Vernehmung eines behandelnden Arztes neue Erkenntnisse bekanntgeworden seien, die es nötig machten, einen Sachverständigen hinzuzuziehen. Dieser solle klären, ob der 17-Jährige überhaupt in der Lage war, einen Angriff auf sein Leben wahrzunehmen - das sei erforderlich, um das Mordmerkmal der Heimtücke feststellen zu können.

Quakenbrück

Radfahrerin bei Unfall in Kreisverkehr schwer verletzt

Bei einem Unfall in einem Kreisverkehr in Quakenbrück (Kreis Osnabrück) hat sich eine junge Radfahrerin schwere Verletzungen zugezogen. Nach Polizeiangaben erfasste ein Auto die Zwölfjährige am Donnerstagmorgen. Die Beamten vermuten einen Verstoß gegen die Vorfahrtsregeln - die genaue Ursache des Zusammenstoßes werde aber noch ermittelt, hieß es. Die Radfahrerin kam ins Krankenhaus.

Wetterbericht

Milder Tag mit wechselhaftem Wetter

In Niedersachsen und Bremen startet der Donnerstag sehr wolkig und wechselhaft. Am Nachmittag erwartet die Menschen dann besseres Wetter mit weniger Bewölkung, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Die Temperatur steigt bis auf elf Grad. Wer also auf den Weihnachtsmarkt gehen will, muss sich nicht ganz so warm anziehen. In der Nacht auf Freitag wird es im Osten teilweise neblig und an der Weser kommt es zu Schauern. Die Temperaturen sinken in der Nacht auf ein bis sechs Grad. Auch der Freitag beginnt wechselhaft mit Wolken und Regen, lockert später aber auf.

Champions League

Erster Punktverlust: Wolfsburgerinnen mit 1:1 in Rom

Die Fußballerinnen vom VfL Wolfsburg haben in der Gruppenphase der Champions League ihren ersten Punktverlust hinnehmen müssen. Ohne die verletzte Nationalspielerin Lena Oberdorf holten die Niedersächsinnen am Mittwochabend ein leistungsgerechtes 1:1 (1:1) bei AS Rom. Nach den vorherigen Siegen gegen St. Pölten (4:0) und Slavia Prag (2:0) behält Wolfsburg dank der besseren Tordifferenz die Tabellenführung in der Gruppe B.

Landkreis Oldenburg

Briefmarken im Wert von 14.000 Euro in Auto: Gefälscht?

Mutmaßlich gefälschte Briefmarken im Wert von 14.000 Euro hat die Autobahnpolizei bei der Kontrolle eines Wagens auf einem Parkplatz an der A1 entdeckt. Der Beifahrer des Autos händigte den Beamten einen Reisepass aus, der ebenfalls Fälschungsmerkmale aufwies, wie es in einer am Mittwochabend per Twitter verbreiteten Mitteilung heißt. Zudem waren demnach ein Führerschein, eine Kreditkarte und ein Nahverkehrsticket mit falschen Personalien versehen.

Soziales

Regierungs-Chef Weil freut sich über Einigung zum Bürgergeld

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat die Einigung zum Bürgergeld als „guten Kompromiss“ bezeichnet. „Ich freue mich, dass der Vermittlungsausschuss heute mit breiter Mehrheit einen gemeinsamen Weg zum Bürgergeld gefunden hat“, teilte der SPD-Politiker am Mittwochabend mit.

Landkreis Cloppenburg

Entgegenkommendes Auto übersehen: Unfall mit fünf Verletzten

Bei einem Zusammenstoß zweier Autos auf der Bundesstraße 72 in Emstek (Landkreis Cloppenburg) sind fünf Menschen verletzt worden, drei von ihnen schwer. Ein 37-Jähriger wollte am Mittwoch mit seinem Pkw links auf eine Autobahnauffahrt abbiegen, wie die Polizei mitteilte. Dabei übersah er ein entgegenkommendes Fahrzeug. Beide Wagen stießen zusammen, die Fahrer wurden leicht verletzt. Die 26-jährige Beifahrerin sowie zwei Kinder in dem entgegenkommenden Fahrzeug erlitten schwere Verletzungen. Alle wurden in Krankenhäuser gebracht. Während der Unfallaufnahme wurde der Bereich vorübergehend voll gesperrt. Dadurch kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Unfall

Güterzug erfasst Auto auf Bahnübergang bei Göttingen

Ein Güterzug hat in der Nähe von Göttingen ein Auto an einem Bahnübergang erfasst. Die 55 Jahre alte Fahrerin wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die Regionalbahnstrecke zwischen Göttingen und Adelebsen war deshalb nach Angaben der Deutschen Bahn am Mittwoch stundenlang gesperrt.

Harburg

Katze mit Luftgewehr angeschossen und schwer verletzt

Unbekannte Täter haben eine Katze im Landkreis Harburg mit einem Luftgewehr angeschossen. Das Tier wurde dabei schwer verletzt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Laut Eigentümerin war die Katze bereits am 11. November nach einem Aufenthalt im Freien in Seevetal verletzt zurückgekehrt. Ein Tierarzt entfernte bei einer Operation zwei Luftgewehrgeschosse aus dem Körper der Katze. Das Tier hat sich mittlerweile erholt. Die Polizei Seevetal bittet um Hinweise und sucht Zeugen.

Sperrung

A1 bei Holdorf am Wochenende gesperrt

Wegen eines Brückenabrisses wird die Autobahn 1 am Wochenende bei Holdorf im Landkreis Vechta in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Von Freitagabend (22.00 Uhr) bis Sonntagnachmittag (14.00 Uhr) ist die A1 in Fahrtrichtung Bremen zwischen den Anschlussstellen Holdorf und Lohne/Dinklage sowie in Fahrtrichtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Holdorf und Neuenkirchen/Vörden nicht zu befahren, wie eine Sprecherin der Autobahn Westfalen am Mittwoch mitteilte. Der Verkehr wird in beiden Richtungen an der Anschlussstelle Holdorf abgeleitet.

Umweltkonferenz

Meyer will bei Konferenz über Tempo 30 in Städten reden

Bei der Umweltministerkonferenz will sich Niedersachsens Ressortchef Christian Meyer (Grüne) mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus den Ländern über die Möglichkeit für Tempo 30 in Städten und Gemeinden beraten. „Nach dem die letzte Umweltministerkonferenz sich bereits für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen hat, diskutieren wir jetzt mehr Möglichkeiten für Tempo 30 in Städten und Gemeinden“, sagte Meyer auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

Urteil

Gericht: Mehr Kassenleistung bei Chronischem Fatigue-Syndrom

Beim Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS) müssen gesetzliche Krankenkassen in bestimmten Fällen die Kostenübernahme auch von alternativen Arzneimitteln bewilligen. Das geht aus Beschlüssen des Landessozialgerichts Niedersachsen-Celle hervor, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Im konkreten Fall ging es um einen 55-jährigen Mann aus der Region Hannover, der durch zahlreiche Erkrankungen schwerbehindert und pflegebedürftig ist, insbesondere wegen CFS, das unter anderem zu besonders schneller und lang anhaltender Erschöpfung führt.

Energie

Kommunen warnen vor Stromausfällen

Energieknappheit, steigende Zahlen von Geflüchteten, Hilfen für Bürgerinnen und Bürger in Not: Die aktuellen Krisen sind aus Sicht der Kommunen nur mit größerer Unterstützung von Bund und Ländern zu bewältigen.

Tierschutz

Abschussverbot für Wölfe: Behörde zieht Beschwerde zurück

Niedersachsens neue Landesregierung rückt von einer Beschwerde vor Gericht gegen ein Abschussverbot für Wölfe in Friesland ab und will stattdessen grundsätzlich den Dialog mit betroffenen Verbänden suchen. „Niedersachsen will an einem Konzept der Bundesregierung für ein europarechtskonformes und regional differenziertes Bestandsmanagement intensiv mitarbeiten“, teilte das Umweltministerium am Mittwoch in Hannover auf Anfrage mit. „Darum erscheint ein langwieriger juristischer Streit gerade nicht sinnvoll“, hieß es. Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet.

Region Hannover

Versuchter Totschlag: Polizei ermittelt gegen 15-Jährige

Eine 15-Jährige soll in Barsinghausen bei Hannover versucht haben, eine 14-Jährige über die Brüstung eines Parkhauses zu stoßen. Polizei und Staatsanwaltschaft Hannover haben Ermittlungen wegen versuchten Totschlags und schwerer räuberischer Erpressung eingeleitet, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Gegen die 15-Jährige wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen.

Hildesheim

17-Jährige stirbt nach Frontalzusammenstoß

Eine 17 Jahre alte Motorradfahrerin ist nach einem Zusammenstoß mit einem Auto im Landkreis Hildesheim gestorben. Ein 19 Jahre alter Autofahrer hatte am Dienstag ein anderes Fahrzeug bei Nordstemmen überholt, sein Wagen kollidierte dabei frontal mit der entgegenkommenden Motorradfahrerin, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die junge Frau erlag ihren Verletzungen noch am Unfallort. Der 19-Jährige wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Straße blieb bis in den späten Abend gesperrt. Die Polizei leitete gegen den 19-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts auf fahrlässige Tötung ein.

Bundesliga

Werder-Coach Werner sieht in Transferstrategie Gefahr

Ole Werner sieht in der voraussichtlich zurückhaltenden Transferpolitik von Werder Bremen in der Winterpause ein Risiko. „Wir haben keinen großen Kader. Das ist der finanziellen Situation geschuldet. Deshalb wird es für uns sehr schwer, in der Winter-Transferphase aktiv zu werden. Und das ist sicher eine Gefahr“, sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten in einem Interview der „Sport Bild“ (Mittwoch).

Vechta

83-Jähriger wird von Anhänger überrollt und stirbt

Ein 83 Jahre alter Pedelec-Fahrer ist in Vechta von einem Anhänger überrollt und getötet worden. Der 34 Jahre alte Fahrer eines landwirtschaftlichen Gespannes wollte am Dienstag mit seinem Fahrzeug von einem Wirtschaftsweg auf eine Straße abbiegen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Um einen Radfahrer vorbeizulassen, setzte der Fahrer demnach leicht zurück. Dabei übersah er den 83-Jährigen, der mit seinem Pedelec in dem Moment hinter dem Gespann auf dem Wirtschaftsweg fuhr. Der Senior wurde von dem Anhänger überrollt und starb noch an der Unfallstelle. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Corona

Ministerin: Ab März eventuell keine Einschränkungen mehr

Die Corona-Einschränkungen könnten nach Einschätzung von Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) möglicherweise ab Februar oder März kommenden Jahres enden. Die Situation sei durch eine gute Immunisierung in der Gesellschaft deutlich anders als vor einem Jahr, sagte Behrens der „Nordwest-Zeitung“ (Mittwoch). „Daher gehen wir Stand heute davon aus, dass wir ab Februar oder März möglicherweise gar keine Einschränkungen mehr benötigen werden.“

Güterzugunfall

Zugverkehr zwischen Hannover und Berlin bleibt eingeschränkt

Die Folgen der Kollision zweier Güterzüge verlangen Bahnreisenden viel Geduld ab - und Verständnis für Verspätungen und Zugausfälle. Jetzt erklärt die Deutsche Bahn, dass die Streckensperrung länger als erwartet dauern dürfte. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.

Geburtshilfe

Verbände: Hebammenmangel in Bremen und Niedersachsen

Nach Einschätzung von Hebammenverbänden gibt es in Bremen und Niedersachsen einen Mangel an staatlich geprüften Geburtshelferinnen. Der Hebammenlandesverband Bremen äußert besonders deutlich Kritik an den politischen Verantwortungsträgern: Es handle sich um eine Notsituation mit Ansage.

Vechta

Schwerverletzter bei Auffahrunfall zwischen zwei Lkw

Bei einem Lastkraftwagen-Unfall auf der A1 bei Lohne (Oldenburg) (Landkreis Vechta) wurde einer der Fahrer schwer verletzt. Nach Angaben der Autobahnpolizei Ahlhorn vom Mittwoch fuhr der 72-jährige Unfallverursacher am Dienstagabend mit seinem Lastkraftwagen auf einen anderen Lkw auf, der wegen eines technischen Defektes gehalten hatte. Rettungskräfte transportierten den 72-Jährigen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Wegen einer Baustelle hatte es an der Unfallstelle einen Stau gegeben, weshalb der 62-jährige Lkw-Fahrer anstatt auf dem Standstreifen auf dem Hauptfahrstreifen angehalten hatte. Die Autobahn war bis 23.00 Uhr gesperrt. Der Schaden beläuft sich laut Autobahnpolizei auf mindestens 100.000 Euro.

Hildesheim

Autofahrer ohne Führerschein flüchtet vor der Polizei

Ein Mann ist in Alfeld (Leine) (Landkreis Hildesheim) vor der Polizei geflüchtet, nachdem er vermutlich mehrmals ohne Führerschein gefahren ist. In der Nacht auf Mittwoch fiel Beamten das Auto auf und sie verfolgten es, wie die Polizei mitteilte. Kurze Zeit später wurde der Wagen geparkt und zwei Personen flüchteten in die Hinterhöfe der anliegenden Häuser. Der Beifahrer konnte mit einer kleinen Menge Betäubungsmittel festgehalten werden. Der Fahrer entwischte. Nach ihm wurde mit Streifen und einem Hubschrauber gesucht.

HSV-Coach

Walter: Daran gelegen, lange bei einem Verein zu arbeiten

HSV-Trainer Tim Walter hat sich in Hamburger Medien zu einer Vertragsverlängerung beim Hamburger Fußball-Zweitligisten geäußert. „Mir ist daran gelegen, lange bei einem Verein zu arbeiten, der eine gute Struktur hat. Wo es auch zwischenmenschlich passt. Wo man ein Vertrauens-Verhältnis aufgebaut hat und mit den Spielern an einem Strang zieht“, sagte der 47-Jährige zum Abschluss der USA-Reise des Clubs. Walters Vertrag beim Hamburger SV läuft am Ende der aktuellen Spielzeit aus.

Energie-Sofortprogramm

Städtetag: Land soll kostenlose Schul-Mittagessen anbieten

Als Teil ihres Energie-Sofortprogramms will die Landesregierung auch Familien entlasten, indem das Mittagessen an Schulen und Kitas bezuschusst wird. Die Kommunen sollen dafür unbürokratisch Geld erhalten - halten das aber nur für eine kurzfristige Lösung.

Eishockey

Grizzlys Wolfsburg scheiden aus Eishockey-Königsklasse aus

Die Grizzlys Wolfsburg haben das Viertelfinale der Champions League verpasst. Der Club aus der Deutschen Eishockey Liga verlor am Dienstag auch das Achtelfinal-Rückspiel beim schwedischen Verein Luleå HF mit 1:2 (0:0, 1:0, 0:2). Im ersten Aufeinandertreffen in Wolfsburg unterlagen die Niedersachsen in der vergangenen Woche mit 2:3.

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit. Foto:Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Top

Osnabrück

Schlag gegen Bande: Mutmaßliche Kokain-Dealer festgenommen

Nach mehr als ein Jahr dauernden Ermittlungen ist den Behörden unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Aurich ein Schlag gegen eine kriminelle Bande gelungen. Am Montag hätten Spezialkräfte in Osnabrück drei mutmaßliche Drogendealer festgenommen, teilten die Staatsanwaltschaft Aurich, die Polizeidirektion Osnabrück und das Zollfahndungsamt Hannover in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Dienstag mit. Die Männer stehen im Verdacht, im großen Stil mit aus dem Ausland eingeführten Drogen gehandelt zu haben. Sie sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

WM

VW hält an DFB-Sponsoring fest: Kritik an FIFA

Der Autokonzern Volkswagen will an seinem Sponsoring des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) festhalten und hat in der Debatte um die „One Love“-Binde Kritik am Weltverband FIFA geübt. „Wir beabsichtigen nicht, unser Sponsoring zu beenden“, erklärte das Unternehmen mit Sitz in Wolfsburg am Dienstag auf Anfrage. „Es gab beim DFB in den letzten Monaten viele gute Entwicklungen. Und wir wollen auch zukünftig mit dem DFB gemeinsam an positiven Veränderungen im Fußball insgesamt arbeiten.“

Bundespolizei

Bahnfahrer zeigt bei Ticketkontrolle Waffenattrappe

Ein Bahnfahrer hat bei einer Ticketkontrolle im ICE eine Waffenattrappe gezeigt. Nachdem der 57 Jahre alte Mann am Montag keinen Fahrschein vorzeigte, wollte ein Zugbegleiter die Personalien des Mannes aufnehmen, wie die Bundespolizei mitteilte. Der 57-Jährige habe stattdessen seine Jacke gelüftet und auf die falsche Pistole gezeigt. Der Schnellzug war von Bremen nach Hannover unterwegs.

Pandemie

Niedersachsen verlängert Corona-Isolationspflicht

Während fünf Bundesländer die Corona-Isolationspflicht abschaffen oder schon abgeschafft haben, hat Niedersachsen seine Regelung dazu bis Ende Januar verlängert. Das hat das Gesundheitsministerium in Hannover am Dienstag mitgeteilt. Die Vorschrift wäre ansonsten am Mittwoch ausgelaufen. Wer einen positiven Schnelltest hat, muss diesen nun weiterhin mittels eines PCR-Tests bestätigen lassen und sich im Falle einer Infektion für mindestens fünf Tage in häusliche Isolation begeben.

Grippe

Gesundheitsministerin Behrens erhält Grippeschutzimpfung

Ungewöhnlich früh hat in Niedersachsen die Grippewelle begonnen. „Es ist wichtig, dass Menschen sich schützen“, sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens in Hannover. Am Dienstag ließ sich die SPD-Politikerin im niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) gegen Influenza impfen. Mit der Aktion wolle sie für die Grippeimpfung werben, sagte Behrens. Sie appellierte insbesondere an Risikopatientinnen und -patienten, Menschen im Alter über 60 Jahren sowie medizinisch-pflegerisches Personal, sich impfen zu lassen. In den vergangenen beiden Jahren sei die Grippesaison quasi ausgefallen, teilte das NLGA mit. In dieser Zeit hätten die Menschen auch keine Immunität aufbauen können, das Risiko für eine Influenza-Erkrankung sei deshalb höher als in den Jahren vor der Corona-Pandemie.

Extremismus

Helfer der Terrormiliz IS verurteilt: Geständnis

Nach einem umfassenden Geständnis ist ein 31-Jähriger am Oberlandesgericht Celle wegen Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Die Strafe sei zur Bewährung ausgesetzt worden, teilte Gericht am Dienstag mit. Der Mann aus dem Raum Hildesheim hatte nach Überzeugung des Gerichts einem seiner Brüder, einem führenden Mitglied der Terrormiliz, zwischen 2015 und 2019 finanziell und logistisch geholfen.

Kirche

Landeskirche erwägt Solaranlagen auf Kirchengebäuden

Über die Nutzung von Solaranlagen auf kirchlichen Gebäuden berät die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers bei ihrer Synode, die am Dienstag begonnen hat. Das Thema Klimaschutz wird ein Schwerpunkt bei den Beratungen sein, wie die Landeskirche mitteilte. Auch ein Projekt zur Förderung von kirchlichen Influencern in sozialen Medien steht auf der Tagesordnung des Kirchenparlaments, das bis Freitag tagt.

Champions League

Wolfsburger Fußballerinnen ohne Oberdorf nach Rom

Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg muss im Champions-League-Spiel bei der AS Rom auf Lena Oberdorf verzichten. Die Nationalspielerin ist nach ihrer während der USA-Länderspielreise zugezogenen Schultereckgelenkverletzung zwar wieder ins Training eingestiegen, die Partie am Mittwochabend (21.00 Uhr/DAZN) kommt für sie aber noch zu früh. Nicht mit in die italienische Hauptstadt gereist ist zudem Lisa Weiß, die über Grippesymptome klagte.

Kommunalgipfel

Städtetag tagt in Hannover zu Geflüchteten und Energiekrise

Rund 110 Stadtoberhäupter und Kommunalpolitiker aus ganz Deutschland sind zur Sitzung des Deutschen Städtetags in Hannover zusammengekommen. Dort soll es am Dienstag und Mittwoch insbesondere um die Aufnahme und Verteilung von Geflüchteten sowie die Energiekrise gehen, wie der Deutsche Städtetag mitteilte.

Diebstahl

Falsche Polizisten rauben Seniorin in Bremen aus

In Bremen haben sich Räuber als Polizisten ausgegeben und eine Seniorin bestohlen. Die drei Verdächtigen sollen am Montagnachmittag eine Geldkassette von der 83 Jahre alten Frau gestohlen haben, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Beamten suchen nun nach Zeugen.

Wirtschaftssenatorin

Vogt erneuert Forderung nach mehr Geld für Raumfahrt

Bremens Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) hat ihre Forderung nach mehr Geld aus Deutschland für die Raumfahrt erneuert. „Wenn Deutschland seinen Anteil an den Esa-Programmen halten will, müsste Deutschland für die kommenden drei Jahre rund vier Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt beisteuern“, sagte Vogt der Deutschen Presse-Agentur anlässlich der Ministerratstagung der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) in Paris.

Bau

Bremer Weserbrücken nur eingeschränkt tragfähig

Die Bremer Weser-Brücken sind einer neuen Untersuchung zufolge nur noch eingeschränkt tragfähig - das hat Folgen für den Lastverkehr. Es gebe „dringenden Handlungsbedarf“ an der Bremer Wilhelm-Kaisen-Brücke, der Bürgermeister-Smidt-Brücke und der Karl-Carstens-Brücke, teilte die zuständige Senatorin am Dienstag mit. Kurzfristig werde der Lastwagenverkehr beschränkt, und zwar auf je nach Brücke 16 bis höchstens 30 Tonnen. Straßenbahnen und Busse können die Brücken weiterhin befahren. „Zeitnah“ müssten die Brücken verstärkt werden, um sie noch für einige Zeit nutzen zu können.

Bahn

Bahnstrecke zwischen Lüneburg und Dannenberg gesperrt

Die Bahnstrecke zwischen Lüneburg und Dannenberg-Ost ist voraussichtlich bis zum Ende des Jahres gesperrt. Hintergrund sei der dringend erforderliche Austausch von etlichen Gleisschwellen, teilte der Eisenbahnbetreiber Erixx mit. „Das Ganze dient der Sicherheit und ist unumgänglich“, sagte Erixx-Sprecherin Miriam Fehsenfeld. Nach einem Zugunglück in Garmisch-Partenkirchen im Juni habe die Deutsche Bahn bundesweit sämtliche Gleise überprüft. Auch auf der Strecke der Wendlandbahn seien mögliche bauliche Mängel am Gleiskörper festgestellt worden. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen sei eingerichtet worden. Zuvor hatte der NDR berichtet.

Bahn

Pro Bahn kritisiert Fahrgastinformationen nach Zugunfall

Nach dem schweren Unfall mit zwei Güterzügen im niedersächsischen Landkreis Gifhorn hat der Fahrgastverband Pro Bahn die Fahrgastinformationen der Deutschen Bahn kritisiert. Zwar seien für viele Züge die Ersatzhalte in Uelzen, Salzwedel und Stendal angegeben, die zu erwartenden Verspätungen fänden sich allerdings nicht überall oder seien „deutlich zu optimistisch“, teilte der Fahrgastverband mit. Von der Verspätung erführen Fahrgäste daher oft erst im Zug - was zu Unsicherheit führe, ob die Anschlüsse erreicht werden. Pro Bahn forderte von der Deutschen Bahn zusätzliche Ressourcen für die Weiterentwicklung der Fahrgastinformationen.

Umwelt

Justizministerin gegen höhere Strafen für Klimaaktivisten

Niedersachsens neue Justizministerin Kathrin Wahlmann hat in der Debatte über Proteste von Klimaaktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ Forderungen nach härteren Strafen zurückgewiesen. „Das ist immer so ein typischer Reflex: Sobald in unserer Gesellschaft ein neues, unerwünschtes Phänomen auftaucht, ruft jemand nach höheren Strafen“, sagte die SPD-Politikerin der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). „Wir haben ein funktionierendes, gut austariertes Strafrecht. Und ich meine, dass die Strafrahmen, die wir haben, ausreichen.“

Wetter

Bewölkt und regnerisch in Niedersachsen und Bremen

Die Menschen in Niedersachsen und Bremen erwartet am Dienstag zunächst ein stark bewölkter Vormittag mit vereinzeltem Regen. Im Osten von Niedersachsen herrscht Glättegefahr, in den westlichen Landesteilen bleibt es milder, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Im Verlauf des Tages lässt der Regen nach und es lockert sich zum Teil auf bei Temperaturen von zwei bis acht Grad. Dabei weht an der Nordsee frischer bis starker Wind aus Süd bis Südost, im Inland nur schwach bis mäßig.

Energiepreise

Alfred-Wegener-Institut: Expeditionen lauf 2023 weiter

Steigende Energie- und Spritpreise beschäftigen auch die Forschung. Das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven ist davon besonders betroffen, weil es mehrere Schiffe und Polarflugzeuge einsetzt. Expeditionen sollen vorerst nicht abgesagt werden.

Gesundheit

Grippewelle beginnt ungewöhnlich früh: Aufruf zur Impfung

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens will mit gutem Beispiel vorangehen und lässt sich gegen Grippe impfen. Derzeit werden schon vergleichsweise viele Influenza-Fälle registriert. Wie sieht es mit der Immunität in der Bevölkerung aus?

Kulturgut

Römischer Münzschatz in Ostfriesland entdeckt

Auf einem Acker mitten in Ostfriesland entdecken Sondengänger und Archäologen 96 Denare aus der römischen Kaiserzeit - ein besonderer Fund so weit nördlich des Römischen Reiches. Experten haben mehrere Theorien, wie die antiken Münzen dorthin gekommen sein könnten.

Rathaus

Ex-Bundestagsabgeordneter Bosbach hält Bürgermahl-Festrede

Der langjährige frühere Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach (CDU) soll am Dienstag die Festrede auf dem 20. Wilhelm Kaisen Bürgermahl in Bremen halten. Während des Bürgermahls (17.00 Uhr) wird Geld für karitative Vorhaben gesammelt. Dieses Jahr werden Projekte des Caritasverbands, der Seemannsmission und der Jüdischen Gemeinde unterstützt.

Hilfsorganisationen

Rotes Kreuz in Goslar: Werden Spendengelder Insolvenzmasse?

Nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine ist die Anteilnahme für Flüchtlinge groß. In Goslar kommen bei einer Spendenaktion über 300.000 Euro zusammen - doch der Großteil davon wird wohl nicht in der Flüchtlingshilfe genutzt werden.

Weltanschauungen

Bundespräsident eröffnet Zentrum im Haus der Religionen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat ein neues Bildungs- und Dialogzentrum im Haus der Religionen in Hannover eröffnet. „Das Haus der Religionen ist ein Symbol für ein vielfältiges, offenes, für ein tolerantes Deutschland“, sagte Steinmeier am Montag. Die Vielfalt in der Gesellschaft brauche auch interreligiöse Begegnungsorte. „Ich hoffe, dass diesem Haus in Hannover noch viele andere in unserem Land folgen werden“, sagte der Bundespräsident.

Unfälle

Schweinelaster kippt in Kurve um: 30 Tiere verenden

Ein Lastwagen mit 154 Mastschweinen ist bei Cappeln im Oldenburger Münsterland in einer Rechtskurve umgekippt und in einen Graben gestürzt. Der 40 Jahre alte Fahrer wurde schwer verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Rettungskräfte brachten ihn in eine Klinik. Rund 30 Schweine aus dem Laster starben bei dem Unfall am Montagmittag im Landkreis Cloppenburg. Die übrigen Tiere wurden in einen anderen Laster umgeladen. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass das Gespann umkippte, weil der Fahrer zu schnell gefahren war. Die Schadenshöhe war nicht bekannt.

Wolfsburg

18-Jähriger wegen versuchten Mordes in U-Haft

Ein 18-Jähriger steht im Verdacht, nach einer Feier in seiner Wohnung in Wolfsburg eine 13-Jährige und einen anderen 18-Jährigen mit einem Messer teils lebensgefährlich verletzt zu haben. Gegen den Mann wurde am Montag Haftbefehl wegen des Verdachts auf versuchten Mordes an der 13-Jährigen erlassen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig sagte. Der 18-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

Profiboxen

Boxer Wallisch vor Titelkampf, Kossobutski in Lauerstellung

Der für den Hamburger Boxstall ECB kämpfende Schwergewichtsboxer Michael Wallisch steht vor einem Titelkampf. Der 37 Jahre alte Braunschweiger tritt am 16. Dezember im kanadischen Shawinigan gegen den Russen Arslanbek Machmudow an. Das teilte der Stall von Promoter Erol Ceylan (ECB) am Montag mit. Es geht bei dem Duell um den sogenannten Silbertitel der WBC, den Machmudow hält.

Handball-Bundesliga

Prokop verlängert Vertrag bei Hannover-Burgdorf

Ex-Bundestrainer Christian Prokop bleibt dem Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf noch länger als Coach erhalten. Der 43-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Recken bis 2025, wie der Verein am Montag mitteilte. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Vertragsverlängerung nun für Klarheit auf einer ganz zentralen Position gesorgt haben“, sagte Sportchef Sven-Sören Christophersen.

EU-Förderung

Niedersachsen erhält 1,1 Milliarden Euro für ländlichen Raum

Niedersachsen kann von 2023 bis 2027 rund 1,1 Milliarden Euro von der EU in Projekte zur Stärkung des ländlichen Raums investieren. Wie das Agrarministerium in Hannover am Montag mitteilte, hat die EU-Kommission ein entsprechendes Förderkonzept zur Umsetzung freigegeben. Mehr als die Hälfte des Geldes soll zur Förderung der biologischen Vielfalt, für die Umwelt und das Klima eingesetzt werden. „Wir nutzen die Spielräume, die die EU-Vorgaben uns bieten, um die europäischen Fördermittel vorrangig für Nachhaltigkeit und Tierwohl einzusetzen“, sagte Agrarministerin Miriam Staudte (Grüne). Zu den weiteren Zielen zählen auch attraktivere Ortskerne und ein besserer Hochwasserschutz.

Landgericht

Corona-Ausbruch: Anklage gegen Heim-Mitarbeiterin zugelassen

Wegen eines Corona-Ausbruchs mit drei Toten in einem Hildesheimer Pflegeheim muss sich eine frühere Heim-Mitarbeiterin vor Gericht verantworten. Die Anklage wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung sei zugelassen worden, sagte ein Sprecher des Landgerichts Hildesheim am Montag der dpa. Darüber hatten zuerst „Der Spiegel“ und „Die Zeit“ berichtet. Der 45-Jährigen wird vorgeworfen, durch Vorlage eines gefälschten Impfausweises eine doppelte Impfung gegen das Coronavirus vorgetäuscht zu haben.

Landkreis Goslar

Autofahrer bei Unfall tödlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall bei Liebenburg (Landkreis Goslar) ist ein 29 Jahre alter Autofahrer tödlich verunglückt. Der Mann befuhr am späten Sonntagabend mit seinem Fahrzeug die Landesstraße 500, als sein Auto aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße abkam und frontal gegen einen Baum fuhr. Der Fahrer starb noch am Unfallort. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 20.000 Euro. Die Landesstraße war rund vier Stunden wegen der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Haushalt

Rechnungshof fordert zielgenaue Energie-Nothilfen

Niedersachsens Landesrechnungshof hat die rot-grüne Landesregierung aufgefordert, ihr geplantes Rettungspaket in der Energiekrise von 970 Millionen Euro zielgenau zu verteilen. „Das Land muss trotz der in Teilen zu Recht gebotenen Eile sicherstellen, dass die Mittel dort ankommen, wo sie gebraucht werden“, sagte Rechnungshof-Präsidentin Sandra von Klaeden am Montag. Die Erfahrung zeige, dass es an dieser Zielgenauigkeit bei Förderprogrammen wegen des großen zeitlichen Drucks häufig mangele. Daten, die dem Land bisher an verschiedenen Stellen vorliegen, sollten daher vernetzt werden, empfahl der Landesrechnungshof.

Gewerkschaft

Verdi: Bundesweites Gesetz zum Schutz von Paket-Zustellern

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in Niedersachsen und Bremen fordert ein bundesweites Gesetz zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Paketbranche. Vorbild ist die Fleischwirtschaft. Dort verbietet ein Gesetz seit nahezu zwei Jahren Werkverträge und Selbstständige in Schlachtung, Zerlegung und Fleischverarbeitung. Mit der Forderung nach einem neuen Gesetz richtet sich Verdi an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), wie Thomas Warner vom Verdi-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen am Montag in Bremen sagte. „Wir haben da den Bundesarbeitsminister auf unserer Seite“, berichtete Warner. Verdi fordert, dass Paketdienstleister in Transport und Auslieferung kein Fremdpersonal mehr einsetzen dürfen. Werkverträge und die Beteiligungen von Subunternehmen, die Gründe für schlechtere Lohn- und Sozialstandards seien, sollen auf die Weise verhindert werden. Pakete, die von einzelnen Zustellern transportiert werden, müssen Verdi zufolge auf 20 Kilogramm begrenzt werden. Kontrollen der Arbeitsbedingungen sollen wirksamer als bislang werden. Verdi schlägt dazu vor, dass die Finanzkontrolle Schwarzarbeit, die zum Zoll gehört, gestärkt wird.

Justiz

Landesbeauftragter verurteilt Gewalt gegen Frauen

Niedersachsens Opferschutzbeauftragter hat dazu aufgerufen, keine Form von Übergriffen auf Frauen zu tolerieren, auch wenn diese nicht strafbar seien. „Egal ob physische, psychische oder sexualisierte Gewalt. Sei es auf der Straße, in den eigenen vier Wänden oder im digitalen Raum. In unserer Gesellschaft darf die Missachtung, Verletzung und Tötung von Frauen keinen Platz mehr haben“, sagte der frühere Oberstaatsanwalt Thomas Pfleiderer am Montag anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November.

Leer

Geldstrafe nicht bezahlt: 29-Jähriger muss hinter Gitter

Die Bundespolizei hat in Bunde im Landkreis Leer einen von der Staatsanwaltschaft gesuchten 29-Jährigen entdeckt. Der Mann sei an Bord eines Reisebusses von den Niederlanden nach Deutschland gefahren, teilte die Polizei am Montag mit. Bei der Überprüfung des Mannes fiel den Beamten auf, dass er von der Staatsanwaltschaft Wuppertal gesucht wurde, weil er eine Geldstrafe aus dem Jahr 2020 noch nicht bezahlt hatte. Damals sei er wegen Betrugs verurteilt worden. Da er den Betrag von 2800 Euro nicht bezahlen konnte, muss er für 70 Tage ins Gefängnis. Weil er am Samstagnachmittag eine kleine Menge Drogen bei sich hatte, werde außerdem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Unfall

Unfall mit zwei Lastern verursacht Sperrung auf A1

Ein Auffahrunfall zwischen zwei Lastern hat am Montagvormittag zu einer Sperrung der Autobahn 1 in Richtung Hamburg bei Sottrum in Landkreis Rotenburg geführt. Ein Laster sei aus bisher ungeklärten Umständen von hinten auf einen anderen Lastwagen aufgefahren, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei. Der Fahrer des hinteren Fahrzeugs wurde dabei in der Fahrerkabine eingeklemmt. Die Feuerwehr habe ihn befreit, der Mann kam in ein Krankenhaus. Die A1 sei aufgrund der Aufräumarbeiten zwischen den Ausfahrten Stuckenborstel und Bockel in Richtung Hamburg gesperrt worden.

Religion

Steinmeier zu Antisemitismus: „Das schmerzt mich zutiefst“

Nach den Schüssen auf die Tür des Rabbinerhauses in Essen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur „Wachsamkeit“ aufgerufen. In Deutschland zeige sich „Antisemitismus wieder viel unverhohlener und offener“, sagte Steinmeier am Montag in Hannover. Jüdinnen und Juden würden diffamiert, verhöhnt, tätlich angegriffen. Das Staatsoberhaupt erinnerte an den Angriff eines rechtsextremen Attentäters in Halle vor drei Jahren. „Wie sehr wünschte ich sagen zu können, dass dieser Anschlag in Halle zu einer wirklichen Wende geführt hätte. Aber ich kann es nicht sagen: Die Zahl antisemitischer Straftaten steigt in Deutschland“, sagte Steinmeier.

Brand

Ehemaliges Kasernengebäude brennt: Staatsschutz ermittelt

Auf einem ehemaligen Kasernengelände in Cuxhaven ist ein Gebäude in Brand geraten. Als die Einsatzkräfte am Montagmorgen eintrafen, brannte das ehemalige Unteroffiziersheim bereits in voller Ausdehnung, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Löscharbeiten dauerten auch am Vormittag noch an. Am Sonntagabend hatte vor dem Gelände ein Lastwagen gebrannt. Menschen wurden nicht verletzt. Ob beide Brände miteinander in Zusammenhang stehen, sei noch unklar. Eine vorsätzliche Brandstiftung mit politischem Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, da auf dem Gelände eine Unterkunft für Geflüchtete geplant sei. Der Staatsschutz übernahm daher die Ermittlungen.

Forstwirtschaft

Hubschrauber kalkt die Heide gegen Übersäuerung der Böden

In der Lüneburger Heide werden in den nächsten Wochen wieder die Wälder gekalkt. Damit soll der Erhalt der Bäume gesichert und die Belastung des Bodens etwa durch Schadstoffe wie saurem Regen ausgeglichen werden, wie die Niedersächsischen Landesforsten mitteilten. Am Montag sollte der Kalk per Lastwagen angeliefert werden, anschließend wird er mithilfe eines Hubschraubers über einen Zeitraum von rund vier Wochen verteilt werden. Gekalkt wird eine Waldfläche von knapp 1500 Hektar, insgesamt werden 4000 Tonnen Kalk gestreut.

Landessozialgericht

Mehr Kassenleistungen bei Chronischem Fatigue-Syndrom

Beim Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS) müssen gesetzliche Krankenkassen in bestimmten Fällen die Kostenübernahme auch von alternativen Arzneimitteln bewilligen. Das geht aus Beschlüssen des Landessozialgerichts Niedersachsen-Celle hervor, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Im konkreten Fall ging es um einen 55-jährigen Mann aus der Region Hannover, der durch zahlreiche Erkrankungen schwerbehindert und pflegebedürftig ist, insbesondere wegen CFS, das unter anderem zu besonders schneller und lang anhaltender Erschöpfung führt.

Delmenhorst

Ofen verursacht Wohnhausbrand: 100.000 Euro Schaden

Der Brand eines Wohnhauses hat in Delmenhorst einen Schaden von rund 100.000 Euro verursacht. Nach Polizeiangaben vom Montag breitete sich das Feuer am Sonntagabend durch den Betrieb eines Ofens aus. Die drei Bewohner hätten zunächst erfolglos versucht, den Brand zu löschen. Sie konnten sich ins Freie retten und blieben unverletzt. Das Erdgeschoss des Hauses ist laut Polizei nicht mehr bewohnbar. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro.

Bundeswehr

Soldatinnen vor Einsatz in Mali auf alles gefasst

Im Frühjahr soll es für einige Lüneburger Soldatinnen und Soldaten voraussichtlich nach Mali gehen. Zur Vorbereitung der Dienstreise in das Krisengebiet gehören Kondolenzfotos für den Fall der Fälle, Gespräche mit der Familie und ein Testament. „Mali kann man nicht mit Afghanistan oder dem Kosovo vergleichen“, erzählt Stabsfeldwebel Ramona F.. In alle drei Länder reiste die Drohnen-Spezialistin bei ihren bisher sechs internationalen Einsätzen.

Judentum

Bundespräsident besucht orthodoxe Rabbinerordination

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht am Montag (11.00 Uhr) die feierliche Ordination von fünf Rabbinern und einem Vorbeter, einem sogenannten Baal Tefilla, in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Hannover. Laut Bundespräsidialamt handelt es sich um die erste orthodoxe Rabbinerordination in Niedersachsen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Bauarbeiten

Vollsperrung der A7 nach fast vier Tagen aufgehoben

Die Autobahn 7 ist am frühen Montagmorgen nach fast viertägiger Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben worden. Gegen 4.30 Uhr teilte eine Sprecherin der Verkehrskoordination der Autobahn des Bundes mit, dass alle Arbeiten abgeschlossen seien und die Autobahn damit in diesem Moment wieder geöffnet werde.