Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen


< Ältere Artikel

An einem fast 500 Jahre altem Fachwerkhaus wird gearbeitet. Foto: Sina Schuldt/dpa
Update

dpa/lni Martfeld Bei der Verlegung eines fast 500 Jahre alten Fachwerkhauses in Martfeld (Kreis Diepholz) steht heute der zweite Tag mit der längsten Wegstrecke an. Das Pastorenhaus von 1535 wird nicht auf einem Lastwagen transportiert, sondern auf traditionelle Weise auf runden Hölzern gerollt. Am Mittwoch hatten die Zimmerleute das Haus am alten Standort gedreht und an den Straßenrand vorgezogen. Am Donnerstag soll der Transport auf der Straße folgen, bevor das Haus am Freitag wieder Platz auf einem Grundstück findet. Insgesamt ist die Strecke aber nur 140 Meter lang.

dpa/lni Hannover Herausragende Beiträge von privaten Hörfunk- und Fernsehsendern werden heute in Hannover mit dem niedersächsischen Medienpreis ausgezeichnet. Die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) vergibt die mit insgesamt 15 000 Euro dotierten Preise an Journalisten, die Beiträge in acht unterschiedlichen Kategorien eingereicht haben.

dpa/lni Hannover Das Landvolk benennt am heutigen Donnerstag den neuen Präsidenten. 200 Delegierte haben in den vergangenen drei Wochen per Briefwahl abgestimmt, ob Jörn Ehlers oder Holger Hennies künftig an der Spitze des rund 70 000 Mitglieder zählenden Landesbauernverbandes stehen soll. Beide gehören bislang zu den Vizepräsidenten. Sie wollen Nachfolger von Albert Schulte to Brinke werden. Der 64-Jährige wurde im Dezember 2017 ins Amt gewählt und stellte sich aus Altersgründen nicht mehr einer Wiederwahl.

dpa/lni Hannover Welche Folgen haben die Corona-Einschränkungen für das Geschäft und die Aussichten der 100 größten Unternehmen in Niedersachsen? Dieser Frage geht die NordLB heute (10.30 Uhr) bei der Vorstellung ihrer alljährlichen Rangliste der wichtigsten Firmen im Land nach. Die Pandemie-Auswirkungen auf die Wirtschaft sollen diesmal ein ergänzendes Thema im Rahmen der Analyse sein, die die Bank traditionell vor dem Jahresende vorlegt, erklärte die NordLB in Hannover vorab. Unter anderem wollen Vorstandschef Thomas Bürkle und Chefvolkswirt Christian Lips ihre Einschätzungen dazu abgeben.

dpa Hamburg Begleitet von einer Delegation von Beschäftigten Hamburger Betriebe will die IG Metall am Donnerstag dem Arbeitgeberverband Nordmetall ihre Forderungen für die nächste Tarifrunde der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie übergeben. Bezirksleiter Daniel Friedrich werde die Gewerkschaftswünsche um 9.00 Uhr dem stellvertretenden Nordmetall-Hauptgeschäftsführer Peter Schlaffke vor dem Haus der Wirtschaft überreichen, teilte die IG Metall Küste mit.

dpa/lni Oldenburg Zwei 38 und 19 Jahre alte Autofahrer sind bei einem Frontalcrash im Landkreis Wesermarsch tödlich verletzt worden. „Die Unfallursache ist Gegenstand aktueller Ermittlungen“, hieß es in einer Mitteilung am Mittwochabend. Bekannt war zunächst lediglich, dass beide Wagen auf gerader Strecke am späten Mittwochnachmittag gegen 16.45 Uhr in der Nähe von Oldenburg kollidierten. Beide Fahrer starben noch an der Unfallstelle. Die Straße, auf der sich der Unfall ereignete, war bis zum Abend gesperrt.

dpa/lni Lüneburg Die Stadt Lüneburg hat am Mittwoch mit dem Aufstellen der 22 Verkaufsstände für die „Weihnachtsstadt light“ begonnen. Besonders im Fokus steht der Glühweinverkauf, der in vielen Städten untersagt ist. „Nicht jeder hat den Mut von Ulrich Mädge“, sagte Benno Fabricius, Schausteller-Vorsitzender der Region, über den Bürgermeister und Präsidenten des Städtetags Niedersachsen. „Die Stadt sorgt dafür, dass die Schausteller über den Winter kommen. Ich gehe mit Zuversicht in die Zukunft.“

dpa/lni Hannover Beim Wettbewerb „Gute Nachbarschaft“ sind 19 Projekte in Niedersachsen ausgezeichnet worden - sie erhalten vom Land eine Förderung von insgesamt vier Millionen Euro. Es handle sich um neue Initiativen, die vor Ort Nachbarschaften stärken und die Integration fördern, wie das Bauministerium am Mittwoch mitteilte. Corona habe eines gezeigt, wird Minister Olaf Lies (SPD) zitiert: „Die Gemeinschaft, das Miteinander wird immer wichtiger, weil nichts davon mehr selbstverständlich ist.“ Herausforderungen wie die Globalisierung und der demografische Wandelbeschäftigten auch die niedersächsischen Kommunen stark.

dpa/lni Bremerhaven Die Zentrale der Fischrestaurant-Kette Nordsee soll in Bremerhaven bleiben. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch nach vier Gesprächsrunden mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Es handele sich um eine Grundsatzentscheidung für Bremerhaven. Über die Bedingungen für den Erhalt des Standorts sei noch keine Einigung erzielt worden.

dpa Neckarsulm Nach der Blockade eines Lidl-Zentrallagers durch aufgebrachte Bauern in Cloppenburg will sich der Discounter für faire Preise für landwirtschaftliche Produkte einsetzen. In einem Schreiben an die anderen großen Handelsketten, Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sowie Vertreter von Handel und Landwirtschaft forderte der Chef der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland), Klaus Gehrig, am Mittwoch einen „Dringlichkeitsgipfel“, um konkrete Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirte auf den Weg zu bringen, wie Lidl mitteilte.

dpa Bremen Es ist der erste Bremer „Tatort“ mit dem neuen Ermittler-Team - nach 23 Drehtagen ist für den Krimi „Neugeboren“ (Arbeitstitel) die letzte Klappe gefallen. „Für Regie, Kamera, Schauspieler, Produktion und Redaktion war der Covid-Hotspot Bremen einen Monat lang der Angstgegner“, sagte Thomas von Bötticher, Leiter Fernsehen bei Radio Bremen, zum Abschluss am Mittwoch. Zeitweise hatte die Stadt Bremen mit deutlich mehr als 200 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche zu kämpfen. „Keine Reisen, kein ungetesteter Besuch, FFP2-Masken ständig an der Frau und am Mann - diesen Tatort-Dreh auf dem Scheitelpunkt der zweiten Pandemiewelle wird keiner der Beteiligten vergessen“, schrieb der Sender. Die Dreharbeiten mit dem neuen Ermittler-Trio Jasna Fritzi Bauer, Luise Wolfram und Dar Salim begannen am 3. November. Ausgestrahlt wird der Tatort im Frühjahr 2021 in der ARD.

dpa Hannover/Berlin Das Bundeswirtschaftsministerium hat die beschlossenen Stützungsmaßnahmen für Tui als wichtig bezeichnet, damit der Reiseanbieter die schwierige Zeit überbrücken kann. Eine Sprecherin von Minister Peter Altmaier (CDU) erklärte am Mittwoch in Berlin: „Das Unternehmen war vor der Krise profitabel und hat als Unternehmen der Reisebranche durch die Corona-Krise mit nie dagewesenen Schwierigkeiten zu kämpfen.“

dpa/lni Hannover Hilfsorganisationen haben in Hannover 30 Hotelzimmer für Wohnungslose gemietet. Die Menschen werden dort von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern betreut, wie die Pressesprecherin des Evangelisch-lutherischen Stadtkirchenverbandes Hannover, Insa Becker-Wook, am Mittwoch mitteilte. Demnach haben zwei Stiftungen zur Finanzierung beigetragen. „Es ist faszinierend, dass es mit so vielen Spenden gelungen ist, so ein Projekt in die Wege zu leiten“, sagte Becker-Wook. Details sollen am Freitag bekannt gegeben werden.

dpa/lni Hannover Bei der routinemäßigen Reihenuntersuchung des Landesgesundheitsamtes zu Grippe und anderen Atemwegserkrankungen ist erstmals in zwei Proben das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. „Es ist nicht außergewöhnlich, dass wir solche Fälle über den Winter finden werden“, sagte Behördensprecher Holger Scharlach am Mittwoch. In der vergangenen Woche wurden nur 34 Proben von Arztpraxen eingeschickt und untersucht, sonst sind es in der Grippesaison wöchentlich rund 150. Neben Sars-CoV-2 fanden sich in acht Fällen Picornaviren, die häufig Erkältungskrankheiten auslösen.

dpa Cuxhaven/Brunsbüttel Cuxhaven und Brunsbüttel sollen im nächsten Jahr wieder mit einer Fähre verbunden werden. Die mit Flüssigerdgas (LNG) betriebene „Greenferry 1“ werde im März 2021 den Betrieb auf der Elbe aufnehmen, teilte die Elbferry GmbH am Mittwoch mit. Die Überfahrt werde maximal eine Stunde dauern. Im Drei-Stunden-Takt soll das Fährschiff rotieren.

dpa Hannover/Berlin Der Tui-Konzern bekommt weitere Staatshilfen gegen einen möglichen finanziellen Absturz in der Corona-Krise. Wie der weltgrößte Reiseanbieter aus Hannover am Mittwoch mitteilte, einigte sich Tui mit dem Bund sowie privaten Investoren und Banken auf ein Finanzierungspaket von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Vor allem der Bund ist daran beteiligt. In letzter Konsequenz könnte der Bund über so genannte stille Einlagen, die teilweise in Unternehmensanteile umgewandelt werden könnten, künftig direkt an dem Konzern beteiligt sein. Nötig ist nun noch die Zustimmung der EU-Kommission, die prüfen muss, ob der Part des Bundes eine zulässige staatliche Beihilfe ist.

dpa/lni Bremen Angesichts coronabedingter Einnahmeausfälle will die Bremer Landesregierung die Krankenhäuser mit 37 Millionen Euro unterstützen. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Senat bei seiner Sitzung am Dienstag, wie Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) am Mittwoch mitteilte. Mit dem Geld aus dem kreditfinanzierten Bremen-Fonds solle eine Einnahmelücke geschlossen werden, die durch den Bund nur teilweise gedeckt werde.

dpa/lni Wilhelmshaven Der geplante Wilhelmshavener Museumshafen wird vom Land Niedersachsen mit einem Millionen-Betrag aus EU-Mitteln unterstützt. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) übergab am Mittwoch einen Förderbescheid in Höhe von knapp 1,3 Millionen Euro für das insgesamt 2,1 Millionen Euro teure Projekt, wie die Stadt Wilhelmshaven mitteilte. Demnach soll das Küstenmuseum um einem Museumshafen erweitert werden, in dem das sanierungsbedürftige Feuerschiff „Weser“ und der ebenso noch zu sanierende Dampftonnenleger „Kapitän Meyer“ künftig zu sehen sein sollen. Mit dem Fördergeld soll dazu die Kaikante am Küstenmuseum in eine Treppenanlage umgebaut werden. Außerdem soll mit einem Teil der Mittel auf der „Weser“ eine Dauerausstellung eingerichtet werden.

dpa Berlin/Hannover Das Landgericht Hannover hat die Position von Urlaubern bei Ärger mit der Erstattung von stornierten Reisen in der Corona-Pandemie gestärkt. Das Gericht entschied nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), dass Tui Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen schwer machen darf, nach einer coronabedingten Reiseabsage Erstattungsansprüche geltend zu machen, wie die Verbraucherschützer am Mittwoch berichteten. (Az. 13 O 186/20).

dpa/lni Bremen Das Bundesland Bremen steht fest hinter der Entscheidung zur Anhebung des Rundfunkbeitrages ab 1. Januar. Der Senat halte eine Erhöhung des Beitrags um 86 Cent für mehr als angemessen, sagte Regierungssprecher Christian Dohle am Mittwoch auf Anfrage. Im Übrigen habe der öffentlich-rechtliche Rundfunk einen Anspruch auf eine auskömmliche Finanzierung. „Der Bremer Senat sieht keine Möglichkeit, im laufenden Verfahren über den Rundfunkbeitrag erneut zu verhandeln, weil die Bremische Bürgerschaft der Erhöhung bereits zugestimmt hat.“

dpa/lni Hannover/Wilhelmshaven Trotz der stabilen Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus kommen die Kliniken in Niedersachsen noch nicht an ihre Belastungsgrenzen. Noch könne weitgehend der Regelbetrieb gewährleistet werden, sagte der Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG), Helge Engelke, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der belegten Intensivplätze bewege sich demnach stabil auf einem hohen Niveau. Vielerorts könnten aber noch freie Kapazitäten als Reserven vorgehalten werden. Vereinzelt komme es auch vor, dass Kliniken nicht dringend notwendige Operationen verschieben müssten, um Kapazitäten zu sichern.

dpa Blankenburg Unbekannte haben aus einem Zoogeschäft im Harz sechs Schlangen und 20 junge Vogelspinnen gestohlen. Es seien fünf giftige Schlangen darunter gewesen, teilte die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen drangen die Täter in der Nacht zum Mittwoch gewaltsam in die Tierfachhandlung im Blankenburger Ortsteil Derenburg ein. Aus einer Vitrine im Vorraum stahlen sie zunächst einen albinoartigen Python. Anschließend verschafften sie sich Zugang zu einem weiteren, abgeschlossenen Raum und holten dort aus einer Vitrine fünf giftige Hornvipern. Insgesamt kosteten die Schlangen rund 1275 Euro. Die Unbekannten flüchteten anschließend mit den Tieren. Beamte sicherten Spuren.

dpa/lni Bremen Beim Verwaltungsgericht Bremen ist am Mittwoch ein Eilantrag gegen das vom Ordnungsamt erlassene Verbot einer Großdemonstration sogenannter Querdenker gegen die Corona-Politik eingegangen. Der Antrag werde von der 5. Kammer geprüft und entschieden, sagte die Sprecherin des Verwaltungsgerichts, Verena Korrell.

dpa/lni Hannover Benjamin Chatton wird neuer Vorstand Finanzen und Recht im Deutschen Handballbund. Der 39-Jährige war zuletzt Geschäftsführer der Agentur Hannover Concerts und tritt am 1. Januar die Nachfolge von Paul Specht an, der den Verband auf eigenen Wunsch verlassen hat. Chatton arbeitete von 2006 bis 2018 in der Bundesliga für den Wilhelmshavener HV, TBV Lemgo, HBW Balingen-Weilstetten und die TSV Hannover-Burgdorf. Der ehemalige Regionalliga-Spieler komplettiert ab Beginn des Jahres 2021 den dreiköpfigen DHB-Vorstand, dem ferner Mark Schober (Vorsitzender) und Axel Kromer (Sport) angehören.

dpa/lni Hildesheim Der Fluggeräte-Hersteller Autogyro aus Hildesheim hat wegen der Corona-Krise einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht habe ein entsprechendes vorläufiges Verfahren eröffnet und eine Insolvenzverwalterin ernannt, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Zuvor hatten mehrere Medien über die Maßnahme mit dem Ziel einer Neustrukturierung berichtet.

dpa Frankfurt/Hannover Im Konflikt um tausende Arbeitsplätze beim Autozulieferer Continental ist der Gesprächsfaden zwischen Unternehmen und Gewerkschaft abgerissen. Man habe die Gespräche auf zentraler Ebene vorerst beendet, teilten die IG-Metall-Bezirksleiter der Regionen Mitte und Bayern, Jörg Köhlinger und Johann Horn, am Mittwoch in Frankfurt mit. Continental habe keinerlei Interesse gezeigt, die angekündigten Massenentlassungen zu verhindern und über Alternativen zum Abbau von 13 000 Arbeitsplätzen zu sprechen, begründeten sie ihren Schritt. Man werde nun die Beschäftigten informieren und weitere Aktionen beraten.

dpa Wolfsburg Der Elektroauto-Vorstand der Kernmarke VW Pkw, Thomas Ulbrich, verlässt den Autobauer. Ausschlaggebend dafür seien rein private Gründe „nach einer extrem intensiven Arbeitsphase“, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. Ulbrich hatte bei den Wolfsburgern die Anstrengungen zur Elektromobilität zu verantworten, unter anderem die Modellreihe ID, die jüngst mit dem ID.3 startete und den Aufbruch von VW in den Massenmarkt markieren soll. Zuvor hatten einige Medien über den bevorstehenden Absprung von Ulbrich berichtet, so etwa das Online-Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ und das „Handelsblatt“. Darstellungen, wonach Konzern-Vorstandschef Herbert Diess die Abberufung betrieben haben soll, wies das Unternehmen zurück.

dpa/lni Hildesheim Bei einem Brand in einer Wohnung in Hildesheim ist am Mittwoch ein Mensch ums Leben gekommen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen Flammen aus der Erdgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses in der Nordstadt, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Bewohner anderer Wohnungen in dem Haus hätten das Gebäude selbstständig verlassen können. Nach Polizeiangaben wurde der Leichnam bei den Löscharbeiten in der Erdgeschosswohnung gefunden. Die Identität des Toten stehe noch nicht fest. Nach Angaben der Ermittler ist die Brandursache ebenfalls noch unklar. Das Feuer sei schnell gelöscht worden und habe sich nicht auf andere Wohnungen ausgeweitet.

dpa/lni Göttingen Weder durch den Schornstein noch durch die Haustür kommt der Weihnachtsmann dieses Jahr, sondern auf die Bildschirme von Handys und Tablets. Wie die bereits abgesagten Besuche trotz der Corona-Pandemie doch möglich werden können, dafür fand sich bei der Jobvermittlung der Agentur für Arbeit Göttingen erst kurzfristig eine Lösung. „Ich bekam von einem unserer Weihnachtsmänner einen Anruf. Was wir denn davon hielten, die Vermittlung in diesem Jahr digital anzubieten, zum Beispiel mit einem Videoanruf“, sagte Monika Skotnik, die seit 1988 das besondere Saisongeschäft der Jobvermittlung betreut.

dpa Berlin/Hannover Die Verhandlungen über neue Staatshilfen für den Reisekonzern Tui stehen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur kurz vor dem Ziel. Am Mittwochmorgen kam dazu der Ausschuss des Wirtschaftsstabilisierungsfonds zu Beratungen zusammen, wie mehrere Insider berichteten. In diesem Ausschuss sitzen Vertreter von Bundesministerien. Geplant sind Stabilisierungsmaßnahmen für Tui, es soll um einen Beitrag von mehr als einer Milliarde Euro gehen.

dpa/lni Hessisch Oldendorf Zwei Menschen sind am Dienstagabend bei einem Autounfall im Landkreis Hameln-Pyrmont gestorben. Der Wagen sei aus noch ungeklärter Ursache in einer Linkskurve bei Hessisch Oldendorf von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die 21-jährige Fahrerin und ein 27 Jahre alter Beifahrer wurden in dem Fahrzeug eingeklemmt und starben noch am Unfallort. Die Bergungsarbeiten dauerten bis zum späten Abend.

dpa/lni Essen Nach einem tödlichen Angriff auf einen Mann in Essen im Landkreis Cloppenburg ist ein 27-Jähriger in Untersuchungshaft gekommen. Der Tatverdächtige sei einem Haftrichter vorgeführt worden und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch.

dpa/lni Salzgitter Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat sich kritisch zu Alleingängen niedersächsischer Kommunen bei den Schulen geäußert. „Ich habe die Sorge, dass Debatten und Fakten auseinanderfallen“, sagte Tonne der „Braunschweiger Zeitung“ (Mittwoch) zur Lage in Niedersachsen. Salzgitter hatte zuvor beschlossen, dass die Schulen der Stadt Salzgitter bis zu den Weihnachtsferien im Wechselbetrieb bleiben.

dpa Hannover Hauptgesellschafter und Geschäftsführer Martin Kind hält auch nach nur einem Punkt aus den vergangenen vier Spielen für Hannover 96 öffentlich zu Trainer Kenan Kocak. „Kenan Kocak hat das volle Vertrauen. Bei uns gibt es keine Trainerdiskussion“, sagte Kind der „Sport Bild“ (Mittwoch). Auf die Frage, ob Kocak den bis 2023 laufenden Vertrag erfüllen werde, antwortete Kind: „Ich gehe fest davon aus.“

dpa/lni Osnabrück Zwei Menschen haben sich mit ihrem Auto auf der Autobahn 1 bei Osnabrück überschlagen und sind dabei schwer verletzt worden. Die 21 Jahre alte Fahrerin habe beim Überholen aus ungeklärten Umständen die Kontrolle über den Wagen verloren, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei am Mittwochmorgen. Das Auto prallte in eine Betonwand und überschlug sich mehrfach. Die Fahrerin und ihr 20-jähriger Begleiter wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die A1 wurde zwischen den Ausfahrten Osnabrück-Hafen und Osnabrück-Nord in Richtung Bremen am Dienstagabend für kurze Zeit voll gesperrt.

dpa/lni Bad Zwischenahn Die rund 40 Kur- und Heilbäder in Niedersachsen leiden unter den Auswirkungen der aktuellen Pandemie. „Es gibt Gewinner und Verlierer des Corona-Geschehens, und zu den Gewinnern gehören die Heilbäder und Kurorte sicherlich nicht“, sagte der Vorsitzende des Heilbäderverbandes Niedersachsen, Norbert Hemken, in Bad Zwischenahn. Wegen der schlechten oder gar nicht vorhandenen Auslastung leide die Infrastruktur der Orte. Die Kurorte und Heilbäder seien sehr stark mit dem Tourismus verknüpft.

dpa/lni Lehre Nach Kritik an der schwierigen Lage der Lastwagenfahrer an Niedersachsens Raststätten und Autohöfen ist die Corona-Verordnung geändert worden. In den dortigen Gastronomiebetrieben dürfen Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer demnach bewirtet werden. Es habe dringenden Handlungsbedarf gegeben und „wir sind sehr dankbar, dass sich Niedersachsen dem jetzt auch angeschlossen hat“, sagte der Vorstandssprecher vom Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Dirk Engelhardt. Andere Bundesländer hatten bereits Sonderregelungen eingeführt.

dpa/lni Hannover/Varel Die Corona-Schnelltests sollen auch in niedersächsischen Werkstätten und Wohneinrichtungen für behinderte Menschen zum Einsatz kommen. Das Land unterstütze die Träger mit Hinweisen und Empfehlungen zur Umsetzung, teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Hannover mit. Hierdurch werde sich die Situation in den besonderen Wohnformen für Menschen mit Behinderungen entspannen, da Infektionsgeschehen früher erkannt und Besuche sicherer gestaltet werden können.

dpa Martfeld Ein fast 500 Jahre altes, wertvolles Fachwerkhaus beginnt heute im niedersächsischen Martfeld bei Diepholz eine dreitägige Reise. Dabei kommt nach Angaben der Organisatoren eine althergebrachte Technik zum Einsatz: Das Pastorenhaus von 1535 wird auf untergelegten Rundhölzern 140 Meter weit an einen neuen Standort gerollt. Das Ziel soll am Freitag erreicht werden. Das Haus gilt als architekturgeschichtliche Rarität: Es war in ein größeres Bauernhaus eingebaut, das entfernt worden ist. Künftig soll das Pastorenhaus als Museum für die Geschichte der Reformation in der Region dienen.

dpa Wolfsburg Das Präsidium des VW-Aufsichtsrates hat am Dienstagabend noch keine Entscheidung über eine mögliche vorzeitige Vertragsverlängerung für Konzernchef Herbert Diess getroffen. Bei dem Treffen bereitete der engste Zirkel des Gremiums die Themen der nächsten größeren Runde vor. Aus Teilnehmerkreisen verlautete, man habe dabei verschiedene Punkte durchgesprochen - im Kern soll es jedoch nicht um die Vertragsfragen rund um Diess gegangen sein. Über den Inhalt der weiteren Beratungen gab es zunächst keine näheren Informationen.

dpa/lni Lüneburg Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) zweifelt an der Rechtmäßigkeit der Quarantäne-Verordnung für Reiserückkehrer aus dem Ausland. Es sei offen, ob die Regelungen gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen und die Verhältnismäßigkeit gewahrt sei, urteilte das Gericht in einem am Dienstag veröffentlichten Eilentscheid.

dpa/lni Lüneburg Ein 75-Jähriger ist in Lüneburg wegen zwei Fällen von Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole sowie wegen der Aufforderung zur Begehung von Straftaten zu sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht setzte die Strafe am Dienstag zur Bewährung aus, der Mann muss allerdings 1200 Euro Auflage zahlen. Wegen Volksverhetzung wurde er nicht verurteilt. Gegen das Urteil kann binnen einer Woche Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt werden.

dpa Schortens Wegen möglicher Verunreinigungen ruft der Lebensmittelhersteller Meienburg in Schortens eine Müsli-Sorte und mehrere Packungsgrößen von Sesamsaat zurück. In einigen Chargen der Sesamsaat seien erhöhte Rückstände der Chemikalie Ethylenoxid gefunden worden, teilte das Unternehmen im niedersächsischen Kreis Friesland am Dienstag mit.

dpa/lni Duderstadt Ein 73 Jahre alter Mann ist bei einem Wohnungsbrand in Duderstadt leblos aufgefunden worden. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mieters feststellen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Eine weitere Hausbewohnerin des Mehrfamilienhauses im Ortsteil Hilkerode wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Warum das Feuer am Vormittag ausbrach, ist noch unklar. Die Wohnung gilt als unbewohnbar und ist von der Polizei beschlagnahmt.

dpa/lni Hannover Vier regionale Landesämter für Schule und Bildung haben in Niedersachsen die Aufgaben der bisherigen Landesschulbehörde übernommen. Die Ämter in Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Osnabrück entstanden aus den bisherigen Regionalabteilungen der Landesschulbehörde, die als übergeordnete Behörde aufgelöst wird, wie das Kultusministerium in Hannover am Dienstag mitteilte.

dpa/lni Bremen Das Bremer Ordnungsamt hat eine für Samstag angekündigte große Demonstration der sogenannten Querdenken-Bewegung gegen die Corona-Politik verboten. Es geht um zwei Veranstaltungen vor dem Bahnhof sowie auf dem historischen Marktplatz, bei denen mit insgesamt 30 000 Teilnehmern zu rechnen sei, teilte die Innenbehörde am Dienstag mit.

dpa Wolfsburg VW steigt mit seiner Marke Volkswagen komplett aus dem Motorsport aus. Das teilte der Autobauer aus Wolfsburg, der einst vor allem im Rallye-Sport große Erfolge gefeiert hatte, am Dienstag mit. Die Marke sei „auf dem Weg, der führende Anbieter in der nachhaltigen Elektromobilität zu werden“, sagte Entwicklungsvorstand Frank Welsch: „Zu diesem Zweck bündeln wir unsere Kräfte und haben entschieden, eigene Motorsport-Aktivitäten für die Marke Volkswagen einzustellen.“

dpa/lni Bonn/Bremen Der Bremer Energieversorger SWB kann sein Steinkohle-„Kraftwerk Hafen Block 6“ im kommenden Jahr vom Netz nehmen. Die Anlage steht auf einer von der Bundesnetzagentur am Dienstag vorgelegten Liste von elf Kraftwerken, die bis Mitte kommenden Jahres stillgelegt werden sollen. Die Betreiber der Anlagen bekommen Entschädigungen von insgesamt 317 Millionen Euro. Davon erhält allein Deutschlands größter Stromerzeuger RWE 216 Millionen Euro.

dpa/lni Steimbke Ein 25 Jahre alter Autofahrer hat in Steimbke im Landkreis Nienburg mit seinem Wagen einen Baum gerammt und tödliche Verletzungen erlitten. Aus zunächst ungeklärter Ursache habe der Mann die Kontrolle über das Auto verloren, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Wagen kam in einer Kurve von der Straße ab, kollidierte mit dem Baum und wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Dabei wurde der 25-Jährige in seinem Wagen eingeklemmt. Er kam per Rettungswagen mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Dort starb er wenig später. Die Straße wurde zeitweise komplett gesperrt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

dpa/lni Berlin/Emden Die im März zum Unmut vieler Landwirte verabschiedete Düngeverordnung könnte auch das Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Ein Landwirtschaftsbetrieb aus dem ostfriesischen Timmel reichte Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe ein, wie die Interessensgemeinschaften „Freie Bauern“ und „Land schafft Verbindung“ Ostfriesland am Dienstag mitteilten, die den Kläger Jens Soeken bei seinem Rechtsweg finanziell und politisch unterstützen. Mit der Beschwerde werde das novellierte Regelwerk erstmals grundsätzlich in Frage gestellt.

dpa Bremen Für Werder Bremens Außenverteidiger Felix Agu war das Auswärtsspiel der Norddeutschen beim FC Bayern München gleich aus zweierlei Sicht etwas Spezielles. Der 21-Jährige feierte beim 1:1 des SVW am 21. November sein Bundesliga-Debüt und traf dabei zudem auf sein fußballerisches Vorbild. „Ich habe seit der U13 zu David Alaba aufgeschaut und dann neben ihm zu stehen, war auf jeden Fall etwas Besonderes“, sagte Agu am Dienstag in einer Medienrunde. „In München habe ich mir nach dem Spiel direkt sein Trikot geholt. Das war natürlich ein schöner Moment.“

dpa/lni Lüneburg Lüneburg riskiert mehr Weihnachten als andere Städte: Von Freitag an laden 22 Buden zu Glühwein, Bratwurst und Schmalzkuchen ein. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, sagte der Bürgermeister der Hansestadt, Ulrich Mädge, am Dienstag bei der Vorstellung des Konzeptes zum Gassenzauber. Um den Geschäften in der Innenstadt einen halbwegs passablen Jahresendumsatz zu garantieren, wurde ein Hilfspaket von mehr als 600 000 Euro geschnürt. Damit finanziert werden 10-Euro-Gutscheine für Kunden, die 50 Euro ausgeben oder an einem Samstag in die City radeln. Der ÖPNV und die Parkhäuser sind an den Samstagen kostenlos.

dpa Hannover Viele Kühe in Deutschland sind zu mager, sie lahmen oder enden zu früh im Schlachthof. Auch die Kälbersterblichkeit ist hoch, wie eine am Dienstag bekanntgewordene Studie eines Forschungsteams aus Hannover, Berlin und München ergab. Demnach erreicht jedes zehnte Kalb wegen Totgeburt oder Todes während der Aufzucht den vierten Lebensmonat nicht. Männliche Kälber sind öfter krank und schlechter versorgt als weibliche.

dpa/lni Essen Ein 29 Jahre alter Mann ist auf dem Gelände eines Fleischzerlegungsbetriebes in Essen im Landkreis Cloppenburg erstochen worden. Ein 27-Jähriger sei als dringend tatverdächtig festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Er sollte noch am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Außerdem sollte der Leichnam obduziert werden.

dpa/lni Hannover Die verschärften Einschränkungen treffen den ohnehin von der Corona-Pandemie gebeutelten Einzelhandel in Niedersachsen und Bremen. „Diese Zugangsbeschränkung ist wahrlich nicht das, was wir uns wünschen“, sagte Mark Alexander Krack, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Niedersachsen-Bremen, am Dienstag. Geschäfte mit mehr als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche dürfen seit Dienstag weniger Kunden einlassen. Dazu zählten bereits kleinere Discounter und Bekleidungsgeschäfte, sagte Krack.

dpa Braunschweig/Wolfenbüttel Der Verdächtige im Fall Maddie ist in ein niedersächsisches Gefängnis verlegt worden. Der 43-Jährige kam nach dpa-Informationen nach Wolfenbüttel, wo er eine mehrjährige Haftstrafe nach einem Vergewaltigungsurteil absitzen soll. Die Justizbehörden betonten zwar, dass über genaue Haftanstalten, in denen Beschuldigte inhaftiert werden, grundsätzlich nicht informiert werde. „Wolfenbüttel ist aber die übliche JVA, wenn es um die Vollstreckung von Verurteilungen aus dem hiesigen Bezirk geht“, sagte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig.

dpa/lni Hannover Die Vorbereitung der Impfkampagne gegen das Coronavirus in Niedersachsen läuft auf vollen Touren. Hunderte Ärzte und staatlich examinierte Impfhelfer würden derzeit rekrutiert, sagte die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, am Dienstag in Hannover. „Die Rückmeldung aus der Ärzteschaft ist positiv, da werden wir zeitgerecht starten.“

dpa Bremen Ein vom Bremer Amtsgericht wegen Volksverhetzung verurteilter evangelischer Pastor hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Das bestätigte am Dienstag die Sprecherin des Gerichts. Der Berufungsantrag sei am vergangenen Freitag eingegangen. Das Amtsgericht hatte den konservativen 53-jährigen Pfarrer Olaf Latzel, der in Bremen einer Gemeinde vorsteht, am 25. November aufgrund von abwertenden Äußerungen über Homosexualität zu einer Geldstrafe von 8100 Euro verurteilt. Nun muss sich das Landgericht Bremen mit dem Urteil beschäftigen. (Az. Amtsgericht: 96 Ds 225 Js 26577/20).

dpa Braunlage Im Skigebiet am Harzer Wurmberg stehen die Schneekanonen still. Wie der Betriebsleiter der Seilbahn in Braunlage, Fabian Brockschmidt, am Dienstag sagte, sollte der Betrieb am 12. Dezember anlaufen - doch die Corona-Regeln verhinderten dies. „Durch die Verordnung, die heute rausgekommen ist, ist es so, dass ich meine Mitarbeiter am 15. Dezember alle in Kurzarbeit schicken muss“, sagte Brockschmidt.

dpa/lni Bremerhaven Schüler eines Bremerhavener Gymnasiums haben am Dienstag aus Protest gegen aus ihrer Sicht mangelnde Corona-Schutzmaßnahmen einen Distanzlerntag eingelegt. Allerdings beteiligte sich ein deutlich geringerer Teil, als von der Schülervertretung des Lloyd Gymnasiums erwartet - den Angaben zufolge blieben am Dienstag schäzungsweise 100 von etwa 500 Schülern zu Hause. Viele seien verunsichert gewesen, weil der Magistrat der Stadt die Aktion der Schüler einen Tag zuvor für abgesagt erklärt hatte, erklärte ein Schülersprecher.

dpa/lni Bremen Ein maskierter Mann mit einer Softairwaffe hat in Bremen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte der Mann am Montag eine 30-jährige Frau bedroht, die mit ihrem Baby unterwegs war. Mit der Waffe in der Hand starrte er die Frau an, drehte sich dann weg und drückte einmal ab, ohne dass sich ein Schuss löste.

dpa Wernigerode Niederschlag und Temperaturen um den Gefrierpunkt haben für Schnee auf dem Brocken gesorgt. Es habe sich in der Nacht eine dünne Decke gebildet, sagte Meteorologe Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst am Dienstag in Leipzig. Die genaue Menge sei unklar, weil es keine Schneemessung auf dem 1141 Meter hohen Berg gibt. „Es ist wenig, aber pünktlich zum meteorologischen Winteranfang“, sagte Engelmann. Er gehe von zwei bis maximal drei Zentimetern aus.

dpa/lni Hannover Sozialministerin Carola Reimann (SPD) hat zum Welt-Aids-Tages am Dienstag gemeinsam mit der Aidshilfe Niedersachsen zur Teilnahme an der landesweiten Testkampagne aufgerufen. „Globale Solidarität, geteilte Verantwortung“, lautet die zentrale Botschaft zum 1. Dezember. Der Tag soll an die Menschen erinnern, die an den Folgen von HIV und Aids gestorben sind.

dpa/lni Thuine Im emsländischen Thuine sind 76 Ordensschwestern positiv auf das Coronavirus getestet worden. 85 seien negativ, sagte am Dienstag die die Generaloberin des Thuiner Franziskanerinnen-Ordens, Schwester Maria Cordis Reiker: „Wir sind dabei, die Infizierten von den nicht Infizierten zu separieren.“ Auf die Testergebnisse der 160 Mitarbeiter werde nun gewartet. Erkrankt sei noch niemand, der Verlauf sei bislang mild: „Es ist noch niemand im Krankenhaus, dafür sind wir dankbar.“

dpa/lni Hannover Trotz der anhaltenden Corona-Krise hat sich der Arbeitsmarkt in Niedersachsen im November erneut etwas stabilisiert. Im abgelaufenen Monat waren 2,4 Prozent weniger Menschen ohne Job registriert als im Oktober, zuletzt waren es insgesamt 249 156. Damit setzte sich ein positiver Trend fort. Die Gesamtsituation bleibe jedoch angespannt, berichtete die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Hannover: Wie sich der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown auswirken werde, dürfte sich erst später genauer abzeichnen. Außerdem decken die verfügbaren Daten noch nicht den gesamten vergangenen Monat ab.

dpa/lni Schneverdingen Ein 47 Jahre alter Autofahrer ist in Schneverdingen im Landkreis Heidekreis gegen einen Baum geprallt und gestorben. Am frühen Montagabend war der Mann zwischen Großenwede und Zahrensen unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache in der Kurve mit seinem Wagen von der Fahrbahn abkam. Den Angaben zufolge raste der Mann gegen den Baum und starb noch am Unfallort. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

dpa/lni Braunschweig Die umstrittene Bonpflicht bleibt der Bäckerzunft auch fast ein Jahr nach der Einführung ein Dorn im Auge. „Vieles wird in der aktuellen Krise überlagert, aber diese Maßnahme bleibt ein großes Ärgernis“, sagte Jan Loleit von der Bäcker- und Konditorenvereinigung Nord. Es bleibe weiterhin dabei, dass nur maximal drei Prozent der Kunden den Beleg mitnehmen. Die Bäcker kämpfen ihm zufolge weiter mit diesem „Bürokratiemonster“.

dpa/lni Bremen/Düsseldorf Beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis kommen zwei von drei Finalisten in der Kategorie Forschung aus dem Land Bremen: das Projekt „Urban Pergola“ von vier Studierenden der Hochschule Bremerhaven sowie die Software „Loopsai“ von der Universität Bremen. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis wird mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am 4. Dezember in einer Online-Veranstaltung verliehen.

dpa/lni Hannover Knapp eine Woche nach dem Bund-Länder-Beschluss zur Verlängerung des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise treten die verschärften Regeln am Dienstag auch in Niedersachsen Kraft. Sie sind zunächst bis zum 20. Dezember befristet, für die Zeit zwischen den Jahren sind aber schon jetzt Lockerungen geplant. Ein Überblick.

dpa/lni Hannover/Bremen Schnee in Südniedersachsen, Wind auf den Inseln: Der Dienstag hat in Teilen Niedersachsens winterlich begonnen. Ein Tief ziehe von der Nordsee über Niedersachsen südwärts, am Mittwoch überwiege bei feuchter Luft wieder leichter Hochdruckeinfluss, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Im äußersten Süden Niedersachsens und im Bergland gab es stellenweise Glätte durch Schnee, auf den Inseln blies der Wind kräftig. In den Nacht zum Mittwoch ist vom Wendland bis zum Weserbergland überfrierende Nässe möglich, auch Nebel wird erwartet. Auf der Autobahn 7 kam es wegen Glatteis zu mehreren Unfällen.

dpa Hamburg Die Wirtschaftsförderorganisationen der norddeutschen Länder haben sich zur grünen Wasserstoffinitiative HY-5 zusammengeschlossen. Sie wollen damit den Norden zur stärksten Zukunftsregion für grünen Wasserstoff machen. Eine OECD-Studie bestätige, dass Norddeutschland besonders für den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft geeignet sei, teilte die Initiative mit. So besitze die Region einzigartige Standortvorteile zur Erzeugung erneuerbarer Energien und ein großes Abnahmepotenzial von grünem Wasserstoff - vor allen bei der Industrie. Entsprechend soll bis 2035 in Norddeutschland eine grüne Wasserstoffwirtschaft entstehen.

dpa/lni Oldenburg Mit Streetart auf 24 Türen gestalten Künstler in Oldenburg in diesem Jahr einen öffentlich zugänglichen Adventskalender. Voheutigen Dienstag (1.12.) an bemalen sie täglich eine Stellfläche in der Innenstadt, wie Sebastian von Zeberg vom Unternehmen Die Jungs Wandgestaltung sagte. Eine große Zahl auf der jeweiligen Fläche zeigt, an welchem Tag sie bunt wird. „Es ist unsere eigene Initiative, unsere eigene Idee“, sagte von Zeberg.

dpa/lni Hannover/Bremen Der Arbeitsmarkt im Nordwesten hat die Corona-Krise auch im November vergleichsweise gut weggesteckt. In Niedersachsen waren im abgelaufenen Monat 2,4 Prozent weniger Menschen ohne Job registriert als im Oktober, zuletzt waren es insgesamt 249 156. Im Bundesland Bremen meldeten sich 41 532 Menschen arbeitslos, ihre Zahl sank um 2,7 Prozent. Damit setzte sich eine leichte Stabilisierung fort, die schon Frühherbst begonnen hatte.

dpa/lni Meppen Der SV Meppen hat zum Abschluss des 13. Spieltags der 3. Fußball-Liga einen überraschenden Sieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Torsten Frings setzte sich am Montagabend gegen den drittplatzierten FC Ingolstadt mit 2:0 (2:0) durch.

dpa Berlin Die Staatsoper Hannover wird mit dem diesjährigen „Oper!-Award“ ausgezeichnet. Innerhalb kürzester Zeit habe Intendantin Laura Berman die Oper Hannover als interessantestes Haus auf der musikalischen Landkarte positioniert, teilte die Fachzeitschrift „Oper!“ als Ausloberin am Montag in Berlin mit. Berman mache Theater für die Stadt, setze dabei nicht auf vermeintlich große Namen, sondern auf Qualität in der Stückauswahl sowie bei der Regie.

dpa Hamburg Ein wertvoller Seeatlas von 1586 ist bei einer Auktion in Hamburg für 325 000 Euro ersteigert worden. Ein Bieter aus Großbritannien habe das Werk des Holländers Lucas Janszoon Waghenaer am Montagabend erstanden, sagte Christiane Hottenbacher vom Auktionshaus Ketterer Kunst. Der seltene Seeatlas gilt laut Experten als „Meilenstein der nautischen Kartographie“.

dpa/lni Hildesheim Für die elf Gottesdienste an den Weihnachtsfeiertagen im Hildesheimer Dom ist eine Anmeldung von diesem Dienstag an möglich. Aus Gesundheitsschutzgründen können sie jeweils von maximal 80 Gläubigen besucht werden, wie das Bistum am Montag mitteilte. Die Reihenfolge der Anmeldungen entscheide über die Teilnahme. Drei Festtagsgottesdienste werden zudem als Livestream im Internet zu sehen sein, darunter die Messe an Heiligabend um 22.30 Uhr und die Jahresabschlussmesse an Silvester um 18.00 Uhr - beide mit Hildesheims Bischof Heiner Wilmer.

dpa Wolfsburg Der Umsatzeinbruch in der Corona-Krise hat Deutschlands größte Friseurkette Klier in die Insolvenz gedrückt. Das Amtsgericht am Firmenhauptsitz Wolfsburg eröffnete am Dienstag ein entsprechendes Verfahren, um die Forderungen der Gläubiger zu prüfen.

dpa/lni Hannover Viele Lehrlinge in Niedersachsen bleiben ungeachtet von Corona-Einschränkungen in Betrieb und Berufsschule zuversichtlich und sind unterm Strich zufrieden mit ihrer Ausbildung. Das zeigt eine Umfrage der Industrie- und Handelskammern (IHKN) unter knapp 2600 Azubis des zweiten Lehrjahres. Bei der Befragung Mitte November gaben etliche Teilnehmer aber auch an, sich Sorgen um die Zukunft zu machen - vor allem junge Leute, die gerade im besonders von der Pandemie getroffenen Hotel- und Gaststättengewerbe lernen.

dpa/lni Werlte Eine Schülerin hat im emsländischen Werlte beim Sonntagsspaziergang eine vollständig erhaltene Urne aus der Bronzezeit entdeckt. Wie der Landkreis Emsland am Montag mitteilte, war das neunjährige Mädchen zusammen mit ihrem Vater und ihrem Hund in der Nähe von Werlte unterwegs, als sie am oberen Ende der Sandkuhle einen sehr alten topfähnlichen Gegenstand bemerkte. Ihr Vater fotografierte den Gegenstand. Die Familie meldete den Fund dem Landkreis als zuständiger Denkmalschutzbehörde.

dpa Braunschweig Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen den Mordverdächtigen im Fall Maddie auch wegen anderer Sexualstraftaten und kann den Inhaftierten demnächst aus der Nähe befragen. „Ob und wann in diesen Fällen Anklage erhoben werden wird, ist derzeit nicht absehbar. Ich bin aber zuversichtlich, dass die entsprechenden Ermittlungen schneller abzuschließen sein werden als im Fall Maddie, möglicherweise in den nächsten Monaten“, sagte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

dpa Berlin/Schwerin In den kommenden Jahren sollen die Auswirkungen der Grundschleppnetz-Fischerei auf Schutzgebiete in Nord- und Ostsee untersucht werden. Die Arbeiten werden von der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) koordiniert, deren Vertreter sich am Montag bei einer Auftaktveranstaltung mit Politik, Behörden, Wirtschaft und Wissenschaft über die Schwerpunkte berieten. Die DAM verbindet 19 deutsche Meeresforschungseinrichtungen mit dem Ziel, den Umgang mit den Küsten und Meeren durch Forschung zu stärken. Für die Schleppnetz-Forschung sei ein Zeitraum bis März 2023 vorgesehen.

dpa Wolfsburg Das Präsidium des Aufsichtsrats von Volkswagen will sich am Dienstag zusammensetzen. Wie es am Montag aus Konzernkreisen hieß, dreht sich das Treffen des engsten Zirkels der Kontrolleure um die Vorbereitung einer weiteren Sitzung in größerer Runde. Nach bisheriger Planung soll es nicht um konkrete Vertragsfragen gehen, die etwa im Zusammenhang mit Konzernchef Herbert Diess in der Diskussion sein sollen. Berichten zufolge könnte dessen Wunsch nach einer vorzeitigen Vertragsverlängerung möglicherweise kurzfristig aber doch mit auf der Agenda landen. Das Unternehmen machte keine näheren Angaben zu der Sitzung.

dpa/lni Hildesheim Ein früherer Pastor muss sich vom 20. Januar an wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Urkundenfälschung vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Dem 63-Jährigen werde vorgeworfen, in 163 Fällen gefälschte oder fingierte Quittungen beziehungsweise Rechnungen beim Kirchenamt Hildesheim zur Erstattung eingereicht zu haben, um sich dadurch eine dauerhafte zusätzliche Einnahmequelle zu verschaffen, teilte das Gericht am Montag mit. Der Mann, der eine Kirchengemeinde in Eime leitete, soll die angeblichen Belege in zumeist dreistelliger Höhe am Computer selbst hergestellt haben. Auch Unterschriften habe er selbst gefälscht.

dpa Zwickau Der Autobauer Volkswagen hat in seinem Zwickauer Werk eine neue Logistikanlage in Betrieb genommen, die mehr Transporte von der Straße auf die Schiene verlagern soll. Konkret geht es um die Lieferung, Entladung und Lagerung von Batteriesystemen für Elektroautos. Die Anlage sei der letzte Baustein einer „grünen Logistikkette“ von Polen über Braunschweig nach Sachsen, teilte das Unternehmen am Montag zum offiziellen Start mit. So sollen täglich 60 LKW-Transporte durch Züge ersetzt und jährlich rund 11 000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Allein am Standort Zwickau wurden den Angaben nach dafür rund 10 Millionen Euro investiert.

dpa/lni Sande Nach mehreren Corona-Infektionen unter Patienten und Mitarbeitern im Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch in Sande (Landkreis Friesland) behandelt die Klinik derzeit nur Notfälle. Für alle anderen Patienten gilt seit Freitag ein Aufnahmestopp. Geplante Operationen und Behandlungen wurden abgesagt, wie der Geschäftsführer Frank Germeroth am Montag sagte. Patienten, die die Klinik verlassen, werden auf Corona getestet. Zusätzlich sollen sie sich 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben.

dpa/lni Hannover Rund 200 Beschäftigte vom Schauspiel und von der Staatsoper Hannover haben am Montag eine Menschenkette durch die Landeshauptstadt gebildet. Die Aktion war Teil des bundesweiten Aktionstags der im Deutschen Bühnenverein organisierten Theater und Orchester unter dem Motto „Wir sind da“, wie ein Sprecher vom Schauspiel Hannover mitteilte.

dpa/lni Uelzen Ein 25-Jähriger, der am vergangenen Donnerstag wegen überhöhter Geschwindigkeit bei Nebel mit seinem Pkw von der Fahrbahn abgekommen war, ist seinen schweren Verletzungen erlegen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, betrug die Sichtweite unter 100 Meter, als der Unfall in den Abendstunden auf der Landesstraße 270 zwischen Esterholz und Uelzen passierte. Das Auto prallte gegen einen Erdwall sowie zwei Bäume und wurde komplett zerstört.

dpa/lni Hannover Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann erwartet für das kommende Jahr einen spürbaren Aufschwung der coronageschwächten Wirtschaft. Es sei mit einer Erholung bis Herbst 2021 zu rechnen, sagte der CDU-Politiker am Montag im Landtag in Hannover. „Auf Vorkrisenniveau werden wir voraussichtlich im ersten Halbjahr 2022 sein.“ Wirtschaftshilfen und Maßnahmen zur Eindämmung des Virus griffen maßvoll ineinander. „Man stelle sich einmal vor, wir hätten nicht sofort (...) gehandelt“, sagte Althusmann mit Blick auf die Einschränkungen.

dpa/lni Offenbach Milde Temperaturen und wenig Regen: Der Herbst in Niedersachsen und Bremen ist in diesem Jahr im langfristigen Vergleich warm und trocken gewesen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach nach ersten Auswertungen mitteilte, war Bremen mit 11,3 Grad Celsius (im Vergleich zum langjährigen Mittel 9,6) die zweitwärmste und mit knapp 120 Litern pro Quadratmeter („Sollwert“ 186) die niederschlagsärmste Region in Deutschland. Diese Niederschlagssumme entsprach nur 64 Prozent des dortigen Solls. Die Sonne schien an der Weser gut 340 Stunden (282 Stunden).

dpa Hamburg Arbeitnehmervertreter in der Windindustrie sehen laut einer Umfrage wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft der Branche. Insgesamt gab mehr als ein Drittel der Teilnehmer an der Befragung der Agentur für Struktur- und Personalentwicklung im Auftrag der IG Metall eine positive Einschätzung für den Markt in Deutschland ab, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte. Für den Bereich Offshore seien es mehr als 45 Prozent gewesen. Noch besser bewerteten die Betriebsräte die internationalen Märkte - insbesondere Asien und das restliche Europa. An diesem Dienstag beginnt die Messe Windenergy Hamburg. Sie findet wegen der Corona-Pandemie erstmal in rein digitaler Form statt. An der Umfrage beteiligten sich laut IG Metall 30 Betriebe, die zusammen 21 893 Beschäftigte repräsentieren.

dpa/lni Hannover Viele Waren und Dienstleistungen sind in Niedersachsen kurz vor dem Jahresende erneut billiger geworden. Im November sanken die Verbraucherpreise gegenüber dem Oktober im Schnitt um 0,9 Prozent, verglichen mit dem November 2019 gaben sie um 0,5 Prozent nach. Dies teilte das Statistische Landesamt am Montag anhand vorläufiger Daten in Hannover mit. Die Teuerung war bereits im vorletzten Monat negativ gewesen (minus 0,4 Prozent), sie nahm damit weiter ab. Jedoch war die Entwicklung nicht einheitlich.

dpa/lni Bremen Bei Werder Bremen geht das Rätselraten um Niclas Füllkrug weiter. Der Stürmer trainiert nach wie vor nicht mit der Mannschaft und dürfte damit auch für die Partie am Sonntag gegen den VfB Stuttgart ausfallen. „Wir hoffen alle, dass er so schnell wie möglich ins Mannschaftstraining einsteigen kann“, sagte Clemens Fritz, Leiter der Lizenzspielerabteilung des Fußball-Bundesligisten, am Montag. Richtig optimistisch klang er dabei aber nicht.

dpa/lni Bad Bentheim Ein wegen Steuerhinterziehung gesuchter Mann ist von der Bundespolizei in Bad Bentheim bei der Einreise nach Deutschland festgenommen worden. Gegen den 59-Jährigen lag ein Untersuchungshaftbefehl vor. Er soll als Inhaber einer Firma in 34 Fällen Steuern in Höhe von 2,3 Millionen Euro hinterzogen haben. Wie ein Sprecher der Bundespolizei am Montag mitteilte, fiel der Gesuchte am Freitag bei einer Kontrolle in einem Zug im Bahnhof Bad Bentheim auf, als er aus den Niederlanden einreiste. Am Samstag wurde er den Angaben zufolge einem Haftrichter vorgeführt und im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

dpa München Audi muss für in seine Fahrzeuge eingebaute Motoren von VW haften, wenn diese vom Dieselskandal betroffen sind. Das Oberlandesgericht München entschied am Montag in mehreren Verfahren entsprechend. Ihm hatten Berufungen gegen Entscheidungen des Landgerichts Ingolstadt vorgelegen.

dpa/lni Delmenhorst Die Freude über das hell beleuchtete Weihnachtshaus in Delmenhorst hat am ersten Advent wegen großen Andrangs nur kurz gewährt. Weil sich Fußgänger und Autos am Sonntagnachmittag in der kleinen Sackgasse drängten, schaltete die Familie ihre 60 000 bunten Lichter in Absprache mit der Polizei zeitweise wieder ab.

dpa/lni Bad Bentheim 22 000 rezeptpflichtige Schmerzmittel haben Beamte der Bundespolizei bei einer Kontrolle auf einem Autobahnrastplatz an der deutsch-niederländischen Grenze bei Bad Bentheim (Landkreis Grafschaft Bentheim) entdeckt. Die Mittel würden von einigen Menschen als bewusstseinsverändernde Substanzen benutzt, sagte ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion am Montag. In dem Wagen saßen zwei Männer im Alter von 32 und 25 Jahren, die gerade aus den Niederlanden eingereist waren. Gegen sie wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Tabletten befanden sich in einem randvoll gefüllten Koffer.

dpa/lni Hannover Die Abgeordneten mehrerer Landtagsfraktionen haben den Sophie-Scholl-Vergleich einer Rednerin auf einer Corona-Demo in Hannover als verharmlosend zurückgewiesen. „Wenn die Geschwister Scholl oder auch Anne Frank für die Nazi-Rhetorik einiger Teilnehmer herhalten müssen, ist das beschämend und macht mich wütend“, sagte SPD-Fraktionschefin Johanne Modder am Montag im niedersächsischen Landtag.

dpa/lni Hannover Ein landesweites Bündnis zur Integration von Flüchtlingen in Niedersachsen will fünf Jahre nach dem Start neue Akzente setzen. Ging es Ende 2015 vor allem darum, das Ankommen der Migranten zu erleichtern, sollen nun auch Einwanderer, die schon länger in Deutschland leben, stärker in den Blick genommen werden. Insbesondere die Integration von Frauen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt und Menschen mit Lernbeeinträchtigungen seien bisher nicht gut genug erreicht worden, teilte das Bündnis „Niedersachsen packt an“ anlässlich einer Jubiläumsveranstaltung am Montag mit.

dpa/lni Hannover Hunderttausende Klein- und Schulkinder sind zwischen 1950 und 1990 zur Erholung ohne Eltern in Kurheime geschickt worden - in vielen gab es Betroffenen zufolge schwere Misshandlungen. Im südniedersächsischen Bad Salzdetfurth starben 1969 in einer Kinderheilanstalt innerhalb weniger Monate zwei Jungen und ein Mädchen - die Umstände ihres Todes hat ein Historiker im Auftrag der Diakonie Niedersachsen untersucht. „Die Sachlage, die aus den vorliegenden Akten zu entnehmen ist, beschämt uns zutiefst“, sagte Diakonie-Vorstandssprecher Hans-Joachim Lenke am Montag. Zum Umgang mit den Kindern hätten Strafen und Demütigungen gehört. Bei den Todesfällen könne man zumindest ansatzweise Fahrlässigkeit unterstellen, heißt es im Fazit der Studie.

dpa/lni Duderstadt Nach einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Jugendlichen in einem Einkaufszentrum in Duderstadt (Kreis Göttingen) ist ein 81 Jahre alter Mann an seinen Verletzungen gestorben. Der genaue Tathergang und auch der Auslöser des Konfliktes waren zunächst unklar, wie die Polizei am Montag mitteilte. Nach ersten Informationen soll der 81-Jährige am Eingang auf zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren getroffen sein. Nach einer verbalen Auseinandersetzung soll der 16-Jährige den 81-Jährigen geschubst haben. Der Senior prallte demnach mit dem Kopf auf den Boden und verletzte sich schwer. Er starb einige Stunden später am Samstagabend in einem Krankenhaus.

dpa/lni Hannover Die Opposition im niedersächsischen Landtag hat mehr Planungssicherheit im Umgang mit der Corona-Krise gefordert. Mit Blick auf die von Bund und Ländern beschlossene Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 20. Dezember sagte die Grünen-Fraktionschefin Julia Willie Hamburg am Montag im Plenum: „In Ihrem Plan ist nichts, wirklich gar nichts zu erkennen von einer mittelfristigen, langfristigen, vorausschauenden Strategie.“ Eine solche brauche die Bevölkerung aber, „damit sie durchhält“.

dpa/lni Braunschweig Trotz der zuletzt desolaten Leistung beim 0:4 in Darmstadt und bislang erst zwei Siegen aus neun Spielen muss Trainer Daniel Meyer beim Fußball-Zweitligisten Eintracht Braunschweig noch nicht um seinen Job bangen. „Der Trainer genießt unser Vertrauen zu 200 Prozent“, sagte Sportchef Peter Vollmann der „Braunschweiger Zeitung“ (Montagsausgabe). „Es gibt von keiner Person in keinem Gremium den Ansatz. Alle stehen geschlossen hinter Daniel Meyer.“

dpa/lni Hannover Niedersachsens Landesregierung hat ihren Kurs zum Präsenzunterricht an den Schulen bekräftigt. Aktuell praktizierten ihn mehr als 80 Prozent der Schulen dauerhaft, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag im Landtag in Hannover. „Forderungen, die Schulen insgesamt in den Wechselunterricht zu versetzen, kann ich deswegen nichts abgewinnen.“ Der Aufenthalt in der Schule sei „sehr gut zu vertreten“, wenn die Hygieneregeln und die Maskenpflicht beachtet werden und regelmäßig gelüftet wird.

dpa/lni Bremen Der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hat vor dem Parlament die Fortsetzung des Teil-Lockdowns in der Corona-Pandemie für Dezember verteidigt. Es sei zwar gelungen, eine exponentielle Zunahme der Infektionen in Deutschland zu stoppen, sagte er am Montag. Doch eine Trendwende sei in vielen Teilen Deutschlands noch nicht erreicht.

dpa/lni Hannover Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Niedersachsen ist weiter rückläufig, allerdings hat es binnen eines Tages 23 Todesfälle gegeben. 1129 Neuinfektionen wurden am Mittwoch registriert, das seien rund 200 Fälle weniger als am gleichen Tag vor einer Woche, teilte das Sozialministerium in Hannover mit. „Das Infektionsgeschehen geht langsam zurück, die Maßnahmen wirken offensichtlich“, sagte Sozialministeriumssprecher Oliver Grimm.

dpa/lni Hannover Die Opposition im niedersächsischen Landtag fordert von der Regierung eine längerfristige Strategie zur Bewältigung der Corona-Krise. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein Kabinett bekräftigten dagegen am Montag in der mittlerweile dritten Corona-Sondersitzung des Landtags in Hannover ihren Kurs der kurzfristigen Einschränkungen. Gleichzeitig fachte die rot-schwarze Regierung die Hoffnung auf ein Ende der Krise im kommenden Jahr an.

dpa/lni Hannover Die Grünen im Niedersächsischen Landtag haben zu knappe Fristen bei einem Förderprogramm des Bundes zum Umbau von Sauenställen kritisiert. Die Frist zur Teilnahme läuft bis Mitte März 2021, der Umbau im Stall muss bis Ende 2021 abgeschlossen sein, um mit 40 Prozent der Gesamtkosten gefördert werden zu können. „Man gewinnt den Eindruck, dass das Umbauprogramm extra so gestrickt wurde, dass ein Abrufen der Fördermittel kaum möglich ist“, sagte die agrarpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, Miriam Staudte, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Dadurch würden viele Höfe in den Ruin getrieben. Staudte rief Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) dazu auf, beim Bund für eine Fristverlängerung zu werben.

dpa/lni Hannover Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat davor gewarnt, in den Bemühungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nachzulassen. „Wir dürfen uns niemals an solche Infektionszahlen gewöhnen, wir dürfen sie nicht akzeptieren“, sagte der SPD-Politiker am Montag in einer Regierungserklärung im Landtag in Hannover. Deswegen sei es richtig, den Teil-Lockdown im Dezember zu verlängern und teils sogar auszuweiten. „Bevor die Infektionszahlen nicht wieder deutlich abgesenkt sind, wären Lockerungen nicht vertretbar, das muss klar sein.“

dpa/lni Hannover/Bremen Der Montag beginnt in Niedersachsen und Bremen mit einem Mix aus Wolken und Sprühregen, im südöstlichen Niedersachsen soll es vorerst trocken bleiben. Im Tagesverlauf lockern die Wolken etwas auf, es bleibe allerdings regnerisch, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Die Temperaturen steigen auf maximal drei Grad, auf den Inseln könne es mit bis zu sechs Grad etwas wärmer werden. Küstenbewohner müssen sich am Montagabend auf einen böigen Wind einstellen.

dpa/lni Hannover Bis zu den Weihnachtsferien bleiben die Schulen der Stadt Salzgitter im Wechselbetrieb, das niedersächsische Kultusministerium sieht dieses Vorgehen allerdings kritisch. „Nach hiesiger Einschätzung besteht keine Notwendigkeit, grundsätzlich die Hälfte aller Kinder aus den Schulen nach Hause zu schicken, um dort zu lernen“, sagte Ministeriumssprecher Sebastian Schumacher am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

dpa/lni Hildesheim Auf die kältere Jahreszeit und glatte Straßen sieht sich der Winterdienst in Niedersachsen gut vorbereitet. Für die Saison 2020/2021 stehen in über 110 Streugutlagern Lagerkapazitäten für rund 150 000 Tonnen Streusalz zur Verfügung, teilte die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf Anfrage mit. Seit Oktober seien bereits knapp 1000 Tonnen Streusalz verbraucht worden, sagte Sprecherin Heike Haltermann.

dpa/lni Cloppenburg/Emstek Aus Verärgerung über die Preispolitik des Lebensmitteleinzelhandels haben am Dienstag Hunderte Landwirten ihre Proteste ganztägig fortgesetzt. In Cloppenburg blockierten nach Polizeiangaben zeitweise bis zu 140 Traktoren die Zufahrt zu einem Zentrallager des Discounters Lidl. Im benachbarten Emstek beteiligten sich den Angaben zufolge bis zu 40 Traktoren an der Blockadeaktion. Erst am Dienstagabend beendeten die Demonstranten ihre Aktion.

dpa Bad Nenndorf Hinterm Hamsterkäfig und zwischen Klamotten: Sechs Feiernde haben sich in Bad Nenndorf (Landkreis Schaumburg) ein Corona-Versteckspiel mit der Polizei geliefert. Die Beamten wurden am frühen Sonntagmorgen wegen Gegröle und lauter Musik von Anwohnern gerufen, wie die Polizei am Abend mitteilte. An der Wohnungstür gab der 24-jährige Bewohner zwar noch an, nur zwei Personen zu Besuch zu haben. Nachdem die Polizisten aber die Wohnung überprüften, konnte er die Geschichte nicht mehr lange aufrecht erhalten.


< Ältere Artikel
Corona-Virus
E-Paper

GN-App im Google-Play-StoreGN-App im Apple-StoreGN-E-Paper als html5-VersionGN App im Amazon Appstore