Willkommen!

Nur 0,99 € im 1. Monat

 Monatlich kündbar
Alle GN-Online-Inhalte
GN-Online-App inklusive
Bereits registriert?


< Ältere Artikel

Nordhorn Am Donnerstag, 29. April, bietet die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim in Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim einen Online-Sprechtag zur betriebswirtschaftlichen Beratung für interessierte Betriebe und angehende Existenzgründer aus dem Handwerk an.

Atmungstherapeutin Susanne Scharf (links) gibt ihr Wissen an die Kolleginnen und Kollegen der Euregio-Klinik weiter. „Dadurch erhalten sie ebenfalls in der Betreuung der Intensivpatienten, die beatmet werden müssen, mehr Sicherheit“, sagt die 37-Jährige. Foto: Anbergen
Top

Nordhorn Es ist der schwerste Verlauf bei einer Covid-19-Erkrankung: Wenn die Patienten intensivmedizinisch behandelt und künstlich beatmet werden müssen. Die Betreuung und Behandlung stellt besondere Herausforderungen auch an Ärzte und Pflegekräfte. Krankenschwester Susanne Scharf hat sich deshalb entschlossen, sich auf diesem Spezialgebiet weiterbilden zu lassen. 2018 – noch in vor-Corona-Zeiten – war die 37-jährige Nordhornerin, die an der Euregio-Klinik ihren Dienst versieht, mit der zweijährigen Maßnahme gestartet. „Damals ahnte ich noch nicht, wie wichtig diese Zusatzausbildung einmal sein könnte“, sagt die frischgebackene Atmungstherapeutin, die vergangenen Monat erfolgreich ihre Prüfung ablegte. Als erste in diesem Berufsfeld ist sie seitdem im Krankenhaus eine gefragte Fachfrau.

Eine Krankenschwester des Gesundheitszentrum des Laserspezialisten Trumpf führt in dem Gesundheitszentrum einen Corona-Schnelltest durch. Trumpf testet seit März 2020 Mitarbeiter bei Corona-Verdacht mit PCR-Tests, seit September 2020 werden zusätzlich Schnelltests eingesetzt. Nun wurden die Testkapazitäten am Hauptstandort in Ditzingen erweitert. Im Fokus stehen dabei rund 1800 Beschäftigte aus den Bereichen Produktion, Service und Logistik, die nicht im Home-Office arbeiten können. +++ dpa-Bildfunk +++
Top

Grafschaft Fünf neue Covid-19-Fälle meldet die Kreisverwaltung am Dienstag. Außerdem ist ein weiterer Todesfall zu beklagen, der im Zusammenhang mit einer Infektion genannt wird. Die Zahl dieser Todesfälle steigt somit auf 111. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sinkt laut Landesgesundheitsamt hingegen leicht von 137,1 am Montag auf 129,8 am Dienstag.

Bildergalerie: GN-Leserfotos der Woche
Top

Täglich erreichen die GN viele schöne Fotos, die Leser in der Grafschaft geschossen haben. Die Aufnahmen sind so zahlreich, dass wir nicht alle abdrucken können. Hier ein Überblick einiger dieser Bilder aus den vergangenen Tagen.

Mal rein, mal raus: Nach kurzem Präsenzunterricht sind die weiterführenden Schulen in der Grafschaft Bentheim - bis auf bestimmt Ausnahmen - seit Montag zunächst wieder geschlossen. Symbolfoto: dpa
Top

Grafschaft Heute hü, morgen hott. Oder anders ausgedrückt: Schulen auf, Schulen zu. Aktuell ist im Landkreis für die Mädchen und Jungen - mit Ausnahmen der Grundschulen, der Abschlussjahrgänge und der Förderschulen mit Schwerpunkt geistige Entwicklung sowie Tagesbildungsstätten - wieder der Distanzunterricht angeordnet. Mit kurzfristiger Ansage am vergangenen Freitag. „Jetzt reicht es uns“, so darauf die Reaktion der Elternschaft der Oberschule Schüttorf. Deren Mitglieder verfassten am Wochenende einen Brief an Landrat Uwe Fietzek und den niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Darüber hinaus hat die Nordhornerin Claudia Grüner im Namen der Initiative „Eltern für Kinder“ eine Online-Petition in Gang gebracht, die inhaltlich in die gleiche Richtung zielt.

Eine Pflegerin schaut sich in der Intensivstation die Werte eines Beatmungsgeräts an, mit dem ein Patient mit einem schweren Covid-19 Krankheitsverlauf behandelt wird. Symbolbild: dpa
Top

Grafschaft Die Corona-Pandemie hat den Landkreis weiterhin fest im Griff. Nicht alle Krankheitsverläufe sind schnell überstanden oder laufen symptomlos ab. Viele Grafschafter konnten erst durch einen Aufenthalt in der Euregio-Klinik - einige von ihnen auf der Intensivstation und dort mit Beatmung - wieder geheilt werden. Doch bedeutet Heilung bei Corona nicht gleich auch das Ende der Symptome. Viele spüren auch nach Monaten noch die Nachwirkungen und klagen über Langzeitfolgen. Die GN sprachen mit Privatdozent Dr. med. Konrad Schoppmeyer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Onkologie, Pneumologie, Stoffwechselerkrankungen und Infektiologie über die bisher bekannten Auswirkungen einer überstandenen Covid-19-Erkrankung.


< Ältere Artikel
Corona-Virus
E-Paper

GN-App im Google-Play-StoreGN-App im Apple-StoreGN-E-Paper als html5-VersionGN App im Amazon Appstore