18.06.2020, 07:55 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Startschuss für Sanierung der alten Zollhütte an der Grenze

Enthüllen die Informationstafeln (von links) Wethouder Benno Brand, Denekamps Bürgermeister John Joosten, Nordhorns Stadtbaurat Thimo Weitemeier und Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling.

Enthüllen die Informationstafeln (von links) Wethouder Benno Brand, Denekamps Bürgermeister John Joosten, Nordhorns Stadtbaurat Thimo Weitemeier und Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling.

Denekamp/Nordhorn Der Startschuss für die Sanierung der alten Zollhütte – auf niederländisch „Commiezenhut“ – ist gefallen. Die Renovierung dieser alten Zollhütte am Grenzübergang Denekamp/Nordhorn ist gleichzeitig der Beginn eines Interregs-Projektes. Dabei entwickeln die Nachbargemeinden eine kulturhistorische Route zwischen den Zentren Nordhorn und Denekamp. Diese Route verläuft teilweise entlang und in der Nähe des Almelo-Nordhorn-Kanals.

Die alte Zollhütte diente zur Grenzüberwachung und war ein Schutz- und Aussichtspunkt. Zöllner haben von dort aus die Grenze überwacht. Die Hütte ist mit Rasen getarnt und wurde laut Pressemitteilung bis in die 1970er Jahre genutzt. Mit der Öffnung der Grenze verlor das Häuschen seine Aufgabe. Zuletzt wurde die Hütte 1991 restauriert und ging 1993 in dem Eigentum der Stiftung Heemkunde Denekamp über.

„Die Renovierung der Commiezenhut ist ein großartiger erster Schritt in einem neuen Kapitel unserer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit“, sagt Wethouder Benno Brand. „Wir nutzen die Möglichkeiten unserer Grenzregion, indem wir eine touristische Route von Nordhorn nach Denekamp und umgekehrt entwickeln. Ein wunderbares Projekt, bei dem wir gut mit unseren deutschen Nachbarn zusammenarbeiten.“

Bei der Sanierung werden größtenteils verschlissener Bauteile ausgetauscht. So soll es neue Fenster und eine neue Eingangstür geben. Außerdem soll das tarnende Heidekraut an der Fassade ersetzt werden. Die Arbeiten werden von der Firma Wintels erledigt. Auch die Stiftung Heemkunde Denekamp hilft bei der Sanierung.

„Die Commiezenhut am Vrijdijk ist ein wichtiges Stück Kulturgeschichte, das wir gerne bewahren“, sagt Wethouder Brand. Die Hütte sei Teil der kulturhistorischen Route und werde daher renoviert. „Touristen, Einwohner und Studenten. Jeder wird bald erfahren können, wie die damals hier die Grenzkontrolle war, und mehr darüber an der Informationstafel lesen können.“

Die Arbeiten an der alten Zollhütte an der deutsch-niederländischen Grenze haben begonnen. Foto: privat

Die Arbeiten an der alten Zollhütte an der deutsch-niederländischen Grenze haben begonnen. Foto: privat

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus