Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.01.2018, 12:02 Uhr

Zwei Grafschafter in neuen AfD-Kreisvorstand gewählt

Ansgar Schledde ist neuer Kreisvorsitzender des AfD Kreisverbands Ems-Vechte. Der 40-Jährige wurde von den Mitgliedern am Freitag gewählt.

Zwei Grafschafter in neuen AfD-Kreisvorstand gewählt

Der Kreisparteitag der AfD hat am Freitag einen neuen Vorstand gewählt. Symbolfoto: Markus Scholz

gn Twist. Der AfD Kreisverband Ems-Vechte hat auf ihrem ordentlichen Parteitag am Freitag in Twist einen neuen Vorstand gewählt. Die Mitglieder wählten Ansgar Schledde zum neuen Kreisvorsitzenden, es gab keinen Gegenkandidaten. Das teilt der AfD-Kreisverband mit.

Der 40-jährige Unternehmer aus Schüttorf bedankte sich nach seiner Wahl für das Vertrauen. Kurz nach dem Parteitag sagte Schledde, dass er schon bald die konstituierenden Sitzung des Vorstandes einberufen werde. Dort soll dann über die angestrebten Ziele beraten und die Arbeit aufgenommen werden.

Vorstand verkleinert

Außerdem wird der Kreisvorstand zukünftig durch zwei Stellvertreter öffentlich vertreten. Neben dem bisherigen Vorsitzenden Danny Meiners, 39 Jahre, Metallbaumeister aus Geeste, wurde Andreas Sander neu in den Vorstand gewählt. Der Nordhorner ist 64 Jahre alt, im Ruhestand und hat zuvor als Kfz-Sachverständiger gearbeitet. Zu Versammlungsbeginn wurde die Satzung geändert, wodurch der Vorstand verkleinert wurde.

Auf eine öffentliche Bekanntmachung der Veranstaltung und eine Einladung an die Medien hatte die Partei verzichtet. Der Kreisvorstand begründete diese Entscheidung: „Wir erhalten für unsere Veranstaltungen nur sehr schwer Räumlichkeiten, und wenn nur unter der Bedingung, dass die Öffentlichkeit auf keinen Fall erfährt, dass in dem Lokal eine Veranstaltung der AfD stattfindet. Das zweite Problem ist, dass 75 Prozent unserer Mitglieder nicht erscheinen würden, wenn die Presse dort anwesend ist. Viele befürchten berufliche Konsequenzen, gesellschaftliche Ächtung oder sogar Konsequenzen für ihre Kinder, wenn bekannt wird, dass sie Mitglied in der AfD sind. Das trifft leider auch auf Funktionspersonal des Parteitages zu.“

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.