Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
04.02.2020, 12:40 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Von Sorgentelefon für Kinder bis zur Seniorenbegleitung

In Zeiten des Fachkräftemangels hat sich das Ehrenamt zu einer tragenden Säule der Gesellschaft entwickelt. Aber wie funktioniert der Schritt dahin? Wer in der Grafschaft tätig werden möchte, findet bei der Freiwilligen Agentur passende Angebote und Rat.

Freuen sich über Menschen, die ehrenamtlich tätig werden wollen: Erika Geerdes (links) und Gerda Eilers von der Freiwilligen Agentur Grafschaft Bentheim.Foto: Wohlrab

Freuen sich über Menschen, die ehrenamtlich tätig werden wollen: Erika Geerdes (links) und Gerda Eilers von der Freiwilligen Agentur Grafschaft Bentheim.Foto: Wohlrab

Nordhorn Ob in der Begleitung von Senioren, Kindern, als Berater am Kinder-Sorgentelefon oder in der Betreuung von Menschen mit Behinderungen: Es gibt viele Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren. Die Freiwilligen Agentur Grafschaft Bentheim vermittelt interessierte Bürger in Einrichtungen, in denen zurzeit Bedarf besteht:

Begleitung und Betreuung von Kindern

Gesucht werden ehrenamtliche Personen, die zusätzlich zum Pflegepersonal der Euregio-Klinik Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten von Friedensdorf betreuen. Voraussetzung dafür ist ein Wochenendseminar in Oberhausen. Die Teilnahme ist an allen drei Tagen erforderlich. Alle wesentlichen Informationen werden auf dem Einführungsseminar vermittelt. Betreuen, aber nicht binden ist die Devise. Zudem werden überregionale Treffen angeboten, bei denen sich bereits aktive Engagierte austauschen können. Die Aufgaben umfassen Tränen trocknen, da sein, wenn das Kind nach einer Operation aus der Narkose aufwacht, spielen und beschäftigen, eventuell mit dem Rollstuhl in den Park gehen oder auch mal Wäsche waschen. „Jede Stunde ist für das Kind ein Gewinn, eine zeitliche Vorgabe gibt es nicht“, betont die Freiwilligen Agentur. Interessierte sind am Donnerstag, 19. März, 14 Uhr, zu einer Informationsveranstaltung in die Euregio-Klinik eingeladen.

Deutscher Kinderschutzbund Grafschaft Bentheim

Der Kinderschutzbund sucht Ehrenamtliche für das Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“. Gesucht werden Berater, die für Kinder und Jugendliche ein offenes Ohr für ihre Belange und Probleme haben, um in den Telefonaten gemeinsam mit den Betroffenen Wege zur Selbsthilfe zu finden oder zu unterstützen. Der Anbieter wünscht sich einen zeitlichen Einsatz der ehrenamtlichen Tätigkeit von acht Stunden im Monat. Die Ehrenamtlichen werden professionell auf ihre Mitarbeit am Telefon vorbereitet: In etwa 100 Stunden lernen sie, was sie für die qualifizierte Beratung von Eltern und Erziehenden brauchen. Ein Ausbildungskursus zur Mitarbeit am Kinder- und Jugendtelefon findet bei entsprechender Teilnehmeranzahl einmal jährlich statt.

Familienbildungsstätte

Die Familienbildungsstätte bietet in Kooperation mit der Pfarreiengemeinschaft Nordhorn-Süd und dem Caritasverband einen Sprachkursus für Flüchtlinge im Konradhaus, Dahlienstraße 21 an. Es werden ehrenamtliche Helfer zur Unterstützung der Kinderbetreuung gesucht. Die Kinder werden parallel zum Unterricht ebenfalls im Konradhaus betreut. Die Einsatzzeiten können individuell abgestimmt werden.

Mentor Grafschaft Bentheim

Gesucht werden Leserlernhelfer, die Kindern einmal wöchentlich für eine Stunde das Lesen näherbringen und so die Leselust wecken und Lesefähigkeiten fördern wollen. Weiterhin engagieren sich die Mentoren auch in der Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund. Durch ehrenamtliche Sprachlernhelfer soll den Erstklässlern die deutsche Sprache spielerisch nähergebracht werden. Sie sollen individuell bei der Sprachenentwicklung gefördert werden.

Freizeitbegleitung von jungen Menschen mit und ohne Behinderung

In Neuenhaus werden ehrenamtliche Betreuungskräfte für die Begleitung von Jugendlichen mit und ohne Behinderung für die integrative Freizeitgruppe „UNIKAT“ gesucht. Die Freiwilligen begleiten die jungen Menschen im Rahmen von ausgewählten Freizeitangeboten oder Mottoangeboten. Gestaltet wird das Freizeitprogramm durch die ehrenamtlichen Betreuer.

„MoKu“ – Mobile Kulturbegleiter

Kaum jemand geht gern alleine ins Theater, Kino oder ins Konzert. Kultur in Begleitung erleben und genießen zu können, dafür sorgen ehrenamtliche Kulturbegleiter im Projekt „MoKu“. Ehrenamtliche Kulturbegleiter holen interessierte Zielgruppen, wie zum Beispiel Senioren oder Menschen mit körperlichem Handicap von zu Hause ab, begleiten sie zu einer kulturellen Veranstaltung ihrer Wahl und bringen sie anschließend wieder nach Hause. „MoKu“ bietet Begleitung innerhalb der gesamten Grafschaft Bentheim, aber auch nach Lingen und Rheine an. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 05921 8191262.

Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann Kontakt aufnehmen mit der Freiwilligen Agentur Grafschaft Bentheim, Vechteaue 2, unter Telefon 05921 8198989 oder per E-Mail an team@fa-grafschaft.de. Weitere Informationen gibt es online auf www.fa-grafschaft.de.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus