Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
06.11.2017, 15:18 Uhr

Unterhaltsvorschuss: Zahl der Anträge verdoppelt

Die Kreisverwaltung schränkt ihre Öffnungszeiten vorübergehend ein, um die Anträge bearbeiten zu können.

Unterhaltsvorschuss: Zahl der Anträge verdoppelt

Bis zum 12. Geburtstag können Kinder jetzt ohne zeitliche Einschränkung Unterhaltsvorschuss erhalten. Mitarbeiter des Landkreises müssen eine Vielzahl von Anträgen bearbeiten. Foto: Kersten

gn Nordhorn. Alleinerziehende, die keinen oder nicht regelmäßig Unterhalt vom anderen Elternteil erhalten, können im Jugendamt des Landkreises Grafschaft Bentheim Unterhaltsvorschuss beantragen. Mitte August 2017 sind diese Leistungen des Unterhaltsvorschussgesetzes rückwirkend zum 1. Juli 2017 erheblich ausgeweitet worden. „Dadurch ist es schlagartig zu einer Verdoppelung der Fallzahlen gekommen“, berichtet vom Büro des Landrats. Die Mitarbeiterinnen des Jugendamtes seien bemüht, diese Anträge schnellstmöglich zu bearbeiten. Aber: „Trotz Personalaufstockung lassen sich längere Bearbeitungszeiten wegen der Masse der Neuanträge nicht vermeiden.“

Damit die Bearbeitung beschleunigt werden kann, werden die Öffnungszeiten der Unterhaltsvorschusskasse daher zunächst bis zum Jahresende montags und mittwochs entfallen. Die Kreisverwaltung bittet außerdem darum, derzeit von Rückfragen nach dem jeweiligen Bearbeitungsstand abzusehen. Die Leistungen werden auf jeden Fall ab Antragstellung rückwirkend bewilligt und ausgezahlt, und zwar in der Reihenfolge des Antragseingangs.

Hintergrund: Bis zum 12. Geburtstag können Kinder jetzt ohne zeitliche Einschränkung Unterhaltsvorschuss erhalten. Die bisher gültige Höchstbezugsdauer von 72 Monaten entfällt. Außerdem können Kinder im Alter von 12 Jahren bis zum 18. Geburtstag neuerdings ebenfalls Unterhaltsvorschuss beziehen. Voraussetzung dafür ist, dass sie nicht auf Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) angewiesen sind oder dass der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug mindestens 600 Euro monatlich brutto verdient.

Einkommen der Kinder aus zumutbarer Arbeit wird bei der Höhe des Unterhaltsvorschusses berücksichtigt, wenn keine allgemeinbildende Schule mehr besucht wird.

Die Höhe des Unterhaltsvorschusses richtet sich nach dem Alter der Kinder und beträgt seit dem 1. Juli 2017 monatlich:

  • für Kinder von 0 bis 5 Jahren 150 Euro,
  • für Kinder von 6 bis 11 Jahren 201 Euro,
  • für Kinder von 12 bis 17 Jahren 268 Euro.
Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.