Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.06.2019, 12:28 Uhr

Sturmtief Ivan reißt in Nordhorn erste Bäume um

Das Sturmtief Ivan zieht von Westen auch über die Grafschaft und bringt kräftige Böen mit sich. Die Feuerwehr Nordhorn ist am Samstagmorgen bereits zu zwei Einsätzen ausgerückt. Die Warnung des Deutschen Wetterdienstes gilt zunächst bis Samstagabend.

Sturmtief Ivan reißt in Nordhorn erste Bäume um

Am Brökers Kamp im Stadtteil Deegfeld musste die Feuerwehr am Samstagmorgen einen umgestürzten Baum entfernen. Foto: Schock

Von Andre Berends

Nordhorn Ausläufer des Sturmtiefs Ivan haben am Samstagmorgen in Nordhorn mehrere Bäume umstürzen lassen. Der erste Einsatz führte die Feuerwehr an den Gänsediek, anschließend rückte sie noch an den Brökers Kamp im Stadtteil Deegfeld aus. Beide Male galt es, die Straße freizuräumen.

Sturmböen haben auch die Aufbauarbeiten für das internationale Springreitturnier im niederländischen Geesteren beeinträchtigt. Dort ist am Samstagmorgen eine Tribüne zusammengebrochen. Es gab keine Verletzten. Das Turnier im Nachbarort von Uelsen ist für den 17. bis 23. Juni geplant.

Sturmtief Ivan reißt in Nordhorn erste Bäume um

Eine Zuschauertribüne für das Springreitturnier in Geesteren ist am Samstagmorgen beim Aufbau zusammengebrochen. Foto: News United / Clemens Brughuis

Der Deutsche Wetterdienst warnt: Bis zum Abend treten in der Grafschaft „Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) aus südwestlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit Sturmböen um 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) gerechnet werden.“

Der Wetterdienst „Wetteronline“ erklärt: „Besonders für die Laubbäume wird Ivan zur Belastungsprobe, denn mit ihren vielen Blättern bieten sie dem Sturm eine riesige Angriffsfläche.“ Im Gegensatz zum Winter sei schon bei deutlich niedrigeren Windgeschwindigkeiten die Gefahr von Windbruch groß. „Daher sollten bereits ab Windspitzen von 80 km/h der Wald und frei stehende Bäume gemieden werden, denn Äste können krachen oder ganze Bäume umstürzen.“

Aktueller Niederschlagsradar

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.