Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
03.05.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

„Sterne des Sports“ gehen in eine neue Runde

Der Wettbewerb um die „Sterne des Sports“ geht in eine neue Runde. Bis zum 21. Juni haben Grafschafter Vereine die Möglichkeit, sich mit einem Projekt zu bewerben, das ihr soziales Engagement in den Vordergrund rückt. Es winkt der große Bronze-Stern.

Aus den Händen von Kanzlerin Angela Merkel erhielt der SV Hoogstede im Januar den kleinen Gold-Stern beim Bundesfinale in Berlin. Foto: Berends

Aus den Händen von Kanzlerin Angela Merkel erhielt der SV Hoogstede im Januar den kleinen Gold-Stern beim Bundesfinale in Berlin. Foto: Berends

Nordhorn Das Vereinsleben muss wegen der Corona-Krise bereits seit einigen Wochen ruhen. Für viele Grafschafter bringt die Zwangspause einen tiefen und bitteren Einschnitt mit sich. Während den einen schlichtweg die Möglichkeit fehlt, sich körperlich zu betätigen, dürften andere vor allem den Austausch und das Miteinander vermissen. Denn das Vereinsleben besteht nicht nur aus sportlichen Leistungen, es hat auch eine nicht zu unterschätzende gesellschaftliche Funktion.

Die „Sterne des Sports“ lenken den Blick auf das soziale Engagement von Vereinen. Das soll auch in diesem Jahr, das von der Corona-Krise stark geprägt ist, so sein. Der Wettbewerb um den „Oscar des Vereinssports“ geht in eine neue Runde und stellt die Frage, welcher Verein dem SV Hoogstede folgt und in der Grafschaft den großen „Stern des Sports“ in Bronze gewinnt.

Bewerbungsfrist endet am 21. Juni

Der genossenschaftliche Gedanke stehe dafür, dass sich Menschen durch solidarisches Handeln mit gebündelten Kräften aus der Not helfen können. Dieser Idee komme in diesem Jahr vielleicht eine noch wichtigere Rolle zu, schreiben die Initiatoren des Kreiswettbewerbs – die beiden Volksbanken im Landkreis sowie der Kreissportbund – in einem Brief an alle 123 Grafschafter Vereine.

Sie rufen dazu auf, sich um den „Stern des Sports“ zu bewerben. Die Frist hat am 1. Mai begonnen und endet am 21. Juni. Die Bewerbung erfolgt übers Internet. Dieser Weg hat sich in den vergangenen Jahren sehr bewährt. „Die Teilnahme lohnt sich: Jeder Verein erhält neben der öffentlichen Anerkennung mindestens 100 Euro für die Teilnahme. Den drei erstplatzierten Vereinen winkt darüber hinaus der bronzene ,Stern des Sports‘ und eine Siegerprämie bis zu 1500 Euro“, heißt es in dem Aufruf.

2019 gewann SV Hoogstede

Der Wettbewerb zeichnet Vereine aus, die sich über ihre sportlichen Angebote hinaus gesellschaftlich engagieren – und das meist, ohne im Alltag darüber auch nur ein Wort zu verlieren. Es gibt viele Ideen, die preiswürdig sein können. Im Fokus stehen zum Beispiel Bildung und Qualifikation, Ehrenamtsförderung, Leistungsmotivation, Vereinsmanagement, Angebote für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren, Gesundheit und Prävention, Gleichstellung, Integration und Inklusion, aber auch Klima-, Natur- und Umweltschutz.

Mit diesem letzten Themenfeld punktete im vergangenen Jahr der SV Hoogstede. Sein Nachhaltigkeitskonzept überzeugte nicht nur beim Kreiswettbewerb. Die Idee „All Days for Future“ gewann auch den großen Silber-Stern auf Landesebene und qualifizierte sich damit für das große Bundesfinale, das im Januar in Berlin entschieden wurde. Hier belegte der SV Hoogstede den vierten Platz und erhielt aus den Händen von Bundeskanzlerin Angela Merkel einen kleinen Gold-Stern.

Förderung in Millionenhöhe

Die Teilnahme ist möglich bis 21. Juni auf www.grafschafter-volksbank.de/sterne-bewerbung oder www.voba-niedergrafschaft.de/sterne-bewerbung. Hier können der Bewerbungsbogen ausgefüllt und Mediadateien hochgeladen werden. Nach dem 21. Juni 2020 wird eine fachkundige Jury alle Projekte bewerten. Zur Jury gehören Michael Weggebakker (Grafschafter Volksbank), Andreas Alsmeier (Volksbank Niedergrafschaft), Bodo Werner und Renate Grzmehle (Kreissportbund), GN-Redakteur Andre Berends sowie ein Vertreter des letztjährigen Kreissiegers.

Der Deutsche Olympische Sportbund sowie die Volksbanken und Raiffeisenbanken schreiben die „Sterne des Sports“ bundesweit seit 2004 jährlich aus. „Durch die Prämierungen auf Regional-, Landes- und Bundesebene flossen den teilnehmenden Vereinen bisher rund 5,5 Millionen Euro zugunsten ihres gesellschaftlichen Engagements zu“, heißt es. Seit 2008 beteiligt sich auch die Grafschaft an dem Wettbewerb. Der größte Erfolg war bislang der zweite Platz im Bundesfinale, den der TSV Georgsdorf 2016 erringen konnte.

Bewerbungen bis 21. Juni auf www.grafschafter-volksbank.de/sterne-bewerbung oder www.voba-niedergrafschaft.de/sterne-bewerbung

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus