Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.11.2018, 15:11 Uhr

SPD-Veranstaltung zu 100 Jahre Frauenwahlrecht

Zur Veranstaltung „100 Jahre Frauenwahlrecht“ lädt der Kreisverband der SPD Grafschaft Bentheim mit seiner Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) am Sonnabend, 17. November, ab 10.30 Uhr im AWO-Center in Nordhorn ein.

SPD-Veranstaltung zu 100 Jahre Frauenwahlrecht

Ein Plakat der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) wirbt für die Wahlen zur Preußischen Landesversammlung am 26. Januar 1919. Foto: dpa

Nordhorn Dr. Wiebke Buchholz-Will gibt im Namen des Vorbereitungsteams die Richtung vor: „Die Zeit ist reif, erneut zu streiten, für mehr Frauen in der Politik, für Parität in den Parlamenten.“ Die hart umkämpfte Durchsetzung des Frauenwahlrechts sei „ein Aufbruch für mehr Demokratie und Gleichberechtigung“ gewesen.

Buchholz-Will erinnerte an kämpferische Frauen, die historisch an der Spitze dieser Bewegung standen, als zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach den grausamen Erfahrungen des Ersten Weltkrieges am 17. November 1918 das gleiche, geheime Wahlrecht für Frauen beschlossen wurde. Am 19. Januar 1919 konnten die Frauen das erste Mal ihr aktives und passives Wahlrecht nutzen.

Einen Streifzug durch die Geschichte des Jahrhunderts in Sachen Mitbestimmung der Frauen unternimmt zu Beginn der Veranstaltung Hanna Naber (SPD), Mitglied des Landtages.

Und es soll auch der Frage nachgegangen werden, was die Frauen in den Gremien der Grafschaft politisch bewirkt haben und was sie bewegt hat, sich einzumischen. Die weiblichen Kreistagsabgeordneten seit 1945 wurden recherchiert, ebenso die frühen weiblichen Abgeordneten in vielen Räten in den Städten und Gemeinden der Grafschaft. Dr. Carin Stader-Deters (SPD Bad Bentheim) und Christa Pfeifer (SPD Nordhorn) werden einige von ihnen interviewen. Was hat sie bewogen zu kandidieren, welche Stolpersteine wurden ihnen in den Weg gelegt? Was konnten sie bewirken und wie schätzen sie ihre Tätigkeit heute ein?

„Zeit für Gespräche und Nachfragen ist vorgesehen“, sagt die SPD-Kreisvorsitzende Silvia Pünt-Kohoff. Musikalisch begleitet werden die einzelnen Abschnitte von der Sängerin Katharina Pasternak. DGB Grafschaft Bentheim und der AWO Kreisverband sind Kooperationspartner der Veranstalter.

Anmeldungen werden aus organisatorischen Gründen erbeten unter Telefon 05931 98220 oder per E-Mail an buero.meppen@spd.de.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.