Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.07.2020, 13:54 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Schwere Unfälle: Polizei bittet um rücksichtsvolle Fahrweise

Bei einem Unfall im Nordhorn waren am 13. Juli sieben Menschen verletzt worden. Archivfoto: Hille

Bei einem Unfall im Nordhorn waren am 13. Juli sieben Menschen verletzt worden. Archivfoto: Hille

Nordhorn Nachdem es in den letzten Wochen vermehrt zu schweren Verkehrsunfällen im Einsatzgebiet der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim gekommen ist, bittet die Polizei um rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr. Bei einigen dieser Unfälle seien Beteiligte teils schwer oder gar lebensgefährlich verletzt worden. Besonders tragisch seien die Unfälle, die tödlich endeten.

In diesem Jahr gab es laut Polizei im gesamten Inspektionsbereich bereits mehr als zehn Unfälle bei denen Menschen ums Leben kamen. Die Unfallursachen seien dabei sehr unterschiedlich. Neben dem Abkommen von der Fahrbahn, enden meist Unfälle im Begegnungsverkehr dramatisch. Ablenkungen, wie das Nutzen des Handys oder anderen technischen Geräten während der Fahrt, sind laut Polizei ebenfalls Gründe für schwere Verkehrsunfälle. Oftmals werden bei unachtsamen Verkehrsteilnehmern, Unbeteiligte verletzt.

Besonders mit Beginn der Ferien und dem damit verbundenen Reiseverkehr wird es voller auf den Straßen. Die Polizei bittet daher dringend darum, sich an die allgemeinen Verkehrsregeln zu halten und die Fahrweise an die äußeren Bedingungen anzupassen. Außerdem sollten hastige Fahrten, auch in Stresssituationen vermieden werden und für jede Fahrt genug Zeit eingeplant werden. Ein ausreichender Sicherheitsabstand ist ebenso wichtig, wie eine vorrausschauende und rücksichtsvolle Fahrweise. Das Motto sollte laut Polizei immer lauten: „besser später, aber dafür gesund ankommen“.

  • Drucken
  • Kommentare 9
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus