Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.06.2019, 18:12 Uhr

Polizei will vermehrt in der Grafschaft und Region blitzen

Die Bereitschaftspolizei geht Rasern an den Kragen: Ab jetzt wird mehr in der Grafschaft Bentheim geblitzt. Ein neues Verkehrsprojekt sieht unter anderem mehr Geschwindigkeitsmessungen in der Region vor.

Polizei will vermehrt in der Grafschaft und Region blitzen

In der Grafschaft Bentheim soll auch mehr geblitzt werden. Symbolfoto: Kersten

Lingen/Nordhorn Die Polizei nimmt Raser ins Visier: Ziel eines neuen Projekts ist es, an wechselnden Orten im Stadtgebiet Lingen und mit unterschiedlich hoher Anzahl an Beamten die Geschwindigkeiten zu kontrollieren. Es werden laut Polizei auch angrenzende Gebiete in den Altkreisen Lingen und Meppen sowie in der Grafschaft Bentheim berücksichtigt. Die Kontrollen führt der Einsatz- und Streifendienst in Lingen mit Unterstützung von Polizeibeamten der Bereitschaftspolizei Osnabrück durch.

„Hintergrund des Projektes sind die nach wie vor hohen Verkehrsunfallzahlen, auch wenn die Unfälle mit tödlich verletzten Personen im letzten Jahr rückläufig waren. Allerdings werden die Straßen nicht nur durch Kraftfahrzeuge, sondern auch durch Fahrräder, E-Bikes und Pedelecs sowie zukünftig auch durch E-Roller genutzt und insgesamt stärker belastet“, heißt es in einem Polizeibericht.

Durch die Geschwindigkeitskontrollen an verschiedenen Orten soll daher zum einen die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erhöht und zum anderen das subjektive Entdeckungsrisiko durch diese örtlich und zeitlich wechselnden Kontrollen verstärkt werden. „Die Verkehrskontrollen werden in Uniform und auch durch zivile Polizeibeamte durchgeführt“, kündigt die Polizei an.

Es soll aber nicht nur geblitzt werden: Zusätzlich wird das Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ durch die Nutzung von technischen Geräten, wie Handys, sowie das Anlegen der Sicherheitsgurte in den Fokus genommen.

Am ersten Tag des Projektes wurden die Polizeibeamten der Bereitschaftspolizei Osnabrück durch die Inspektionsleiterin Polizeidirektorin Nicola Simon begrüßt. „Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Hundertschaft in Osnabrück für diese Unterstützung und ihre Beteiligung an dem Verkehrsprojekt. Denn diese Unterstützung ermöglicht uns eine flächendeckendere und kontinuierlichere polizeiliche Verkehrsüberwachung.“

Polizei will vermehrt in der Grafschaft und Region blitzen

Die Bereitschaftspolizisten mit (von links) Thomas Castrup, Alexander Eickhorst und Carolin Raming-Freesen führen gemeinsam mit dem Einsatz- und Streifendienst in Lingen ein neues Verkehrsprojekt durch. Foto: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.