Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
02.06.2020, 13:36 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Polizei sucht verstärkt nach Automatensprengern

In jüngster Zeit haben Unbekannte häufiger versucht, Geldautomaten in Nordhorn zu sprengen und so Bargeld zu erbeuten. Die Polizei verschärft daher ihre Kontrollen.

Bei einem Versuch zerstörten die Täter die Nebentür eines Möbelhauses in Nordhorn. Ein Polizist sicherte die Spuren. Symbolfoto: Hille

Bei einem Versuch zerstörten die Täter die Nebentür eines Möbelhauses in Nordhorn. Ein Polizist sicherte die Spuren. Symbolfoto: Hille

Nordhorn Die Geldautomaten in Nordhorn sind in jüngster Zeit häufiger Ziele von Automatensprengern gewesen, daher verschärft die Polizei ihre Kontrollen. So hat die Polizei beispielsweise am Wochenende mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei aus Osnabrück Fahrzeuge kontrolliert. Hinweise zu den Automatensprengern haben die Beamten allerdings nicht gefunden. „Ein PKW-Fahrer war ohne Führerschein unterwegs. Bei einer weiteren Kontrolle stellten die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel sicher. Die Polizei leitete entsprechende Verfahren ein“, lautet die Bilanz der Polizei.

Wie die Polizei am Dienstag berichtet, sind die Geldautomaten in Nordhorn ins Visier der Täter gerückt: „Mitte Mai gelangten die Täter gewaltsam in das Foyer eines großen Möbelhauses und versuchten den dortigen Geldautomaten aufzubrechen. Einige Tage später drangen sie in die Räumlichkeiten der Volksbank in der Friedrich-Runge-Straße ein und beschädigten einen Geldautomaten. Bereits im März fiel diese Filiale den Tätern zum Opfer. In allen Fällen wurde zum Teil erheblicher Sachschaden verursacht.“ Erfolgreich seien die Täter allerdings nicht. Wie die Polizei berichtet, seien sie bei allen Taten leer ausgegangen und hätten kein Bargeld erbeutet.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus