19.05.2020, 15:33 Uhr / Lesedauer: ca. 1min

„Dautrappen“: Polizei kontrolliert verstärkt an Himmelfahrt

Insbesondere das „Dautrappen“ in Uelsen steht im Fokus der Polizeikontrollen an Christi Himmelfahrt. Die Beamten wollen am kommenden Feiertag verstärkt die Corona-bedingten Kontaktverbote überprüfen.

2019 fanden sich in Uelsen rund zweitausend Jugendliche und junge Erwachsene an der Wassermühle an der Höcklenkamper Straße zum „Dautrappen“ zusammen. Archivfoto: Lindwehr

2019 fanden sich in Uelsen rund zweitausend Jugendliche und junge Erwachsene an der Wassermühle an der Höcklenkamper Straße zum „Dautrappen“ zusammen. Archivfoto: Lindwehr

Lingen Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim bereitet sich intensiv auf den bevorstehenden Himmelfahrtstag vor. Trotz der weiterhin geltenden Kontaktbeschränkungen befürchten die Ordnungsbehörden laut einer Mitteilung, dass es in den beiden Landkreisen Grafschaft Bentheim und Emsland an unterschiedlichen Orten zu größeren Menschenansammlungen kommen könnte.

Neben dem sogenannten „Dautrappen“ in Uelsen, konzentriert sich die Polizei bei ihren Einsatzplanungen auch auf weitere mögliche Treffpunkte, insbesondere im nördlichen und mittleren Emsland. Sämtliche Dienststellen haben zusätzliche Streifenbesatzungen im Dienst und werden darüber hinaus, mit dem Schwerpunkt Uelsen, von der Bereitschaftspolizei Osnabrück unterstützt.

Kontrollschwerpunkte liegen laut Polizei vor allem auf den Abstandsregeln von 1,5 Metern und dem Kontaktverbot zwischen Personen aus mehr als zwei Hausständen.

  • Drucken
  • Kommentare 2
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus