Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
17.07.2019, 09:34 Uhr

Polizei ermittelt Mitwirkenden der Aktion „schwarze Kreuze“

Nachdem am Wochenende im gesamten Bereich der Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim zahlreiche schwarze Kreuze festgestellt wurden, konnten die Beamten nun einen 27-Jährigen ermitteln, der an der Aktion mitgewirkt hat.

Polizei ermittelt Mitwirkenden der Aktion „schwarze Kreuze“

Am vergangenen Wochenende hat die Polizei mehrere schwarze Holzkreuze in der Grafschaft und im Emsland sichergstellt. Nun hat sie auch einen Mitwirkenden der Aktion ermittelt Foto: Hille.

Von Claudia Voß

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, handelt es sich bei dem Mitwirkenden um einen 27-jährigen Mann aus Emsbüren- Er soll laut Aussage der Beamten für das Aufstellen einiger Kreuze im südlichen Emsland verantwortlich sein.

In den Fokus der Ermittlungen geriet der Mann nach dem Hinweis eines Zeugen.

Die Aktion „Schwarze Kreuze“, sollte am 13.07. an die Menschen erinnern, die Opfer von Straftaten wurden, die im Kreis der rechten Szene als „Ausländergewalt“ definiert werden. Die bereits festgestellten Kreuze wurden zwischenzeitlich von der Polizei entfernt. Die Polizei kann jedoch bislang nicht ausschließen, dass sich derzeit möglicherweise noch weitere, bislang nicht gemeldete, Kreuze an Ortseingangsschildern im Emsland und der Grafschaft Bentheim befinden. Diese Kreuze sind laut den Beamten herrenlos und können daher von jedermann entfernt werden. Bislang wurden 29 Kreuze in 28 verschiedenen Orten im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion bekannt.

Dem 27 jährigen Emsbürener drohen keine rechtlichen Konsequenzen, da die Aktion keinen Straftatbestand erfüllt. Der rechtsextreme Hintergrund der Aktion gab jedoch Anlass für die Ermittlungen des Staatsschutzes.

In zahlreichen Orten in der Grafschaft und dem Emsland wurden schwarze Kreuze aufgestellt. Hintergrund ist offenbar eine Aktion der rechten Szene. Nun ermittelt der Staatsschutz.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.