Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
09.09.2018, 16:28 Uhr

Polizei: Einbrüchen schon beim Hausbau vorbeugen

Ab sofort legen die Bauordnungsämter der Stadt Nordhorn und des Landkreises jeder erteilten Baugenehmigung einen Informationsflyer der Polizei zum Thema Einbruchschutz bei. Ziel ist es, Hausbauer auf die Einbruchsschutzmaßnahmen hinzuweisen.

Polizei: Einbrüchen schon beim Hausbau vorbeugen

Präsentieren den Flyer: Ordnungsamtsleiter Stephan Semper vom Kriminalpräventiven Rat (von links), Polizeioberrätin Dr. Hannah Timmer, Leiterin des Polizeikommissariats Nordhorn, Polizeioberkommissar Uwe van der Heiden vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Emsland-Grafschaft Bentheim und Sascha Wittrock, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim. Foto: privat

Nordhorn Die Bauordnungsämter der Stadt Nordhorn und des Landkreises Grafschaft Bentheim legen ab sofort jeder erteilten Baugenehmigung einen Informationsflyer der Polizei zum Thema Einbruchschutz bei. Unter dem Titel „Sicheres Wohnen ist planbar“ wollen der Kriminalpräventive Rat der Stadt Nordhorn (KPR), die Polizei und die Kreishandwerkerschaft mit den Bauordnungsämtern für Einbruchschutz sensibilisieren.

„Die Einbruchkriminalität ist in der Grafschaft Bentheim im Jahr 2017 zurückgegangen“, weiß Polizeioberkommissar Uwe van der Heiden. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung sei es ratsam, die eigenen vier Wände vorbeugend gegen Einbruch abzusichern: „Die von einem Einbruch betroffenen Personen sind häufig nicht nur materiell geschädigt, sondern auch psychisch angegriffen, da jemand in ihr privatestes Umfeld eingedrungen ist“, so van der Heiden. Bei der Untersuchung von Einbruchsdelikten falle ihm immer wieder auf, dass es den Einbrechern mitunter sehr leicht gemacht wird: „Auch in relativ neuen oder in jüngerer Zeit renovierten Wohnungen sind meistens keine Vorkehrungen im Sinne eines modernen Einbruchschutzes erfolgt.“ In einer Sitzung des Kriminalpräventiven Rates der Stadt Nordhorn brachte van der Heiden das Thema schließlich auf den Tisch. Sein Vorschlag, über die Bauordnungsämter für das Thema zu sensibilisieren, wurde sofort positiv aufgenommen. Schnell erfolgten die nötigen Absprachen mit den Abteilungsleitungen. Die Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim, mit der die Kriminalprävention der Polizei kooperiert, übernahm die Kosten für die Gestaltung und den Druck eines entsprechenden Info-Flyers. Seit Anfang September liegt nun jedem Baugenehmigungsschreiben ein solches Flugblatt bei.

„Mit diesem vergleichsweise kleinen Projekt erreichen wir direkt die Zielgruppe, nämlich die Bauherren und Architekten. Ihnen wollen wir einen Denkanstoß geben, damit Einbrecher sich in Zukunft an Grafschafter Häusern die Zähne ausbeißen“, so van der Heiden.

Der KPR ist ein von der Stadt Nordhorn einberufenes Gremium, das aus Mitgliedern von Rat, Verwaltung, Polizei sowie von verschiedenen gesellschaftlichen Organisationen besteht. Seine Aufgabe ist es, Ideen und Konzepte zu entwickeln, um einer Zunahme der Kriminalität vorzubeugen.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.