Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.04.2020, 16:09 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Gottesdienste im Netz und ein einsames Turmblasen

Die Corona-Krise verhindert, dass Christen an Ostern in ihren Kirchen Gottesdienste besuchen können. Allerdings müssen sie auf das Wort Gottes nicht verzichten. Mehrere Kirchen laden übers Internet dazu ein, Gottesdienst zu feiern. Hier eine Auswahl.

An Silvester spielt Helmut Busch stets mit mehreren CVJM-Bläsern auf dem Turm der Alten Kirche am Markt. Am Ostersonntag lässt der Chorleiter allein mit seiner Frau aus luftiger Höhe Lieder erklingen. Foto: Kemper

An Silvester spielt Helmut Busch stets mit mehreren CVJM-Bläsern auf dem Turm der Alten Kirche am Markt. Am Ostersonntag lässt der Chorleiter allein mit seiner Frau aus luftiger Höhe Lieder erklingen. Foto: Kemper

  • Reformiert: Den Online-Gottesdienst der Evangelisch-reformierten Kirche zum Ostersonntag gestaltet Kirchenpräsident Martin Heimbucher. Er predigt in der Großen Kirche in Leer. Der Gottesdienst wird ab Samstagabend um 18 Uhr im Internet zu sehen sein. Da das übliche Kirchencafé wegen der Corona-Krise ausfallen muss, bietet der Kirchenpräsident im Anschluss an die übliche Gottesdienstzeit an, mit Interessierten zu telefonieren: Am Ostersonntag zwischen 11 und 12 Uhr ist er zu erreichen unter Telefon 0175 4333215. Der Online-Gottesdienst wird veröffentlicht auf www.reformiert.de sowie auf der Facebook-Seite und dem YouTube-Kanal der reformierten Kirche.
  • Lutheraner: Die lutherische Landeskirche will am Karfreitag und Ostersonntag ihre Gotteshäuser für Einzelpersonen öffnen. Zudem gebe es eine Absprache zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz, dass in ökumenischer Gemeinschaft am Ostersonntag um 12 Uhr in möglichst allen Gemeinden das volle Geläut zum Osterfest erklingt. Durch die mit der Landesregierung abgestimmte „kleine“ Kirchenöffnung kann beispielsweise am Ostersonntag angeboten werden, dass jeweils ein Familienmitglied die Möglichkeit hat, eine kleine Kerze der Hoffnung abzuholen. „Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die wir mit dieser Einladung aussprechen und appellieren an die Gemeindeglieder, darauf zu achten, dass niemals mehr als zwei Personen gleichzeitig die Kirche betreten“, sagt Superintendent Bernd Brauer aus Meppen. Wie genau die Pfarrämter und Kirchenvorstände von der Möglichkeit Gebrauch machen, soll den örtlichen Informationen, Aushängen und Internetpräsenzen zu entnehmen sein.
  • Katholiken: Eine insgesamt neunstündige Gebetswache überträgt das Bistum Osnabrück in der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag live auf seinem Instagramkanal. Ab 22 Uhr wird jeweils für eine halbe Stunde eine Person aus dem Bistum zugeschaltet, die eine Andacht leitet. Vertreten sind alle zehn Dekanate des Bistums. Mit den Gebetswachen in der Nacht auf Karfreitag erinnern Christen an das Leiden und die Todesangst Jesu vor seiner Kreuzigung. Zuvor beginnt am Gründonnerstag um 19 Uhr auf dem Youtube-Kanal des Bistums die Übertragung des nichtöffentlichen Gottesdienstes aus dem Osnabrücker Dom mit Bischof Franz-Josef Bode. Ebenfalls auf Youtube übertragen werden der Karfreitagsgottesdienst um 15 Uhr mit Weihbischof Johannes Wübbe und die Osternachtfeier am Karsamstag um 20.30 Uhr mit Bischof Franz-Josef Bode.
  • Flashmob: Am Ostersonntag soll es um 10.15 Uhr nach dem Fernsehgottesdienst einen bundesweiten Flashmob unter dem Motto „Ostern vom Balkon“ geben. Diese Idee greift unter anderem der Posaunenchor des CVJM Nordhorn auf. Chorleiter Helmut Busch und seine Frau wollen dazu – wie sonst an Silvester – den Turm der Alten Kirche am Markt besteigen und oben nach dem Glockenschlagen einige Lieder spielen. Es wird erwartet, dass sich auch andernorts in der Grafschaft Blechbläser an diesem Flashmob beteiligen.
  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus