16.03.2018, 20:20 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Neue Kostenexplosion beim Abfallwirtschaftsbetrieb

Der Kreistag hat am Donnerstag in nicht öffentlicher Sitzung den Weg frei gemacht für die Zahlung von zusätzlichen 750.000 Euro an ein Unternehmen, das mit Arbeiten an der Mülldeponie Wilsum beauftragt ist. Die Entscheidung war umstritten.

Der Abschnitt „Ic3“ auf der Mülldeponie in Wilsum (Fläche direkt links vom Windrad) wird zurzeit für die Verfüllung mit Müll vorbereitet und ausgebaut. Doch die Arbeiten haben sich verzögert. Die Zeit drängt. Das Luftbild entstand 2013 vor dem Beginn der Bauarbeiten. Die Aufträge wurden im Oktober 2016 vergeben. Ein Jahr später sollten sie fertig sein. Foto: Meppelink

© Meppelink, Gerold

Der Abschnitt „Ic3“ auf der Mülldeponie in Wilsum (Fläche direkt links vom Windrad) wird zurzeit für die Verfüllung mit Müll vorbereitet und ausgebaut. Doch die Arbeiten haben sich verzögert. Die Zeit drängt. Das Luftbild entstand 2013 vor dem Beginn der Bauarbeiten. Die Aufträge wurden im Oktober 2016 vergeben. Ein Jahr später sollten sie fertig sein. Foto: Meppelink

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Newsletter
Corona-Virus