Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
18.04.2020, 13:17 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Mehr als 200 Corona-Infektionen im Landkreis nachgewiesen

Im Landkreis Grafschaft Bentheim hat die Zahl der bekannten Corona-Infektionen am Sonnabend den Wert von 200 überschritten.

Corona-Tests in einem Labor. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Corona-Tests in einem Labor. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Nordhorn Zu den bislang 199 Corona-Infektionen in der Grafschaft sind bis Sonnabend, 12 Uhr, sechs neue Fälle hinzugekommen. Das hat die Kreisverwaltung am Mittag bekanntgegeben. Damit steigt die Gesamtzahl der nachgewiesen Infizierten auf 205. Zehn von ihnen sind gestorben, 128 gelten mittlerweile als genesen. Damit liegt die Zahl der aktuellen Infektionen bei 67. Das sind 13 weniger als am Vortag. Insgesamt 205 Menschen in der Grafschaft befinden sich in häuslicher Absonderung beziehungsweise Quarantäne.

  • Nordhorn: 70 Infizierte, 4 Sterbefälle, 37 Genesene
  • Bad Bentheim: 19 Infizierte, 2 Sterbefälle, 15 Genesene
  • Schüttorf: 15 Infizierte, keine Sterbefälle, 13 Genesene
  • Neuenhaus: 19 Infizierte, ein Sterbefall, 10 Genesene
  • Uelsen: 19 Infizierte, 2 Sterbefälle, 9 Genesene
  • Emlichheim: 46 Infizierte, ein Sterbefall, 31 Genesene
  • Wietmarschen: 17 Infizierte, kein Sterbefall, 13 Genesene

Der Landkreis Grafschaft Bentheim weist darauf hin, dass Adressänderungen bei der Zuordnung der Kommunen zu Verschiebungen von Fallzahlen führen können. Auch beim Abgleich von Wohnorten und Meldedaten könne es zu solchen Verschiebungen kommen. Außerdem sei im Einzelfall auch eine anlassbezogene Überprüfung eines Testergebnisses nicht auszuschließen, wodurch das Ergebnis nachträglich korrigiert werde.

Amtsarzt Dr. Vogelsang erklärt, wann es sinnvoll ist, sich auf Corona testen zu lassen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus