Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
30.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli

Die Agentur für Arbeit hat ihre neuesten Zahlen vorgelegt. Symbolbild: dpa

Die Agentur für Arbeit hat ihre neuesten Zahlen vorgelegt. Symbolbild: dpa

Nordhorn Die Arbeitslosigkeit an Ems und Vechte ist im Monat Juli nur noch leicht gestiegen. Laut Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit nahm die Zahl der Arbeitslosen um 247 Personen zu, eine Steigerung um 2,9 Prozent gegenüber dem Vormonat. Das sind 2336 Personen mehr als Juli 2019. Die Arbeitslosenquote liegt weiterhin bei 3,3 Prozent.

„Arbeitsmarkt scheint sich zu stabilisieren“

„Die Urlaubs- und Sommerzeit führt jedes Jahr zu einem saisonal bedingten Anstieg der Arbeitslosenzahlen“, erläutert Hans-Joachim Haming von der Nordhorner Arbeitsagentur die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. „Die Zahlen bewegen sich aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr aber auf einem höheren Niveau. Insgesamt scheint der regionale Arbeitsmarkt sich aber zu stabilisieren.“

Zahl neuer Arbeitsstellen gestiegen

Dafür spreche auch der erhöhte Zugang an neuen Arbeitsstellen. Die Zahl der neuen Arbeitsstellen ist mit 770 gegenüber vergangenem Monat gestiegen, liegt aber weiterhin deutlich unter den jahresüblichen Zahlen. Die Nordhorner Arbeitsverwaltung hat momentan 3936 Arbeitsstellen im Bestand. „Viele Betriebe sind momentan noch vorsichtig bei Neueinstellungen“, so Haming. „Wir rechnen damit, dass die Personalnachfrage seitens der Betriebe nach der Ferien- und Sommerzeit wieder anziehen wird; vorausgesetzt, es gibt keine erneute Lockdown-Situation.“ Im Vergleich zum Vorjahr liegt die Arbeitslosigkeit inzwischen vor allem bei den Männern (um 45,4 Prozent) und den Ausländern um (58,3 Prozent) höher.

Kurzarbeit

Viele noch beschäftigte Arbeitnehmer profitieren von der hohen Inanspruchnahme der Kurzarbeit. Besonders betroffen sind die Branchen Einzelhandel, Gesundheitswesen und Gastgewerbe. Betriebe müssen vor Beginn von Kurzarbeit eine schriftliche Anzeige bei der zuständigen Agentur für Arbeit (Betriebssitz) erstatten. Die in diesen Anzeigen enthaltene Anzahl der Beschäftigten liegt im Agenturbezirk bei 1615. Im Landkreis Emsland betrifft es 1313, im Landkreis Grafschaft Bentheim 302 Beschäftigte. Ob und in welchem Umfang für diese Beschäftigte Kurzarbeit beantragt wird, lässt sich laut Arbeitsagentur allerdings aktuell nicht prognostizieren.

Stellenmarkt

Im Juli zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 770 offene Stellen an. Das sind 183 oder 31,2 Prozent mehr als im Vormonat. Insgesamt gab es im Juli 3.936 Stellen (43,0 Prozent weniger als im Juli 2019), über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war. Stellenzugänge kamen vor allem aus der Baubranche, dem Handel und dem verarbeitenden Gewerbe.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Arbeitslosengeld II) verlief im Juli im Vergleich zum Vormonat unterschiedlich. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung nahm die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 252 oder 5,3 Prozent auf 4.986 Personen zu. Bei den für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern ist die Arbeitslosenzahl im Juli gegenüber dem Vormonat um 5 Personen oder 0,1 Prozent auf 3920 Personen gesunken.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 4986 arbeitslosen Männer waren 70 mehr im Bestand als noch im Juni. Die Zahl der arbeitslosen Frauen stieg um 177 auf insgesamt 3920. Der Anteil der Frauen an allen Arbeitslosen betrug 44,0 Prozent, der der Männer lag bei 56,0 Prozent. 12,6 Prozent waren Jugendliche. Die Arbeitslosenzahl stieg um 119 auf 1.120 Personen. Die Zahl der arbeitslosen Ausländer verringerte sich auf 2305. Das waren 49 oder 2,1 Prozent weniger als im Vormonat und 849 oder 58,3 Prozent mehr als im Juli 2019. Zu der Gruppe der Ausländer gehören sowohl Menschen, die schon länger im Emsland und in der Grafschaft Bentheim leben, als auch neu hinzugekommene Flüchtlinge und Zuwanderer.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den Landkreisen

Im Emsland waren im Monat Juli insgesamt 6292 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote liegt bei 3,3 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat nahm die Zahl der Arbeitslosen um 234 Personen oder 3,9 Prozent zu. Auch in der Grafschaft gab es mit 2.614 Arbeitslosen 13 Personen oder 0,5 Prozent mehr als im Monat Juni. Die Arbeitslosenquote beträgt 3,4 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, etwa in Maßnahmen beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für Arbeitslose. Die Unterbeschäftigung umfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im Juli 12.351 Personen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus