Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.07.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Landrat Uwe Fietzek: „Pandemie noch längst nicht überwunden“

Mit warnenden Worten aus dem Kreishaus appelliert Landrat Uwe Fietzek an die Grafschafter, weiterhin achtsam zu sein und geltende Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Archivfoto: J. Lüken

Mit warnenden Worten aus dem Kreishaus appelliert Landrat Uwe Fietzek an die Grafschafter, weiterhin achtsam zu sein und geltende Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Archivfoto: J. Lüken

Nordhorn „Wir dürfen uns keine Nachlässigkeit im Umgang mit dem Corona-Virus erlauben“, zeigt sich Landrat Uwe Fietzek angesichts der aktuellen Lage besorgt. Weltweit hat sich die Ausbreitung der Corona-Infektionen wieder stark beschleunigt. „Das hängt nicht nur damit zusammen, dass die Zahl der Infizierten in Ländern wie China, USA oder Australien wieder zunimmt. Auch in Deutschland verzeichnen wir wieder eine ansteigende Tendenz. Allein am vergangenen Freitag (24. Juli) gab es über 800 neue Fälle. Zuvor lag die Zahl bei etwa 500 Fällen pro Tag, teilweise deutlich darunter“, erläutert Fietzek und fügt hinzu: „Das hängt sowohl mit den Lockerungen bei Feiern, den zunehmenden Freizeitaktivitäten als auch mit dem Reiseverkehr zusammen, wie die Situation am Wolfgangsee in Österreich zeigt.“ Das Robert-Koch-Institut schätzt die Entwicklung aktuell, Stand Mittwoch, als „sehr beunruhigend“ ein.

„Wir müssen eine weitere Verschärfung der Situation unbedingt vermeiden. Und das kann nur gelingen, wenn wir alle die immer wieder vermittelten Abstands- und Hygieneregeln konsequent einhalten“, so Fietzek, der daran appelliert, den Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wo immer es verpflichtend ist. Darüber hinaus mahnt er, auch bei Feiern achtsam zu bleiben und sich einzuschränken: „Es kann nicht darum gehen, Schlupflöcher in den Regelungen für größere Veranstaltungen zu finden und auszureizen. Beinahe 50 Infizierte nach einer Trauerfeier in Baden-Württemberg sollten zu denken geben. Grundsätzlich ist festzuhalten: Ohne diese Regeln hätten wir dramatische Entwicklungen wie in anderen europäischen Ländern erleben können. Wir brauchen diese verbindlichen Regeln. Und wir kommen nur gut durch die Pandemie, wenn wir uns daran halten – wir alle gemeinsam.“

  • Drucken
  • Kommentare 12
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus