Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.06.2018, 04:01 Uhr

Landrat: Pannen setzt sich gegen De Ridder durch

Volker Pannen hat sich bei der Kandidatenkür zur Landratswahl innerhalb der SPD gegen Daniela De Ridder durchgesetzt. Er hofft nun, dass ihn nicht nur die eigene Partei als Kandidat unterstützt. Im Wahlkampf will er „möglichst breite Allianzen schmieden“.

Landrat: Pannen setzt sich gegen De Ridder durch

Als Landrat kandidieren soll der Bentheimer Bürgermeister Dr. Volker Pannen im kommenden Jahr. Das schlägt der SPD-Kreisvorstand der Mitgliederversammlung vor. Pannen, hier mit der SPD-Kreisvorsitzenden Silvia Pünt-Kohoff (rechts) und Kreisvorstandsmitglied Karin Stader-Deters, freut sich auf die Aufgabe und wirbt um breite Unterstützung. Foto: Masselink

...WEITERLESEN? Um sämtliche Inhalte auf dieser Seite ohne Einschränkung lesen zu können, melden Sie sich bitte als GN-Abonnent an oder nutzen Sie eines unserer unten aufgeführten Angebote.

Tagespass: Jetzt lesen

  • Ohne Abo sofort lesen
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 0,99 Euro für 24 Stunden

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung bzw. kostenfreie Registrierung erforderlich.

GN-Online abonnieren

  • Zu allen Zeiten Neuigkeiten
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 14,90 Euro pro Monat

Weitere Abo-Angebote im Überblick finden Sie in unserem GN-Lesershop.

Gutschein einlösen
Bitte melden Sie sich an bzw. registrieren Sie sich kostenfrei, um hier einen Gutschein einlösen zu können.
Lesermeinung
Pannemann 11.06.201808:40 Uhr

entscheidend ist was die Wähler wollen!weder diese Kandidaten und vor allen Dingen nicht diese Partei!!

Hatta antwortete am 11.06.201811:14 Uhr

@Pannemann. Warum nicht die Partei? Meinen Sie denn dass die andere Partei mit dem großen C besser ist? Dort wird doch nur das gemacht was der jetzige Finanzminister aus Niedersachsen sagt. Der Mann aus Lohne war sehr dominant in seiner Partei und jetzt haben sie das Problem einen geeigneten Kandidaten zu finden. Deshalb wollten sie ja auch nicht in der letzten Kreistagssitzung dafür abstimmen dass die Wahl des Landrates und des Bürgermeisters mir der Europawahl zusammen stattfindet. Durch die Zusammenlegung der Wahlen kann man viel Geld (unsere Steuergelder) sparen. Dieses sollte doch auch im Interesse des Finanzministers (Vorsitzender der CDU im Kreistag) sein.

Dr. Omedar antwortete am 11.06.201813:05 Uhr

Pannenmann, wie wäre es denn einmal mit vernüftigen Kommentaren. Die Sie jetzt zu diesen Themen (Landratswahl) sind ja wohl die größten Pannen.

Dr. Omedar antwortete am 11.06.201813:07 Uhr

Richtig muss es heißen: "Die Sie jetzt zu diesen Themen (Landratswahl) abgeben, sind ja wohl die größten Pannen.

Pannemann 11.06.201817:28 Uhr

hatta:Bei beiden von Ihnen genannten Parteien und somit den Kandidaten hat man die Auswahl zwischen Pest und Cholera!

WAHOO 11.06.201817:48 Uhr

...mannomann...die wahl ist in weiter ferne...es stellt sich die berechtigte frage, ob es die spd dann überhaupt noch gibt ;-)

Guter Vorschlag 11.06.201818:36 Uhr

Ich glaube, die CDU hat nicht mit Dr. Pannen gerechnet und wird sich nun gut überlegen müssen, wen sie nominiert. Ich bin überrascht, wie viel nun schon ihr Pulver verschießen gegen den Kandidaten ... und dabei so unverbindlich bleiben. Keine konkreten Vorwürfe ... oder gibt es gar nichts? Der/Die CDU-Kandidat/in muss schon super sein, denn Erfolge von Dr. P. sind nachweislich da ... da helfen auch keine substanzlose Kommentare! Ich bin jedenfalls froh, dass er und nicht Frau De Ridder vorgeschlagen wurde. So besteht zumindest eine Chance auf ein spannendes Ergebnis. Evtl. bekommen wir mit Herrn Stegemann ja Berliner Flair in die Grafschafter Verwaltung ... abwarten. Es bleibt spannend!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.