Aktualisiert: 28.06.2022, 18:03 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Interview

Landrat Fietzek: Bei Partnerschaft mit Slawsk herrscht Funkstille

Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine wachsen die Spannungen im Baltikum rund um die russische Exklave Kaliningrad. Mittendrin liegt der Grafschafter Partnerkreis Slawk. Welche Funktion kann eine kommunale Partnerschaft im Krieg übernehmen, hat sie überhaupt eine Zukunft? Dazu Fragen an Landrat Uwe Fietzek.

Die Zeiten einer unbeschwerten deutsch-russischen Freundschaft sind vorbei – zumindest vorerst. Bei einem Fest 2007 in Slawsk hingegen wurde sie noch ausgelassen von Russen und ihren Grafschafter Gästen gefeiert, hier zum Beispiel vom damaligen Landrat Friedrich Kethorn (rechts) und einem der Initiatoren der Partnerschaft, Bernhard Jansen. Foto: Burkert

Die Zeiten einer unbeschwerten deutsch-russischen Freundschaft sind vorbei – zumindest vorerst. Bei einem Fest 2007 in Slawsk hingegen wurde sie noch ausgelassen von Russen und ihren Grafschafter Gästen gefeiert, hier zum Beispiel vom damaligen Landrat Friedrich Kethorn (rechts) und einem der Initiatoren der Partnerschaft, Bernhard Jansen. Foto: Burkert

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Newsletter
Corona-Virus