Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.04.2020, 12:27 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Landkreis: Blitzen ist alles andere als „erbärmlich“

Als „erbärmlich“ bezeichnete ein Grafschafter in einem Leserbrief in den GN von Freitag Geschwindigkeitskontrollen in der Corona-Krise. Die Kreisverwaltung verwahrt sich in der Pressemitteilung gegen „herabwürdigende Aussagen gegen unsere Mitarbeiter“.

Die Kreisverwaltung wehrt sich gegen Vorwürfe und betont die Wichtigkeit von Geschwindigkeitsmessungen, auch in Krisenzeiten. Symbolbild: Kersten

Die Kreisverwaltung wehrt sich gegen Vorwürfe und betont die Wichtigkeit von Geschwindigkeitsmessungen, auch in Krisenzeiten. Symbolbild: Kersten

Nordhorn „Wir nehmen sachlich begründete Kritik gern an, verwahren uns aber gegen herabwürdigende Aussagen gegen unsere Mitarbeiter“, stellte Dr. Michael Kiehl, Erster Kreisrat des Landkreises Grafschaft Bentheim, am Sonntag in einer Pressemitteilung klar. Anlass dieser Aussage ist ein am Freitag in den GN erschienener Leserbrief zu den Geschwindigkeitsmessungen des Landkreises. „Mitarbeiter als armselige Wegelagerer zu diskreditieren, ist ein absolutes No-Go. Die vielen Kollegen in der Kreisverwaltung – und zwar nicht nur die, die direkt mit dem Corona-Geschehen befasst sind – machen gerade jetzt einen hervorragenden Job“, wird Kiehl weiter zitiert.

Weniger Fahrzeuge, rasanter Fahrstil

Die Kritik sei dazu absolut unsachgemäß. So seien zwar deutlich weniger Fahrzeuge unterwegs, einige scheine dieses aber zu einem besonders rasanten Fahrstil zu animieren. „Wenn Fahrzeuge dann außerhalb geschlossener Ortschaften mit 154 Stundenkilometern oder innerhalb gar mit 144 Stundenkilometern gemessen werden, zeigt sich leider die Notwendigkeit in krassester Weise“, so Dr. Michael Kiehl. „Ich will jetzt gar nicht auf Unsitten wie ein ,Corona Midnight Meeting‘ der Tuning-Szene in Papenburg verweisen. Mehr als üblich werden in den letzten Tagen aber in der Grafschaft Fahrzeuge mit über 90 Stundenkilometern in den Orten gemessen,“ sagte der Erste Kreisrat weiter. „Die herabgewürdigten Mitarbeiter leisten einen wichtigen Beitrag, dass alle Menschen, die derzeit so unglaublich wichtige Arbeit leisten – sei es in Medizin und Pflege, in den Geschäften oder in der Notbetreuung von Kindern – sicher zur Arbeit und wieder nach Hause kommen. Das ist ein Job, der alles andere als erbärmlich ist.“

  • Drucken
  • Kommentare 53
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus