Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.11.2019, 13:40 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Kleine Mängel beheben die Fahrradengel

Wenn die Polizei an den Grundschulen die Beleuchtungskontrollen durchführt, werden die Fahrräder auch auf Verkehrstauglichkeit überprüft. Werden kleinere Mängel festgestellt, kommen die „Fahrradengel“ ins Spiel und beheben diese kostenlos vor Ort.

„Fahrradengel“ bei ihrer Arbeit: Zwei gemeinnützig tätige Mitarbeiter der Drogenberatungsstelle mit Heiner Tigges von der DROB (rechts).Foto: privat

„Fahrradengel“ bei ihrer Arbeit: Zwei gemeinnützig tätige Mitarbeiter der Drogenberatungsstelle mit Heiner Tigges von der DROB (rechts).Foto: privat

Nordhorn Die dunkle Jahreszeit ist angebrochen und damit auch die Zeit sich verschlechternder Sichtverhältnisse im Straßenverkehr. In den kommenden Monaten ist es deshalb besonders wichtig, dass insbesondere die Radfahrer – und hier vor allem die Kinder – als schwächere Teilnehmer im Straßenverkehr verkehrssicher unterwegs sind. Einen Beitrag dazu leistet das 2007 ins Leben gerufene Projekt „Fahrradengel“.

Wenn im Herbst die Polizei an den mehr als 30 Grafschafter Grundschulen die alljährlichen Beleuchtungskontrollen durchführt, werden die Fahrräder der Kinder auch insgesamt auf Verkehrstauglichkeit überprüft.

Werden kleinere Mängel festgestellt, kommen die „Fahrradengel“ ins Spiel und beheben diese direkt und kostenlos vor Ort. Dies geschieht unter Anleitung hauptamtlicher Mitarbeiter der Drogenberatungsstelle durch gemeinnützig beschäftigte Klienten der Drogenberatungsstelle. Ausgestattet mit einer mobilen Werkstatt und viel Herzblut tauschen sie Glühlampen aus, bringen neue Klingeln oder Speichenreflektoren an oder reparieren Rücklichter. Grundsätze gemeinnütziger Tätigkeit werden in diesem Projekt gewahrt und stellen somit keine Konkurrenz zu gewerblichen Betrieben dar.

Die benötigten Kleinteile werden dabei aus Mitteln der Verkehrswacht Grafschaft Bentheim finanziert. Diese hat im Jahre 2013 zur Verbesserung der Verkehrssicherheit einen Kooperationsvertrag mit dem Polizeikommissariat Nordhorn und der Drogenberatungsstelle des Landkreises Grafschaft Bentheim geschlossen und damit das Projekt auf eine feste Grundlage gestellt.

Bei der Aktion werden jährlich mehr als 3000 Fahrräder kontrolliert und etwa ein Viertel davon beanstandet. Die Zahlen bestärken die Kooperationspartner darin, an der wichtigen Aktion festzuhalten. Noch bis zum 3. Dezember läuft die Präventionsmaßnahme an den Grafschafter Grundschulen. Sie soll somit einen wertvollen Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr leisten, von dem insbesondere junge Schülerinnen und Schüler profitieren.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating