Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.02.2020, 11:09 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Jens Beeck auf FDP-Bezirksparteitag wiedergewählt

Ganz im Zeichen der Vorstandswahlen stand kürzlich das Treffen des FDP-Bezirksverbandes der FDP. Große Änderungen gab es nicht, die meisten Vorstandsmitglieder bleiben für weitere zwei Jahre im Amt.

Der Vorstand des FDP-Bezirksverbandes Osnabrück (von links): Heike Hanker, Hinrich Geelvink, Marion Terhalle, Jens Beeck (MdB, Vorsitzender), Matthias Seestern-Pauly (MdB), Thomas Brüninghoff (MdL), Wiebke Plascher, Dr. Marco Genthe (MdL) und Hans-Werner Schwarz. Es fehlt Moritz Gallenkamp.Foto: privat

Der Vorstand des FDP-Bezirksverbandes Osnabrück (von links): Heike Hanker, Hinrich Geelvink, Marion Terhalle, Jens Beeck (MdB, Vorsitzender), Matthias Seestern-Pauly (MdB), Thomas Brüninghoff (MdL), Wiebke Plascher, Dr. Marco Genthe (MdL) und Hans-Werner Schwarz. Es fehlt Moritz Gallenkamp.Foto: privat

Barnstorf Die Delegierten der Kreise Emsland, Diepholz, Grafschaft Bentheim, Osnabrück Land und Osnabrück Stadt wählten vor Kurzem bei ihrem Bezirksparteitag im Hotel Roshop in Barnstorf Jens Beeck einstimmig für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden. Seine Stellvertreter bleiben Thomas Brüninghoff (MdL, Grafschaft Bentheim), Matthias Seestern-Pauly (MdB, Osnabrück-Land) und Moritz Gallenkamp (Osnabrück-Stadt). Neue stellvertretende Vorsitzende wurde Heike Hanker, die den langjährigen stellvertretenden Vorsitzenden Hans-Werner Schwarz (beide Diepholz) ablöste. Als Beisitzerinnen bestätigt wurden Marion Terhalle (Emsland) und Wiebke Plascher (Grafschaft Bentheim). Zum neuen Beisitzer wurde Hinrich Geelvink (Osnabrück-Stadt) gewählt. Kassenführer bleibt Dr. Marco Genthe (MdL, Diepholz), ebenso bleibt Daniel Eling (Osnabrück-Land) Schriftführer.

Im Anschluss an die Wahlen berichtete Jens Beeck (MdB) über die aktuellen Ereignisse in Berlin und Thüringen. Dabei betonte Beeck: „Wir sind für eine Politik der Mitte und eine Brandmauer gegen die AfD. Den Angriffen auf Politiker durch die spaltende Strategie der AfD darf kein Vorschub geleistet werden.“

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus