Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.10.2019, 16:54 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Jahreskonferenz der Diakonie berät Arbeit der Ehrenamtlichen

Die Jahreskonferenz des Diakonischen Werkes der Evangelisch-reformierten Kirche beschäftigt sich mit der Arbeit von Ehrenamtlichen in diakonischen Arbeitsfeldern. 150 Mitarbeiter aus Gemeinden und Diakonie kommen am Sonnabend im Kloster zusammen.

Nordhorns Kloster Frenswegen ist am Sonnabend Treffpunkt der Jahreskonferenz des Diakonischen Werkes der Evangelisch-reformierten Kirche. Foto: Westdörp

Nordhorns Kloster Frenswegen ist am Sonnabend Treffpunkt der Jahreskonferenz des Diakonischen Werkes der Evangelisch-reformierten Kirche. Foto: Westdörp

Nordhorn Die Tagung steht unter der biblischen Überschrift „Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen“ (Galater, 6,2). Dazu kommen am Sonnabend, 26. Oktober, von 10 bis 16.30 Uhr etwa 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kirchengemeinden und diakonischen Einrichtungen in das Kloster Frenswegen bei Nordhorn.

„Ehrenamtliche sind elementare und verlässliche Stützen in unserer diakonischen Arbeit, ohne die manches an Diensten nicht möglich wäre“, sagt Bernd Roters, Pastor in Veldhausen und Vorsitzender des Diakonischen Werkes. In der reformierten Kirche werde die diakonische Arbeit an vielen Stellen nicht nur durch große Einrichtungen, sondern vor allem auch durch den Einsatz vieler Ehrenamtlicher getragen. „Sie übernehmen mit großem persönlichen Einsatz viel Verantwortung zum Wohl des Nächsten – und dies freiwillig. Für diesen Dienst sind wir als Kirche sehr dankbar,“ hebt Roters hervor. Auf diese besondere Konstellation und ihre Herausforderungen wolle die reformierte Kirche das Augenmerk bei dieser Konferenz in Nordhorn richten.

Hauptrednerin der Konferenz ist Cornelia Coenen-Marx, ehemalige Oberkirchenrätin bei der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie war bis 2004 theologischer Vorstand der Kaiserswerther Diakonie und Vorsteherin der dortigen Schwesternschaft. Am Nachmittag können die Konferenzteilnehmer von Ehrenamtlichen getragene diakonische und soziale Projekte kennenlernen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus