28.06.2019, 11:32 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Halbzeitbilanz beim „Living-Vecht-Dinkel“-Projekt

Die verbindende Funktion von Dinkel und Vechte sollen bei dem grenzüberschreitenden Projekt „Living-Vecht-Dinkel“ gestärkt werden. Dafür gibt es einige Teilmaßnahmen – unter anderem eine deutsch-niederländische Hochwasserschutzübung im März 2020.

Dass sich die Zusammenarbeit lohnt und Vechte und Dinkel eine verbindende Funktion haben, hat laut Euregio die Stimmung beim Projektgruppentreffen im Heimathaus in Laar bewiesen. Nach einer Sitzung ließen die deutschen und niederländischen Projektleiter den Tag ausklingen bei einer Rundfahrt mit einer Vechtezomp, wofür im Rahmen des „Living“-Projekts zweisprachiges Unterrichtsmaterial erstellt wurde (die GN berichteten). Foto: privat

© eric brinkhorst

Dass sich die Zusammenarbeit lohnt und Vechte und Dinkel eine verbindende Funktion haben, hat laut Euregio die Stimmung beim Projektgruppentreffen im Heimathaus in Laar bewiesen. Nach einer Sitzung ließen die deutschen und niederländischen Projektleiter den Tag ausklingen bei einer Rundfahrt mit einer Vechtezomp, wofür im Rahmen des „Living“-Projekts zweisprachiges Unterrichtsmaterial erstellt wurde (die GN berichteten). Foto: privat

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Newsletter
Corona-Virus