Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.02.2019, 16:22 Uhr

Erfolgreich für Frauen und Familienfreundlichkeit im Einsatz

Viele Frauen arbeiten als Minijobberinnen und möchten ihre Arbeitstätigkeit aufstocken. Die Koordinierungsstelle beim Landkreis Grafschaft Bentheim sucht neue Wegen, um die Erwerbssituation der Frauen auch in den Betrieben und Unternehmen zu verbessern.

Erfolgreich für Frauen und Familienfreundlichkeit im Einsatz

Das Team der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft (von links): Claudia Gerds, Jaqueline Hirschmüller und Marina Maksimenko. Foto: privat

Nordhorn Viele Frauen möchten gerne ihre Arbeitstätigkeit aufstocken. Generell arbeiten Frauen in Niedersachsen doppelt so oft in Minijobs wie Männer. Vor allem in unserer Region arbeiten besonders viele, meist qualifizierte Frauen als Minijobberinnen. Auch der Anteil von Frauen in Teilzeitbeschäftigungen ist ebenfalls sehr hoch.

„Viele Frauen kommen nach der Elternzeit oder einer längeren Familienphase aus der Minijobfalle nicht mehr heraus“, so Jaqueline Hirschmüller, Leiterin der Koordinierungsstelle. Notwendig sind der Ausbau von verlässlichen Kinderbetreuungsmöglichkeiten sowie flexible Angebote von Unternehmen, um den Wunsch vieler Frauen nach einer Aufstockung ihrer Beschäftigungsverhältnisse zu realisieren. Ebenso darf die Familienphase heutzutage kein Hindernis in der Karriere sein. Ehemänner und Partner sind mehrheitlich in Vollzeit beschäftigt und erbringen überwiegend das Familieneinkommen.

Unter Berücksichtigung dieser Besonderheiten sucht die Koordinierungsstelle beim Landkreis Grafschaft Bentheim nach neuen Wegen, um die Erwerbssituation der Frauen auch in den Betrieben und Unternehmen zu verbessern. So gibt es den Überbetrieblichen Verbund Grafschaft Bentheim e.V., dem aktuell 46 Betriebe angehören und ihre familienfreundlichen Personalbedingungen kontinuierlich weiterentwickeln.

„Jährlich nehmen rund 120 Berufsrückkehrerinnen das Beratungsangebot der Koordinierungsstelle in Anspruch. In diesen vertraulichen und kostenlosen Beratungsgesprächen werden individuelle berufliche Anpassungsqualifizierungen sowie berufliche Möglichkeiten eines Wiedereinstiegs erarbeitet“, erläutert Hirschmüller. Frauen können einen finanziellen Zuschuss zu ihren beruflichen Weiterbildungen bei der Koordinierungsstelle erhalten. Diese Zuschüsse werden aus Mitteln der EU, des Landes Niedersachsen und des Landkreises Grafschaft Bentheim finanziert. So werden kontinuierlich viele Elternzeitnehmende und Berufsrückkehrerinnen wieder fit für den Arbeitsmarkt gemacht. So profitieren sowohl die Frauen als auch der Landkreis vom Beratungs- und Bildungsangebot der Koordinierungsstelle, denn auf diese Begabungsreserve kann der Arbeitsmarkt zurückgreifen.

Die Anbindung an die Wirtschaftsförderung des Landkreises ist gewinnbringend, da hierdurch eine enge Verzahnung zur Wirtschaft erfolgt.

Interessierte Frauen und Unternehmen, die sich für Familienfreundlichkeit einsetzen möchten, sind eingeladen, sich an das Team der Koordinierungsstelle zu wenden. Eine Anmeldung ist bei der Koordinierungsstelle unter Telefon 05921 962302 oder per E-Mail an koordinierungsstelle@grafschaft.de erforderlich, damit genügend Zeit für die Beratung eingeplant werden kann.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.