04.08.2022, 17:08 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Erdgasbohrungen: Neptune Energy erweitert Fläche in Grafschaft

Neptune Energy erweitert das Erdgasbohrungsfeld Adorf. Es erstreckt sich nun über Hoogstede, Georgsdorf, Wietmarschen, Ringe, Osterwald und Twist. Karte: Neptune Energy

Neptune Energy erweitert das Erdgasbohrungsfeld Adorf. Es erstreckt sich nun über Hoogstede, Georgsdorf, Wietmarschen, Ringe, Osterwald und Twist. Karte: Neptune Energy

Der Erdgas- und Erdölförderer Neptune Energy darf ein bestehendes Feld in der Niedergrafschaft und im Emsland grundsätzlich erweitern. Das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) erteilte dem Unternehmen die Bewilligung, das Gebiet nahe Adorf von 24 auf 63 Quadratkilometer auszudehnen. Dies umfasst aber noch keine konkrete Fördergenehmigung, wie ein Sprecher der Behörde erklärte – ähnlich wie bei dem neuen Bohrprojekt vor der Nordseeinsel Borkum.

In Niedersachsen liegt der Großteil der bekannten deutschen Erdgasreserven an Land. Diese sollen angesichts der russischen Lieferkürzungen und des Ukraine-Krieges jetzt stärker genutzt werden – jahrelang war die heimische Förderung zuvor rückläufig. Neptune Energy ist auch in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz als Erdgas- und Erdölproduzent aktiv. Zum Umfang der in Adorf erwarteten Gasmenge wurden keine Details genannt. Laut LBEG gab es nun aber „neue Erkenntnisse zur Ausdehnung der Lagerstätte“.

Das Erdgasfeld Adorf erstreckt sich in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim zwischen dem Dalum-Wietmarscher Moor und Ringe und soll vor allem nach Süden in Richtung Georgsdorf und Hoogstede erweitert werden.

Damit vergrößert sich die Fläche um mehr als das Zweieinhalbfache, in der Neptune Energy das grundlegende Recht erhält, während eines bestimmten Zeitraums einen Rohstoff – hier Kohlenwasserstoffe – aufsuchen und gewinnen zu dürfen. Bei einer bergrechtlichen Bewilligung handelt es sich lediglich um das grundlegende Recht, in einem festgelegten Gebiet während eines bestimmten Zeitraums, Kohlenwasserstoffe aufsuchen und gewinnen zu dürfen. Für alle technischen Maßnahmen, wie das Abteufen einer Bohrung oder die konkrete Förderung von Erdöl oder Erdgas, müssen weitere Anträge gestellt undzugelassen werden.

Den Anlass für die Streckung der Neptune Energy-Bewilligung gaben Erkenntnisse aus den jüngst fündigen Erdgasbohrungen Adorf Z15 und Adorf Z16 in Hoogstede, sowie eine Überarbeitung der 3D-seismischen Messungen aus 2014. „Beide Maßnahmen haben unsere Annahmen bestätigt: Die Erdgaslagerstätte Adorf Karbon ragt deutlich über die vorherige Bewilligungsfläche hinaus“, erklärt Volker Köhler, Leiter Geologie und Lagerstättentechnik bei Neptune Energy und sagt: „Nun galt es, diese Erkenntnisse auch in die behördliche Lizenzstruktur einfließen zu lassen und die sogenannte Bewilligung Adorf entsprechend zu vergrößern.“

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Newsletter
Corona-Virus