Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
23.04.2019, 18:19 Uhr

BUND-Kreisgruppe legt Schmetterlingswiese an

Der Vorstand der BUND-Kreisgruppe sowie die Mitglieder des Beirates haben sich mit Vertretern anderer Verbände, Behörden, Ämtern des Landkreises sowie dem Tierpark zu Themen wie Artenschutz, Tourismus, Vechte und dem Nordhorn-Almelo-Kanal besprochen.

BUND-Kreisgruppe legt Schmetterlingswiese an

Ein Abschnitt der Vechte in der Obergrafschaft. Die Vechte und ihre Aue bilden den Arbeitsschwerpunkt des BUND. Foto: Oppel/BUND

Schüttorf Schwerpunkte der Arbeit des BUND waren:

Vechte: Living Vecht/Dinkel: „Rust en drukte in het vechtdal

Die Bemühungen des BUND, die Vechte und ihre Aue im Sinne des BUND-Entwicklungskonzeptes zu gestalten, reichen nun von der Landesgrenze NRW bis zur Staatsgrenze zu den Niederlanden. Das niederländische Konzept „Rust en Drukte in het Vechtdal“ („Ruhe und Betriebsamkeit im Vechtetal“) wird auf den Bereich der Grafschaft Bentheim übertragen: Eine Grafschafter Firma erhielt letztlich die Zusage für die Ausarbeitung des Konzeptes.

Nordhorn-Almelo-Kanal

Laut Zeitungsberichten möchte die Stadt Nordhorn die Verbindung zu den Niederlanden über den Nordhorn-Almelo-Kanal wiederherstellen und für den Bootsverkehr nutzen und damit Gewerbe, Freizeitnutzung und Tourismus fördern. Die Kreisgruppe des BUND und Naturschützer des Heimatvereins Denekamp veröffentlichten einen Presseartikel auf beiden Seiten der Grenze, in dem sie deutlich machten, dass sie die geplante Kanalöffnung, die mit erheblichen Umgestaltungs- und Erdarbeiten verbunden sein würde, für indiskutabel halten.

LSG-Entwurf Bentheimer Wald und Samerrott, NSG-Entwurf Gildehauser Venn

LSG Bentheimer Wald: Der BUND unterstützt die Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Bentheimer Wald“ im Landkreis Grafschaft Bentheim und die in der Begründung zur Änderung der Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet (LSG) „Bentheimer Wald“ dargelegten Ausführungen.

LSG-Entwurf „Samerrott“: Der BUND unterstützt die formulierte Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Samerrott“ im Landkreis Grafschaft Bentheim.

Anlage und Pflege von Biotopen

Das Insektensterben macht auch vor den Schmetterlingen nicht halt. Sie verschwinden häufig unbemerkt aus der Landschaft: Von den Tagfaltern geht es nur etwa einem Drittel noch wirklich gut, viele sind sogar vom Aussterben bedroht. „Hochleistungsäcker“ mit Raps-, Mais- oder sonstigen Monokulturen sind für nahezu alle Schmetterlingsarten lebensfeindlich. Es müssen wieder Lebensgrundlagen geschaffen werden. So legten in einer Aktion Mitglieder des Vereins der Vogelliebhaber Niedergrafschaft und der BUND-Kreisgruppe in ihrem Biotop an der Kläranlage in Uelsen eine Schmetterlingswiese an.

Artenschutz

In der Brutsaison wurden etwa 20 Uferschwalbenpaare an der künstlichen Uferschwalbenwand an der Weißen Riete in Schüttorf festgestellt. In der Hoffnung, auch einen Eisvogel anzusiedeln, wurde in einem Gewässer durch das Einbringen einer kupierten Baumkrone eine Ansitzwarte geschaffen.

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Das Verhalten an Fließgewässern, Kleinlebewesen und Vögel an der Vechte, waren Themen des ökologischen Nachmittags, den die Kanujugend des Bootsclubs Nordhorn und die Kreisgruppe des BUND veranstalteten. Vom Erstaunen über die Vielfalt bis zum Entdeckerstolz reichten die Reaktionen des Kanunachwuchses.

Sonstiges

Ortsumgehung Emlichheim: Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Lingen beabsichtigt, den Neubau der Ortsumgehung B403 Emlichheim durchzuführen. Die Kreisgruppe des BUND setzt sich bekanntermaßen für eine Trassenführung ein, die das Vechtetal nicht durchschneidet sowie das Naherholungsgebiet Denne nicht in Mitleidenschaft zieht.

Pappelreihe in Lage: Die Gemeinde Lage beabsichtigte, etwa 50 Pappeln entlang der Dinkel in Lage fällen zu lassen und als Ersatz junge Bäume zu pflanzen. Die Kreisgruppe schlug vor, ausgewählte Pappeln stehenzulassen, sie in einer Höhe von zwei bis drei Metern zu „köpfen“ und den verbliebenen Stamm zu entlasten, sodass sich im Laufe der Jahre die typische Form des Kopfbaumes entwickeln kann. Leider sprach sich die Gemeindeversammlung gegen den Vorschlag des BUND aus.

Weitere Informationen gibt es online unter www.bund-grafschaft-bentheim.de.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.