Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
01.03.2019, 12:51 Uhr

Arbeitsmarkt in der Grafschaft nimmt weiter Fahrt auf

Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Arbeitsagentur Nordhorn ist im Februar auf 2,5 Prozent gesunken. Auch in der Grafschaft nahm die Gesamtarbeitslosigkeit ab. Hier gab es mit 1952 Arbeitslosen 90 Personen (minus 4,4 Prozent) weniger als im Januar.

Arbeitsmarkt in der Grafschaft nimmt weiter Fahrt auf

Die Erwerbslosenquote liegt bei 2,6 Prozent. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa

Nordhorn Mit 6504 Menschen waren bei den Geschäftsstellen der Agentur und den Jobcentern 420 Personen (6,1 Prozent) weniger erwerbslos gemeldet als im Monat Januar. Auch in der Grafschaft nahm die Gesamtarbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat ab. Hier gab es mit 1952 Arbeitslosen im Februar 90 Personen ( minus 4,4 Prozent) weniger als noch im Januar. Die Arbeitslosenquote beträgt im Februar 2,6 Prozent.

Mitarbeiter gesucht

„Eine sehr positive Entwicklung zu einem frühen Zeitpunkt im Jahr: Über 400 Arbeitslose weniger als im letzten Monat und gleichzeitig über 2000 neu gemeldete Stellen stimmen uns optimistisch. Die gute Konjunktur und den vollen Auftragsbüchern vieler Betriebe haben die Personalnachfrage im Monat Februar spürbar steigen lassen“, kommentiert Hans-Joachim Haming, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nordhorn, die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. „Dennoch wird es immer schwieriger für die Betriebe, ihre vakanten Stellen zu besetzen“.

Jobbörse

Die Agentur möchte hier gegensteuern, etwa am 13. März von 13 bis 15 Uhr mit einer Jobbörse im Berufsinformationszentrum (BIZ) in Nordhorn.

„Auch, wenn sich durch die starke Arbeitskräftenachfrage viele Perspektiven für Bewerber eröffnen, müssen wir feststellen, dass viele nicht die erforderliche Qualifikation für die Besetzung der angebotenen Stellen mitbringen. Weiterqualifizierung und Auffrischung der beruflichen Kenntnisse bleiben daher dringend notwendig“, berichtet Arbeitsmarktexperte Haming: „Für alle, die sich qualifizieren müssen und wollen, stehen die dafür notwendigen Gelder zur Verfügung“.

Stellenmarkt

Im Februar zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur 2050 offene Stellen an. Das sind 884 (75,8 Prozent) mehr als im Vormonat und 3 (0,1 Prozent) mehr als im Vorjahr. Stellenzugänge kamen vor allem aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Gesundheits- und Sozialwesen und dem Handel. Insgesamt gab es im Februar 6464 Stellen, über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war.

Grundsicherung

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III/Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II/Ar-beitslosengeld II) verlief im Februar im Vergleich zum Vormonat tendenziell gleich.

Frauen profitieren

Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit konnten im Februar mehr Frauen als Männer profitieren. Mit 2999 arbeitslosen Frauen waren 220 weniger im Bestand als noch im Januar. Bei den Männern war ein Rückgang von 200 auf insgesamt 3505 Personen zu verzeichnen. Der Anteil der Frauen an allen Arbeitslosen betrug 46,1 Prozent, der der Männer lag bei 53,9 Prozent.

Jugendliche

Der Anteil der Jugendlichen an den Arbeitslosen betrug 10,8 Prozent. Die Arbeitslosenzahl blieb gleich bei 705 Personen.

Arbeitslosenquote und Arbeitslosenzahl im Landkreis Grafschaft Bentheim

Quelle: Agentur für Arbeit, Nordhorn

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.