Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
27.07.2018, 11:22 Uhr

Alle Polizeimeldungen vom 27. Juli im Überblick

Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim veröffentlicht täglich zahlreiche Mitteilungen. In diesem Artikel fasst die GN-Redaktion alle Meldungen des Tages zusammen. Bei Bedarf wird die Übersicht mehrfach täglich aktualisiert.

Alle Polizeimeldungen vom 27. Juli im Überblick

Symbolbild: Friso Gentsch/dpa

+++ GRAFSCHAFT +++

Uelsen – Masthühner in Waldstück entsorgt

Bislang unbekannte Täter haben am Mittwoch zwischen 100 und 200 Masthühner illegal in einem Waldstück am Mühlenweg in Uelsen entsorgt. Ein Teil der Tiere war noch am Leben, als sie gegen 19.30 Uhr gefunden wurden. Ein Tierarzt musste die Tiere, die noch nicht verendet waren, einschläfern. Woher die Hühner stammen, ist noch nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Emlichheim unter der Telefonnummer 05943 92000 zu melden.

Lohne – Nach Schlägerei auf Oktoberfest: Strafverfahren eingestellt

Im vergangenen Oktober sorgte das zunächst friedlich verlaufene Oktoberfest auf dem Festplatz in Lohne für Aufruhr, als bei Schließung des Festzeltes die Lage zwischen einigen Besuchern und dem Sicherheitsdienst eskalierte. Zwischen mehreren Jugendlichen der Gemeinde und den Sicherheitskräften kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der ein 18-jähriger Mann aus Nordlohne ein Glas geworfen haben soll. Dieser Vorwurf bestätigte sich nach den polizeilichen Ermittlungen jedoch nicht. Das Verfahren gegen ihn wurde mittlerweile eingestellt.

Emlichheim – Zugangstor der Bentheimer Eisenbahn beschädigt

Zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer das Zugangstor des Geländes der Bentheimer Eisenbahn an der Ladestraße in Emlichheim. Hinweise zu dem Verursacher liegen nicht vor. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Emlichheim unter der Rufnummer 05943 92000 zu melden.

Emlichheim – 60 Lkw-Reifen gestohlen

Bislang unbekannte Diebe haben bereits zwischen dem 6. Juli und dem 9. Juli 60 Neureifen für Lkw von einem Firmengelände an der Industriestraße in Emlichheim gestohlen. Es handelt sich um Reifen der Marke Continental. Darüber hinaus stahlen die Diebe noch einen Autoanhänger mit dem Kennzeichen „NOH-XC 658“. Der Gesamtschaden beläuft sich auf einen fünfstelligen Betrag. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Emlichheim unter der Telefonnummer 05943 92000 zu melden.

Itterbeck – Flächenbrände

Am Donnerstagnachmittag hat es an zwei Stellen an der Hauptstraße und am Schäpersbusch in Itterbeck gebrannt. Zunächst brach ein Feuer an einer Böschung an der Hauptstraße (L 43) aus. Dort standen rund 20 Quadratmeter Grasfläche in Flammen. Die Freiwillige Feuerwehr konnte den Brand löschen. Nur wenige Minuten später wurde ein zweiter Brand am Schäpersbusch gemeldet. Dort stand eine 800 Quadratmeter große Waldfläche in Flammen. Die Freiwilligen Feuerwehren Uelsen und Wilsum waren mit fünf Fahrzeugen und 38 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu löschen. Die Brandursache ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wielen – Waldbrand

Am Donnerstagabend gegen Mitternacht brach auf einer 750 Quadratmeter großen Waldfläche am Postweg in Wielen ein Feuer aus. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Wilsum und Uelsen konnten den Brand löschen. Am Brandort fand die Polizei Hinweise auf eine mögliche Brandstiftung. Darüber hinaus wurde in der Nähe eine größere Personengruppe kontrolliert. Ob sie etwas mit dem Brand zu tun hat, ist aber noch unklar. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Emlichheim unter der Telefonnummer 05493 92000 zu melden.

___

+++ EMSLAND +++

Haren – Toyota beschädigt

Am Donnerstagnachmittag kam es zwischen 14.30 und 18:45 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht beim Ferienzentrum in Haren. Ein im Robbenweg abgestellter Toyota wurde an der hinteren Stoßstange beschädigt. Der Verursacher entfernte sich anschließend. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Haren unter der Rufnummer 05932 72100 zu melden.

Aschendorf – Rasensprenger gestohlen

Bislang unbekannte Diebe haben in der Nacht zu Sonntag von einem Grundstück am Königsweg in Aschendorf einen neuwertigen Rasensprenger mit einem 70 Meter langen Gartenschlauch gestohlen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehr als 100 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Papenburg unter der Telefonnummer 04961 9260 zu melden.

Meppen – Autofahrer flieht vor Polizeikontrolle

Ein 30-jähriger Autofahrer ist am Donnerstagabend auf der B 70 zwischen Nödike und Varloh vor der Polizei geflohen. Das Auto des Mannes sollte gegen 21.30 Uhr im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten werden. Daraufhin gab der 30-Jährige Gas und raste mit teilweise über 200 Kilometer pro Stunde davon. Nach wenigen Kilometern konnte er von der Polizei gestellt und kontrolliert werden. Er besaß keinen Führerschein und gab an, am Nachmittag Amphetamin zu sich genommen zu haben. In seinem Auto fanden die Polizisten Spuren von möglichen Betäubungsmitteln. Weil der 30-Jährige einen freiwilligen Drogentest verweigerte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Gegen den Mann wird jetzt wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Erwerb und Besitz von Amphetamin, Führen eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss berauschender Mittel und Fahren eines Pkw mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ermittelt.

Dörpen – Auto ausgebrannt

Ein Fiat 500 hat am Donnerstag auf der Bundesstraße 401 in Dörpen Feuer gefangen. Weil das Auto plötzlich mehrere Warnmeldungen anzeigte, ließ der 46-jährige Fahrer den Fiat ausrollen und hielt in einer Parkbucht an. Als er und seine 22-jährige Beifahrerin ausstiegen, kam bereits Qualm aus dem Motorraum, dann brach ein Feuer aus. Die Freiwillige Feuerwehr Dörpen war mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu löschen. Das Auto brannte komplett nieder. Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt.

Wettrup – Großbrand in einem Pferdezuchtbetrieb

Am Donnerstagabend kam es gegen 18.40 Uhr an der Straße Moorhook in Wettrup zu einem Großbrand in einem Pferdezuchtbetrieb. Aus noch ungeklärter Ursache geriet in einem Wirtschaftsgebäude Stroh in Brand. Das Feuer breitete sich zunächst auf den Dachstuhl, im weiteren Verlauf auf das gesamte Gebäude aus. Auch Teile des angrenzenden Wohnhauses wurden durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen und stark beschädigt.

Durch Funkenflug und die Trockenheit entstanden weitere Brandherde, so dass unter anderem eine Remise und ein Strohlager Feuer fingen. Zudem griff das Feuer auch auf eine Ackerfläche über. Die Feuerwehr Wettrup löste Vollalarm aus. Es waren circa zwölf Feuerwehren mit mehr als 300 Einsatzkräften vor Ort eingesetzt. Das DRK war zur medizinischen Versorgung aber auch zur Verpflegung der vielen Kräfte eingebunden.

Sämtliche Pferde konnten durch den Eigentümer sowie freiwillige Helfer gerettet werden. Da sich die Wasserversorgung sehr umfangreich gestaltete, brachten viele Landwirte sowie örtliche Speditionen mit Wasser gefüllte Güllefässer und Silo-Auflieger zum Brandort. Die Löscharbeiten dauerten bis Freitagmorgen an. Die Polizei erteilte zahlreiche Platzverweise an Schaulustige, welche die Arbeiten der Retter zusätzlich durch zugeparkte Anfahrtswege erschwerten.

Verletzt wurde bei dem Großbrand niemand. Ersten Erkenntnissen zur Folge beläuft sich der Gesamtschaden auf mehrere hunderttausend Euro. Die Polizei Lingen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Quelle: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

Weitere Nachrichten zu Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten finden Sie auf GN-Online hier im Überblick.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.