Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
22.05.2020, 10:35 Uhr / Lesedauer: ca. 5min

Alle Polizeimeldungen vom 22. Mai im Überblick

Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim veröffentlicht täglich zahlreiche Mitteilungen. In diesem Artikel fasst die GN-Redaktion alle Meldungen des Tages zusammen. Bei Bedarf wird die Übersicht mehrfach täglich aktualisiert.

Symbolbild: Friso Gentsch/dpa

Symbolbild: Friso Gentsch/dpa

+++ GRAFSCHAFT +++

Nordhorn - Drogen, Alkohol und keinen Führerschein

Polizeibeamte aus Nordhorn haben am Donnerstagabend auf der Westfalenstraße einen 42-jährigen Autofahrer angehalten. Im Rahmen der Kontrolle stellte sich heraus, dass er unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille. Zudem besitzt der Mann keinen Führerschein. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Die Polizei leitete entsprechende Verfahren ein.

Emlichheim - Sachbeschädigungen auf Schulgelände

In der Nacht zu Donnerstag ist es im Bereich des Schulzentrums am Lägen Diek zu Sachbeschädigungen gekommen. Unbekannte Täter beschädigten Zaunelemente und eine Picknickbank. Zudem stahlen sie ein Hinweisschild. Die entstandenen Schäden werden auf rund 500 Euro beziffert. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Emlichheim unter der Rufnummer 05943 92000 in Verbindung zu setzen.

POL-EL: Lingen - Passt auf Euch auf! Verstärkte Polizeikontrollen ab Montag

Im vergangenen Jahr verunglückten bei Verkehrsunfällen im Einsatzgebiet der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim insgesamt 29 Menschen tödlich. Dies entspricht einer Steigerung von 61 % im Vergleich zum Vorjahr. Auffällig hierbei war die Zunahme von tödlich verunglückten Fahranfängern und die Zunahme von Baumunfällen. Ab Montag möchte die Polizei im Emsland und der Grafschaft Bentheim diesen Entwicklungen im Rahmen eines mehrwöchigen Verkehrsprojektes entgegenwirken. In vielen Fällen gibt es eindeutige Hinweise darauf, dass Ablenkung, wie z.B. die Nutzung von Handys oder sonstigen technischen Geräten, als Unfallursache in Betracht kommen könnte. Wer bei 50 km/h nur 2 Sekunden auf sein Smartphone schaut, ist fast 30 Meter im „Blindflug“ unterwegs. Diese 30 Meter fehlen als Reaktions- und Bremsweg und können im schlimmsten Fall fatale Folgen bei einer Gefahrenbremsung haben.

Sicherheitsgurte retten Leben! Auch die Akzeptanz zum Anlegen des vorgeschriebenen Sicherheitsgurtes hat in den letzten Jahren nachgelassen. Bei zahlreichen tödlichen und schweren Verkehrsunfällen waren sowohl Fahrer als auch Mitfahrer nicht oder nicht ausreichend gesichert. Viele sind fälschlicherweise der Annahme, dass ihr Airbag im Falle eines Verkehrsunfalles ausreichend Schutz und Sicherheit bieten würde. Faktisch ist jedoch nur das Zusammenspiel aller Sicherheitssysteme moderner Kraftfahrzeuge dazu geeignet, die Insassen wirksam zu schützen. Die Schwere der Unfallfolgen hängt oftmals ganz erheblich von dem Umstand ab, ob ein Sicherheitsgurt richtig angelegt war oder eben nicht.

Laut dem DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat) könnten rund 200 Verkehrstote und 1.500 Schwerverletzte pro Jahr vermieden werden, wenn sich alle Autoinsassen in Deutschland immer korrekt anschnallen würden. „Mit keiner anderen Einzelmaßnahme ließen sich so viele Verkehrstote vermeiden“, heißt es vom DVR. Auch ein verbreiteter Irrglaube, den Aufprall mit der Kraft der Hände und Arme abfangen zu können, ist eine fatale Fehleinschätzung: Bereits bei einer Geschwindigkeit von 20 Kilometern in der Stunde müssten die Arme eines 75 Kilogramm schweren Menschen ein Gewicht von 1.800 Kilogramm abstützen. „Wir werden nicht müde, an einer nachhaltigen Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr zu arbeiten. Neben unserer Aufklärungsarbeit gehört dazu aber eben auch die repressive Ahndung einzelner Verstöße“, so die Polizei in einer Pressemitteilung.


+++ EMSLAND +++

Werlte - Mit 1,99 Promille aus dem Verkehr gezogen

Am Donnerstagabend haben Beamte auf der Wehmer Straße einen 18-jährigen Mofafahrer angehalten. Er stand unter Alkoholeinfluss. Ein entsprechender Test ergab einen Wert von 1,99 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher und leiteten ein entsprechendes Verfahren ein.

Sögel - Unter Drogen und ohne Führerschein am Steuer

Am Dienstagabend haben Polizeibeamte aus Sögel einen 32-jährigen Autofahrer auf der Schlaunallee angehalten. Im Rahmen der Kontrolle ergab sich der Verdacht, dass der Mann unter Drogeneinfluss stehen könnte. Ein erster Drogentest verlief negativ, da der Mann den Test manipulierte. Ein zweiter Test bestätigte dann den Verdacht. Der Autofahrer räumte den Konsum von Betäubungsmitteln ein. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die Polizei leitete entsprechende Verfahren ein.

Rhede - Feuerwehreinsatz auf Autobahn

Am Donnerstagabend musste die Feuerwehr zu einem Einsatz auf die

A31 in Fahrtrichtung Oberhausen ausrücken. Ein 47-jähriger Autofahrer stoppte seinen PKW auf dem Standstreifen, nachdem es aufgrund eines defekten Motors zu einer Rauchentwicklung gekommen war. Die Freiwillige Feuerwehr aus Rhede war mit 19 Einsatzkräften vor Ort.

Lingen - Flasche von Brücke geworfen

Unbekannte Täter haben am Donnerstagabend zwei Bierflaschen von einer Brücke auf die B213 geworfen. Der Vorfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Rheiner Straße und Schüttorfer Straße. Gegen 22.35 Uhr befuhr eine Autofahrerin die Bundesstraße in Richtung Nordhorn, als neben ihrem Fahrzeug eine Flasche auf die Fahrbahn fiel. Eine weitere Flasche landete im Grünstreifen. Zwei Personen hielten sich zu diesem Zeitpunkt auf der Brücke auf und liefen anschließend davon. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Auch an dem PKW entstand kein Schaden. Eine Fahndung nach den Personen verlief erfolglos. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Lingen unter der Rufnummer 0591 870 zu melden.

Herzlake - Polizei sucht Zeugen nach Unfall

Nachdem es am Mittwochabend auf der B213 zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen ist, sucht die Polizei nun nach Zeugen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte der 51-jährige Autofahrer mehrfach in den Gegenverkehr geraten sein. Möglicherweise wurden dabei entgegenkommende Verkehrsteilnehmer gefährdet. Der Mann wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Haselünne unter der Rufnummer 05961 9558020 in Verbindung zu setzen.

Lingen - PKW-Scheibe eingeschlagen

In der Nacht zu Donnerstag haben bislang unbekannte Täter in der Stodtbrochstraße die Scheibe eines Golfs eingeschlagen. Die Täter stahlen ein Portemonnaie aus dem Handschuhfach. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Lingen unter der Rufnummer 0591 870 entgegen.

Groß Hesepe - Nestschaukel von Spielplatz gestohlen

Unbekannte Täter entwendeten zwischen dem 4. und 18. Mai vom Spielplatz an der Emslandstraße, Ortsteil Moormitte, eine Nestschaukel. Die Gemeinde Geeste beziffert den Schaden auf 1.500,00 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Dalum unter der Rufnummer (05937)8236 entgegen.

Papenburg - Brand auf Aida Saga

Am Freitagnachmittag ist es auf dem Gelände der Papenburger Meyer Werft zu einem Schwelbrand gekommen. Verletzt wurde dabei niemand. Aus bislang ungeklärter Ursache war das Feuer gegen 10.40 Uhr in einer Kabine des Schiffsneubaus Aida Saga ausgebrochen. Etwa 100 Arbeitskräfte wurde vorsorglich evakuiert. Die Werksfeuerwehr bekam die Situation mit Hilfe der Ortsfeuerwehren Obenende, Untenende und Aschendorf schnell unter Kontrolle. Der Sachschaden wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

---

Quelle: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

Weitere Nachrichten zu Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten finden Sie auf GN-Online hier im Überblick.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus